Coronavirus-Alarm 

Hilfsaktion für Dortmunder Kneipen ein voller Erfolg - das sagt BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer zu einer Wiederholung

+
Die Aktion am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg. Gibt es eine Wiederholung? 

Die durch das Coronavirus ausgelöste Krise bedroht die Gastronomie in Dortmund. Die Aktion des BVB am vergangenen Wochenende war ein Erfolg - kommt es zu einer Wiederholung?

  • Kneipen und Kioske in Dortmund sind durch die Auswirkungen des Coronavirus existenziell bedroht.
  • Der BVB hat der Gastronomie am vergangenen Wochenende am "digitalen Spieltag" geholfen.
  • Das sagt BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer zu einer möglichen Wiederholung. 

Update, Montag (23. März), 14.30 Uhr: Dortmund - Insgesamt sind am "fiktiven Spieltag" 73.611 Euro für insgesamt 86 Gastronomiebetriebe, die aktuell geschlossen haben, zusammengekommen. Der BVB hat in einer offiziellen Pressemitteilung "Danke" gesagt.

BVB sagt "Danke": Hilfsaktion für Kneipen war ein voller Erfolg - gibt es eine Wiederholung?

Die Aktion "Digitaler Spieltag für die Dortmunder Gastronomie" sei ein voller Erfolg gewesen, heißt es in der Pressemitteilung. "Wir sind begeistert und ehrlich gesagt echt gerührt darüber, wie viele Menschen an der Aktion mitgewirkt und mit ein paar Euro ihr Lieblingslokal unterstützt haben. Das ist gelebte Solidarität. Das ist der emotionale Massen- und Mengen-Effekt, der Borussia Dortmund in diesen schwierigen Zeiten so stark macht", sagt BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer

Es sei zudem gut möglich, so Carsten Cramer, dass es einen zweiten digitalen Spieltag in Zukunft geben werde. "Wir arbeiten schon jetzt intensiv daran und werden bald die Details liefern", so der BVB-Geschäftsführer. 

Update, Montag (23. März), 8.55 Uhr: Dortmund - Beim digitalen Spieltag von Borussia Dortmund wurden laut dem BVB bis zum Sonntagvormittag (22. März) 28.000 Euro gespendet. Aktuell sind 66 Kneipen mit dabei. Der Verein ruft aber dazu auf, weitere Kneipen zu registrieren.

Erstmeldung, Freitag (20. März), 19.09 Uhr: Das Coronavirus, das die AfD aktuell für ihre Zwecke nutzt (Kommentar), sorgt in Dortmund bei vielen Gastronomen für tiefe Sorgenfalten. Für nicht wenige geht es derzeit um ihre Existenz. Vor allem Fußballkneipen, die derzeit alle schließen müssen, stehen vor dem Aus, wenn der Fußball und die Verbote seitens der Stadt und des Landes zu lange andauern. Der BVB als großer Player in Dortmund hat das längst realisiert und will helfen.

Coronavirus stoppt Betrieb des BVB - und sorgt auch für leere Kneipen

"Leere Stadien, das heißt zwangsläufig auch leere Kneipen", schreibt der BVB am Freitag (20. März) in einer Pressemitteilung. Derzeit ruht auch bei der Borussia das Leben - was sich bis in die Dortmunder Gastronomie auswirkt. Hier treffen sich mindestens an jedem Wochenende die Fans, um die Spiele der Schwarz-Gelben zu verfolgen.

Die Idee des BVB lautet daher: Wenn die Spieltage in der Bundesliga wegen des Coronavirus (hier geht's zum Dortmund-Live-Ticker) nicht stattfinden dürfen, dann sollten sie wenigstens digital über die Bühne gehen.

Dortmund: Vom Coronavirus bedrohte Betriebe können an BVB-Aktion teilnehmen

Konkret soll das Vorhaben so funktionieren: Digital soll eine virtuelle "Stadionweg-Karte" entstehen. Auf dieser Karte sind teilnehmende Betriebe aufgelistet, die sich zur Aktion eigenständig melden können (siehe unten).

 "Die Idee ist, dass unsere Fans am digitalen Spieltag ein bisschen von dem Geld, das sie normalerweise für die Wurst, ihr Bier oder den Kaffee vor oder nach dem Spiel gezahlt hätten, einfach direkt an den jeweiligen Betrieb spenden", erklärt Borussia Dortmunds Geschäftsführer Carsten Cramer (51).

Die Aktion am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg. Gibt es eine Wiederholung? 

Der digitale Spieltag selbst findet am Sonntag (22. März) in der BVB-App statt und wird laut Vereinsangaben von einem "bunten Rahmenprogramm" begleitet. Das Highlight soll der Film "Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB" sein, der am Sonntag (22. März) gratis um 19.09 Uhr gezeigt wird.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus, worauf man sich jetzt sogar online testen lassen kann, in Dortmund informieren wir in unserem Live-Ticker.

Video: BVB und Corona: Aktien von Borussia Dortmund auf Talfahrt

Der BVB setzt nun auf die Solidarität seiner Fans, um die gastronomischen Betriebe der Stadt vor dem Aus zu retten. Wer als Kneipe, Restaurant oder Kiosk teilnehmen will, kann sich online dafür registrieren. Die Aktion läuft in Kooperation mit der Plattform "Gofundme". Dort können Gastronomen angeben, wie viel Geld sie sammeln wollen (etwa 1000 Euro als Richtwert wird empfohlen) und sich bis Samstag (21. März, 12 Uhr registrieren).

Coronavirus: Fans des BVB können Weg zum Stadion digital beschreiten

Fans können am Sonntag (22. März) dann über borussia-verbindet.de oder die BVB-App ihren digitalen Weg zum Stadion gehen und dort Geld hinterlassen, wo sie es sonst auch getan hätten - nur eben als Spende. 

Carsten Cramer: "Wir setzen wie bei vielen, vielen anderen Aktionen, durch die wir gerade tief in die Gesellschaft wirken, auf die Solidarität unserer Fans. Als große BVB-Familie schaffen wir das!"