Über 500 Events fördert und veranstaltet das Dortmunder Kulturbüro in diesem Jahr. Wir haben die sieben Höhepunkte für euch – der Übersicht wegen aber erst mal nur bis Juni!

Dortmund – Vor 20 Jahren, da hätte man sich ungläubig die Augen gerieben, wenn man von über 500 Kultur-Veranstaltungen in Dortmund geredet hätte. Im Jahr 2017 ist das Realität. „Und es werden von Jahr zu Jahr immer mehr Events“, sagt Claudia Kokoschka. Sie ist Leiterin des Dortmunder Kulturbüros und verantwortlich für Planung, Förderung und Umsetzung von Events aller Sparten. Der Übersicht wegen zeigen wir euch, welche Veranstaltungen ihr im ersten Halbjahr nicht verpassen solltet:

Internationales Frauenfilmfestival (4. bis 9. April)

Das Internationale Frauenfilmfestival feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Vom 4- bis zum 9. April steht es unter dem Motto „Alles unter Kontrolle.“ Es geht einerseits um die ständige Kontrolle in der Öffentlichkeit und die Datensammelwut im Internet und gleichzeitig um den Kontrollverlust in politischen Konflikten weltweit. „Es ist nicht nur ein Festival für Frauen“, sagt Kulturbüro-Leiterin Claudia Kokoschka, „sondern eines, das die Frau als Filmschaffende in den Vordergrund stellt.“

PEN-Jahrestagung (27. bis 30. April)

Die internationale Schriftstellervereinigung, das „PEN-Zentrum Deutschland“, wird ihre viertägige Jahrestagung in Dortmund abhalten. „Bleib‘ erschütterbar und widersteh'“ lautet das Motto des Events. „Das Thema Meinungsfreiheit ist auch in Europa aktuell immer stärker im Fokus“, sagt Kultur-Fachreferent Burkhard Rinsche. Etwa 200 Autoren sind zu Gast in unserer Stadt. Haupttagungsort wird das Dortmunder U. Zur Jahrestagung des PEN gibt es stets prominent besetztes literarisches und politisches Begleitprogramm für die Öffentlichkeit. Eingeladen ist unter anderem NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

DortBunt (6. bis 7. Mai)

Am 6. und 7. Mai zeigt Dortmund unter dem Motto „Eine Stadt. Viele Gesichter“ seine bunten Facetten an vielen Plätzen, Bühnen und Orten in der gesamten City. „Das Fest ist ein Kontrapunkt von Oberbürgermeister Ullrich Sierau auf so manch einen Nazi-Standpunkt in dieser Stadt“, sagt Kultur-Fachreferent Michael Batt. Auf zwölf Bühnen präsentieren Künstler gut 100 Stunden Programm mit Musik, Comedy, Magie und Poetry. Unterschiedliche Einrichtungen, Vereine und Akteure stellen sich vor und laden zu Aktionen ein.

Das Plakat des Festivals „DortBunt“. Grafik: Stadt Dortmund

Klangvokal (28. Mai bis 25. Juni)

Das Klangvokal Musikfestival Dortmund findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt. Es zeigt die Schönheit und Vielfalt der Sangeskunst. Und die ist in einer so musikalischen Stadt wie Dortmund breit gestreut. Bei Konzerten in unterschiedlichen Spielstätten (unter anderem das Konzerthaus und die Reinoldikirche) werden viele musikalische Events geboten: Opern von Vivaldi und Rossini; Musicals, die spanische Nacht im Westfalenpark oder das 9. Fest der Chöre (17. Juni) in der Innenstadt mit über 100 Chören und Vokalensembles. Es ist Deutschlands größtes städtisches Chorfest.

Ruhr Games (15. bis 18. Juni)

Im Sommer 2015 haben die Ruhr Games mit der Mischung aus olympischen Disziplinen, Actionsport und Konzerten mehrere Zehntausende Zuschauer begeistert. Nach der erfolgreichen Premiere kehren die Ruhr Games im Juni 2017 planmäßig mit weiterentwickeltem Konzept in der Metropole Ruhr auf die europäische Bühne zurück. Neben Dortmund sind auch Hamm, Hagen und der Kreis Unna als Schauplätze dabei. In Dortmund findet das Meiste im Stadion „Rote Erde“ statt.

Bei den „Ruhr Games“ messen sich im Ruhrgebiet vier Tage lang rund 5000 Sportler in Actionsportarten. Foto: dpa

Extraschicht (24. Juni)

Es ist die Nacht der Industriekultur, die Jahr für Jahr Tausende Menschen im gesamten Ruhrgebiet auf den Beinen hält. Die Atmosphäre in den Industrieanlagen Dortmunds, aber auch in den Museen, die bei der Extraschicht mitmachen, ist einmalig. Das Programm für 2017 ist zwar noch nicht ganz ausgearbeitet (es wird am 9. Mai veröffentlicht), aber im Grunde steht jetzt schon fest, dass es schön wird – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit, wie im vergangenen Jahr.

Eines der größten Events in Dortmund ist die Extraschicht. Auch das Depot ist stets dabei,
Das Depot war eines von acht Dortmunder Spielorten bei der Extraschicht 2016. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Afro-Ruhr-Festival (30. Juni bis 2. Juli)

Vom 30. Juni bis 2. Juli wird das Dietrich-Keuning-Haus zur Bühne für Kultur aus Afrika: Beim 8. Afro-Ruhr-Festival lädt der Afrika-Markt In- und Outdoor bis zum Abend bei freiem Eintritt zum Besuch ein. Am Freitag und Samstag gibt es Live-Konzerte und Partynights, die in diesem Jahr erstmals ein besonderes Augenmerk auf die afrikanischen Wurzeln in der Musik Kubas und Brasiliens legen. Der Sonntag steht im Zeichen der Familien.