Bild: Sandra Schaftner/Dortmund24

Wer den sommerlichen Westfalenpark mit grünen Wiesen und Blumenbeeten kennt, erkennt ihn beim Winterleuchten nur schwer wieder. Er verwandelt sich in eine bunte Märchenlandschaft, die unwirklich erscheint. 

Der Westfalenpark wird seit Samstag (9. Dezember) bewohnt von Riesenschnecken, See-Ungeheuern und Drachen. Die Bäume tragen bunte Gewänder. Aus dem See steigt eine tanzende Elfe auf, die sich nach kurzer Zeit scheinbar wieder in Luft auflöst. Aber Worte können die Traumlandschaft im Westfalenpark nur schwer beschreiben. Am besten erlebt ihr das Winterleuchten selbst. Einen Einblick bekommt ihr auch schon in unserem Video:

Spezialtechnik macht die Märchen

Den schönen Schein erzeugen Hochleistungsprojektoren, Spezialscheinwerfer, LEDs und Lichtleitfasern. Sie sind die Schöpfung von Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von „world of lights“. Flammersfeld wurde laut Veranstalter schon als „Licht-Picasso“ bezeichnet. Er sagt: „Ich möchte nur, dass es schön aussieht und die Menschen Freude daran haben.“

Westfalenpark, Winterleuchten
Flammersfeld macht aus Rosen-Bögen Licht-Tore. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Bunte Lichter und weiße Pracht

Am Wochenende waren schon zahlreiche Besucher im Westfalenpark. Sie wanderten durch die Landschaft, die pünktlich zum Start des Winterleuchtens mit Schnee überzogen war. Die einen hielten die Szenerie mit ihren Kameras fest, die anderen genossen einfach den Spaziergang.

Westfalenpark, Winterleuchten
Selbst Schmetterlinge fliegen durch die Schnee-Landschaft. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Wem es auf den Wegen zu kalt wurde, der ging in die beheizten Zelte, in denen es Kleinigkeiten zu essen und Getränke gibt. In einem Märchenzelt können Kinder und Erwachsene täglich Geschichten hören. Und wenn sie aus der Tür der warmen Zelte treten, stehen sie in der nächsten Wunderwelt: im erleuchteten Westfalenpark.

Westfalenpark, Winterleuchten
Selbst das Märchenzelt ist in bunte Farben getaucht. Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24
Ihr könnt das Winterleuchten noch bis zum 13. Januar besuchen. Die Lichter im Westfalenpark sind sonntags bis donnerstags von 17 bis 20 Uhr und freitags und samstags von 17 bis 22 Uhr an. An Heiligabend hat der Westfalenpark geschlossen. Der Eintritt kostet sechs Euro, für Kinder bis zwölf Jahre zwei Euro und für Kinder bis sechs Jahre nichts. Kostenlos kommen auch Jahreskarteninhaber rein. Am 13. Januar kostet eine Karte für Erwachsene neun Euro, weil an dem Abschlussabend das Feuerwerk stattfindet.

Mehr Infos findet ihr hier.