Hörde: Streit am Bahnhof eskaliert - 17-Jähriger sticht mit Messer zu und verletzt 23-Jährigen schwer

Schüsse am Bahnhof Hörde in Dortmundt. Foto: Daniele Giustolis/RUHR24
+
Schüsse am Bahnhof Hörde in Dortmundt. Foto: Daniele Giustolis/RUHR24

Dortmund/NRW - Ein Streit ist am Samstagabend (20. April) am Bahnhof in Dortmund-Hörde eskaliert. Ein 23-Jähriger wurde mit einem Messer schwer verletzt.

Ein Streit zwischen zwei Gruppen ist am Samstagabend (20. April) am Bahnhof in Dortmund-Hörde eskaliert. Ein 23-Jähriger wurde mit einem Messer schwer verletzt.

Auf einem der Bahnsteige des Bahnhofs in Dortmund-Hörde waren gegen 22.30 Uhr zwei Gruppen aneinander geraten. Zunächst pöbelten sie sich an, dann wurde es handgreiflich.

+++ Schwerte: 21-Jähriger bedroht Passanten mit Messer +++

Wie die Polizei am Montag mitteilt, zog plötzlich ein 17-Jähriger aus Schwerte ein Messer. Damit stach er einem 23-jährigen Schwerter ins Bein. 

Ein blutiger Angriff mit einem Messer in der Nordstadt von Dortmund hatte offenbar ebenfalls ein Vorspiel.

17-Jähriger flüchtet

Anschließend sei der 17-Jährige geflüchtet, konnte aber von Polizisten nahe des Bahnhofs festgenommen werden. Seinen 16-jähriger Begleiter konnten die Beamten noch im Bahnhof stellen und ebenfalls festnehmen.

Der 23-Jährige wurde durch den Messerstich schwer verletzt und hatte viel Blut verloren. Lebensgefahr konnte nach Angaben der Polizei Dortmund nicht ausgeschlossen werden. Bis der Notarzt eintraf, banden die Beamten deshalb sein Bein ab.

Jetzt ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Im Februar 2018 hatte eine damals 16-jährige Schülerin eine 15-Jährige im Parkhaus in Hörde abgestochen. Sie wurde später zu sechs Jahren Haft verurteilt.