Brutaler Raub

Dortmund: Trio überfällt schlafenden Mann und sticht zu

Unbekannte haben am Sonntag einen Dortmunder in Marten schwer verletzt. Die Täter versuchten den Mann auszurauben und stachen auf das Opfer ein.

Dortmund – Ein 26-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag (17. Juli) in Dortmund-Marten Opfer eines brutalen Überfalls geworden. Unbekannte hatten wohl versucht, den Mann auszurauben. Als der sich wehren wollte, soll einer der Täter in Richtung des Opfers gestochen haben. Der Dortmunder wurde schwer verletzt.

StadtDortmund
StadtteilMarten
VorfallBrutaler Raubüberfall

Dortmund: Unbekannte wollen Mann in Marten ausrauben und stechen auf ihn ein

Laut Polizei Dortmund sei das Opfer an der Haltestelle Walbertstraße/Schulmuseum in Marten eingeschlafen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen wurde der Mann gegen 2.15 Uhr wieder wach. Dabei soll er drei Personen bemerkt haben, welche in seinem Rucksack gewühlt haben sollen.

Der 26-Jährige habe sich daraufhin wehren wollen. Dabei habe einer der drei Täter in seine Richtung gestochen, so die Polizei. Die Täter seien daraufhin in Richtung Westen geflüchtet. Der Mann kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe allerdings laut Polizeiangaben nicht.

An der Haltestelle des Schulmuseums in Dortmund-Marten wurde ein Mann brutal überfallen. (Symbolbild)

Dortmund: Polizei fahndet nach drei Tätern – einer soll einen „Topfschnitt“ tragen

Jetzt sucht die Polizei nach den Tätern. Konkret wird nach zwei Männern und einer Frau gefahndet. Alle drei seien zwischen 18 und 20 Jahren alt, die Männer circa 1,75 Meter groß. Die Frau habe laut Polizei Dortmund braune Haare. Einer der beiden Männer soll laut Polizei-Mitteilung einen „blonden Topfschnitt“ gehabt haben, der andere kurze braune Haare.

Zeugen, die möglicherweise etwas beobachtet haben, sollen sich bei der Polizei melden. Die Polizeiwache Huckarde in Dortmund nimmt Hinweise unter der Nummer 0231/132 2121 entgegen (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © Werner Otto/Imago

Mehr zum Thema