Dortmund: Junge (15) mit Messer bedroht 43-Jährigen im RE6 - doch der wehrt sich

Hauptbahnhof Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
+
Hauptbahnhof Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Ein Streit zwischen einem Mnn (43) und einem 15-Jährigen eskalierte am Hauptbahnhof Dortmund. Ein Messer wurde bei dem Jugendlichen sichergestellt.

Gestern Abend (1. Oktober) bedrohte ein 15-Jähriger einen 43-jährigen Mann im RE6 in Richtung Dortmund mit einem Messer. Der Mann hatte darum gebeten, das Treten gegen den Zugsitz zu unterlassen.

  • Gegen 20:30 Uhr erhielt die Bundespolizei die Meldung über eine Bedrohung im RE 6 - ein Messer sei im Einsatz.
  • Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung wurde eingeleitet.
  • Auch gegen den 43-Jährigen wird ermittelt.

Streit im RE6 Richtung Dortmund Hauptbahnhof eskaliert

In dem Zug-Abteil des RE 6 sollen ein 15- und ein 16-Jähriger mehrmals gegen die Rückenlehne eines 43-Jährigen aus Dortmund getreten haben. Als dieser die beiden Jugendlichen aufforderte damit aufzuhören, beleidigten und bedrohten sie ihn.

Und dann kommt es noch dicker: Der 15-Jährige zückte das Messer. Dadurch wollte er seinen verbalen Drohungen noch einmal Nachdruck verleihen, wie die Pressestelle der Polizei Dortmund berichtet.

Dortmund: Messer von 15-Jährigen sichergestellt

Gegen 20.30 Uhr ging die Information über die Bedrohung in dem fahrenden RE6 bei der Bundespolizei ein. Als der Zug, der vor allem äußerst beliebt bei Pendlern ist, in Dortmund am Hauptbahnhof eintraf, waren die Einsatzkräfte bereits vor Ort und nahm die drei Personen direkt fest.

Auf der Wache stellte die Polizei dann bei dem 15-jährigen jungen Mann aus Oberhausen das Messer sicher. Erst zu Anfang dieses Jahres teilte die Polizei mit, dass Messerattacken in Deutschland zugenommen haben. Demnach gebe es fast täglich Meldungen über gefährliche oder sogar tödliche Angriffe.

Dortmunder schlägt 15-Jährigen ins Gesicht

Im Fall der beiden Jugendlichen, die beide aus Oberhausen kommen, leitete die Polizei Dortmund nun ein Ermittlungsverfahren ein. Die Begründung: Bedrohung und Beleidigung.

Diese versuchten sich noch rauszureden: Sie erklärten der Polizei, der 43-jährige Mann aus Dortmund hätte dem 15-Jährigen ins Gesicht geschlagen hätte. Ob er den Streit provoziert hatte oder ob er sich gegen die Bedrohung mit dem Messer zur Wehr setzte, ist noch unklar.

Der Vorwurf muss jedoch überprüft werden, weshalb auch gegen ihn ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet wird. Wie sich der Sachverhalt tatsächlich ereignete, sollen weitere Vernehmungen ergeben, berichtet die Bundespolizei.