Zeugnisvergabe

Dortmund: Amok-Drohung an Schule – Polizei bestätigt Einsatz

An einer Dortmunder Schule hat es eine Amok-Drohung vor der Zeugnisvergabe gegeben. Im Fokus: Ein 14-jähriger Schüler.

Dortmund – Zahlreiche Schüler und Schülerinnen freuen sich auf die großen Ferien im Sommer 2022. Doch für eine Schule in Dortmund war es ein ungemütliches Ende des Schuljahres. Es hat, wie die Polizei Dortmund am Freitag (24. Juni) bestätigte, eine Amok-Drohung an einer Schule im Stadtteil Husen gegeben.

Dortmund: 14-Jähriger löst Polizeieinsatz aus - Verdacht auf Amoktat

Angeblich habe ein 14-jähriger Schüler auf einem Schulausflug im Vorfeld der Zeugnisvergabe damit gedroht, mit der Pistole seines Vaters zur Schule zu kommen – und das vor seinen Mitschülern. Die Ruhr Nachrichten berichten, dass sich Mitschüler des 14-Jährigen an den Jugendkontaktbeamten gewandt haben (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Die Folge: Ein Polizeieinsatz am Donnerstag (23. Juni). Die Beamten der Polizei haben den 14-Jährigen in Gewahrsam genommen. Eine Luftpistole sei sichergestellt worden. Die Polizei Dortmund teilt mit, dass man zum aktuellen Stand davon ausgehe, dass keine Gefahr bestanden habe.

Man habe sich seitens der Polizei darauf verständigt, erst am Freitag (24. Juni) mit dem Vorfall an die Öffentlichkeit zu gehen. So habe man Nachahmungstaten vermeiden wollen.

Rubriklistenbild: © Jens Schmitz/Imago

Mehr zum Thema