Energiekrise

Dortmunds DEW21 erhöhen ab 2023 erneut Strom- und Gaspreise

Kundinnen und Kunden von DEW21 müssen wieder tiefer ins Portmonee greifen. Strom und Gas in Dortmund werden teurer.

Dortmund – Das Leben in Deutschland wird teurer und teurer. Vor allem die Energiebranche drehte in der jüngeren Vergangenheit kräftig an der Preisschraube – auch in Dortmund. Im August kündigte Energieversorger DEW21 eine saftige Preiserhöhung für Kundinnen und Kunden an. Zum Jahreswechsel werden die Menschen in Dortmund wieder zur Kasse gebeten.

Strom und Gas werden in Dortmund teurer – so viel muss ab 2023 drauf gezahlt werden

Die letzte Preiserhöhung für Strom- und Gaskunden in Dortmund ist noch gar nicht so lange her. Weil viele Neukunden zu DEW21 gewechselt sind, musste der Konzern in den Sommermonaten den erhöhten Stromverbrauch anderswo teuer einkaufen. Die Folge: Kunden mussten mehr für ihre Energieversorgung zahlen, Strom sparen ist angesagt.

Das droht nun auch wieder zahlreichen Dortmunderinnen und Dortmundern. Wie DEW21 über die Stadt Dortmund am Donnerstag (17. November) bekannt gab, muss der Energieversorger die Preise zum Jahreswechsel erneut anpassen. Die Preise haben sich laut Unternehmensangaben seit Jahresbeginn um 81 Prozent für Erdgas und um 32 Prozent für Strom erhöht.

Eine Entspannung der Lage sei erst für das Jahr 2024 in Sicht, so DEW21. Weil der Strom weiterhin teuer eingekauft werden müsse und zum Jahreswechsel einige Steuern, Abgaben und Umlagen anstünden, könne der Energieversorger die anstehenden Kosten nicht mehr für die Kunden kompensieren.

DEW21-Kunden werden zur Kasse gebeten – Erneute Preiserhöhung in Dortmund

Konkret bedeutet das für die Menschen in Dortmund folgendes: In der Erdgas-Grundversorgung steigt der verbrauchsabhängige Verbrauchspreis zum 1. Januar 2023 von zuvor 16,99 Cent auf 18,29 Cent pro kWh. Der Jahresgrundpreis erhöht sich von 183,14 Euro auf 184,38 Euro. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 12.000 kWh entstehen so Mehrkosten von 157 Euro brutto, wie DEW21 ausgerechnet hat.

Auch beim Strom müssen die DEW21-Kunden tiefer in die Tasche greifen. In der Grundversorgung steigt der Preis von zuvor 39,83 Cent auf 43,03 Cent pro kWh. Ein Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 2.500 kWh muss künftig 80 Euro mehr berappen. Auch Gewerbekunden werden von der Preiserhöhung nicht verschont. Ein konkretes Beispiel, wie sich die Kosten dort entwickeln, wird nicht genannt.

Strompreise steigen: Auch in Dortmund zum Jahreswechsel

Alle DEW21-Kunden werden vom Unternehmen schriftlich über die Preiserhöhungen informiert. Über das Online-Kundenzentrum können die eigenen Abschläge angepasst werden.

Rubriklistenbild: © Hans Blossey/Imago

Mehr zum Thema