Bild: Sandra Schaftner/Dortmund24

Doppelter Geburtstag: Die Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier hat am Freitagabend (27. April) die Warsteiner Music Hall auf Phoenix-West eröffnet. Dazu spielten sie eine exklusive Release-Show ihres neuen Albums „Captain Fantastic“.

Als die Fantastischen Vier ihren großen Hit „Die da“ spielen, ist das über zwei Stunden lange Konzert schon fast vorbei. Aber die vier Musiker geben noch einmal richtig Gas, springen auf der Bühne herum und reißen das Publikum mit. Das ist größtenteils etwa so alt wie die Band, 40 bis 50 Jahre. Aber an diesem Abend benehmen sie sich wie 25. Sie singen die Texte lauthals mit, die sie teilweise schon seit zehn Jahren auswendig kennen. Die ersten Reihen springen im Takt der Songs und reißen die Hände in die Luft.

Die Fantastischen Vier spielen neben ihren älteren bekannten Songs auch fünf Stücke aus ihrem brandneuen Album „Captain Fantastic“. Für den Hit „Zusammen“, der zurzeit in Popradios rauf und runter gespielt wird, kommt sogar Clueso auf die Bühne.

An diesem Abend in der Warsteiner Music Hall ist die Release-Show für ihr neues „Baby“, wie die Fantastischen Vier es nennen. Drei bis vier Jahre lang haben sie daran gearbeitet. Die Texte sind zum Teil politischer als früher. „Aber hauptsächlich geht es um unser Leben, und was uns bewegt“, sagen die Fantas.

„Captain Fantastic“ ist laut den vier Musikern eine Supermacht, die sie als Band zusammenhalte. Damit meinen sie wohl auch das Publikum, denn beim Konzert am Freitag schreien sie in die Menge: „Captain Fantastic, das seid ihr!“ Und sie bedanken sich bei den Fans für ihre Treue. „Das ist echt krass, dass wir das hier nach 29 Jahren Bandgeschichte immer noch machen können.“

Warsteiner Music Hall offizielle Eröffnung mit den Fantastischen Vier
Die Fantastischen Vier eröffneten offiziell die Warsteiner Music Hall, die ihnen als Miteigentümer der Four Artists Booking Agentur gehört. Geschäftsführer der Agentur ist Alexander Richter (links). Foto: Sandra Schaftner/Dortmund24

Halle gehört den Fantastischen Vier

Mit der Warsteiner Music Hall haben sie nun erstmals ihre eigene Halle. Die Fantastischen Vier gehören als Miteigentümer der Four Artists Booking Agentur nämlich zu den Bauherren der Halle. Geschäftsführer der Agentur aus Berlin ist Alexander Richter. Er sagt, dass sie in die Halle einen zweistelligen Millionenbetrag investiert haben. Das sei durch die Unterstützung der Warsteiner Brauerei möglich geworden. Daher nun auch der Name Warsteiner Music Hall.

In der Location sollen künftig etwa 80 Veranstaltungen im Jahr stattfinden. Bis zu 3.600 Besucher passen in die denkmalgeschützte Halle. Die ersten Konzerte fanden dort unter dem Namen Phoenixhalle statt.

 

Club und Garten kommen bald dazu

Richter kündigte am Freitag an, dass die Warsteiner Music Hall bald um einen Club und einen Garten erweitert wird. Der Club im Keller soll bereits Ende September an den Start gehen. Nächstes Jahr legt die Agentur noch einen Garten um die Halle herum an. „Ich habe schon die Pläne dazu gesehen – das wird eine Bombe“, verspricht Richter.

In den vergangenen Monaten hatte die Warsteiner Music Hall Probleme mit Anwohnern in der Nähe der Halle, die Lärmbelästigung befürchteten und gegen die die Stadt Dortmund klagten. Laut Richter geht es dabei um den An- und Abreiseverkehr, nicht um die Konzerte selbst. Bei den vergangenen Veranstaltungen habe sich jedoch gezeigt, dass nur etwa 100 bis 200 Personen zu Fuß zum Bahnhof Hörde laufen. Der Veranstalter will großen Fußgänger-Massen entgegenwirken, indem in die Eintrittskarten Tickets für den ÖPNV integriert sind.