Falschparken

Dortmund: Knöllchen-Neuerung für Falschparker greift ab sofort

Dortmund führt eine Neuerung bei der Bezahlung von Knöllchen ein. Sie gilt ab dem 3. Januar 2022.

Dortmund – Ein Zettel an der Windschutzscheibe bedeutet meist nichts Gutes: Knöllchen sind immer eine ärgerliche Sache. Damit zumindest die Bezahlung der Strafe schnell über die Bühne geht, hat die Stadt Dortmund* nun eine Neuerung an ihren Strafzetteln eingeführt. RUHR24* erklärt, was Verkehrsteilnehmer jetzt erwartet.

Dortmund: Knöllchen für Falschparker – Bezahlung geht nun schneller

So gibt es seit dem 3. Januar 2022 auf jedem Strafzettel einen QR-Code. Wer diesen mit seiner Bank-App scannt (meist über die Funktion „Überweisen“ und dann „QR-Code scannen“), kann die Rechnung der Stadt Dortmund schnell überweisen und hat eine Sorge weniger.

Die Stadt begründet diesen Schritt in einer Mitteilung von Montag (3. Januar) mit einer nicht näher benannten Hochschulstudie. Diese habe ergeben, dass viele Falschparker ihre Knöllchen am liebsten direkt am „Tatort“, also am falsch geparkten Auto bezahlen wollen würden.

QR-Code auf Knöllchen der Stadt Dortmund – Bezahlung via App soll schneller gehen

Der QR-Code enthalte alle wichtigen Informationen zum Begleichen der Rechnung:

  • das Kassenzeichen,
  • den Betrag,
  • die Bankverbindung beziehungsweise IBAN und BIC, an die das Verwarnungsgeld überwiesen werden soll.

Wer via QR-Code sein Knöllchen* zahlen will, braucht ein handelsübliches Smartphone mit Kamera-Funktion. Obacht Apple-Nutzer: Mit der Kamera-App ist der QR-Code offenbar nicht scanbar, wie eine Stichprobe von RUHR24 ergab. Man muss dazu direkt in die entsprechende Bank-App gehen und damit dann den Code scannen.

Stadt Dortmund erhofft sich durch QR-Codes auf Knöllchen Vorteile

Die Stadt Dortmund erhofft sich durch den neuen Service auch eigene Vorteile: Es würde damit zu weniger „Fehlüberweisungen“ kommen. Diese würden sonst zu „umständlichen Nachbearbeitungen“ führen.

Zum anderen verspricht sich die Stadt durch die QR-Codes auf den Knöllchen eine schnellere Überweisung des Verwarngeldes. Die Begleichung der Rechnung werde durch den Falschparker seltener vergessen.

Ein QR-Code ist künftig Bestandteil der Dortmunder Knöllchen für Falschparker.

Wer keinen QR-Code-Scanner oder keine Bank-App auf seinem Smartphone, oder sogar kein Smartphone hat, der kann weiterhin auch auf traditionellem Wege sein Knöllchen bezahlen. Am besten ist es aber wohl immer noch, erst gar kein Knöllchen zu kassieren und Straßen und Gehwege nicht unnötig zuzuparken – wozu auch die Feuerwehr Dortmund appelliert. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema