Covid-19-Pandemie

Dortmund: Corona-Lage in Krankenhäusern spitzt sich dramatisch zu – fast alle Intensivbetten belegt

Rathaus Dortmund Dr. Frank Renken
+
Der Standort für das Corona-Impfzentrum in Dortmund steht fest.

Die Lage in den Krankenhäusern in Dortmund spitzt sich zu. Derzeit sind nahezu alle verfügbaren Intensivbetten belegt.

Dortmund – Langsam wird es eng in den Krankenhäusern in Dortmund: Bei den freien Kapazitäten an Intensivbetten geraten die Kliniken immer mehr an ihre Grenzen. Die Lage in der Corona-Pandemie ist dramatisch, doch es gibt auch Lichtblicke.

Dortmund: Fast alle Intensivbetten in Krankenhäusern sind belegt

Sichtlich betroffen gab Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken bei einer Pressekonferenz in Dortmund am Dienstag (15. Dezember) Auskunft zur Situation der Corona-Pandemie. Seit Anfang Dezember würden die Infektionen in ganz NRW sowie in Dortmund (alle News zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker) weiter ansteigen. „Das zeigt, dass es dringend notwendig war, zusätzliche Maßnahmen zu treffen“, sagte er. Derzeit liegt der Inzidenzwert in Dortmund auf einem Wert von rund 209,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen*.

Dr. Frank Renken, Chef des Gesundheitsamts der Stadt Dortmund.

Dann fällt der dramatische Satz: „Im Moment haben wir kein einziges freies Bett auf den Intensivstationen.“ Jede andere Erkrankungen und Unfälle können dazu führen, dass keine freie Kapazität mehr da sei. Die Zahl der Patienten, die mit einer Corona-Infektion in Dortmund im Krankenhaus liegen, habe sich jedoch nicht wesentlich verändert, sagte er. Es seien nahezu unverändert rund 140 Patienten, davon etwa 30 auf der Intensivstation.

Coronavirus in Dortmund: Leichte Verbesserung bei Ausstattung der Kliniken

Das bedeutet laut Renken auch: „Im Moment müsste ein Patient erst von der Intensivstation verlegt werden, damit ein anderer aufgenommen werden könnte - egal ob mit Schlaganfall, Herzinfarkt oder Covid-19.“

Bei der Ausstattung der Kliniken habe es jedoch einige Verbesserungen gegeben. Statt drei Krankenhäusern mit Corona-Stationen seien diese nun in allen Kliniken in Dortmund eingerichtet. Auch die Situation bei der Beatmung der schwerkranken Patienten habe sich verbessert. Für nahezu jedes der stadtweit rund 200 Intensivbetten stehe nun auch ein eigenes Beatmungsgerät zur Verfügung. Die Beatmung müsse zudem nicht immer unbedingt an einem Gerät auf der Intensivstation passieren.

Die aktuelle Belegung der Betten in Dortmund laut DIVI-Intensivregister (Stand: 15. Dezember, 11 Uhr):

Betten gesamt:291
Betten belegt:262
Betten frei:29
Covid-19-Intensivpatienten:29
Davon beatmet:14
Anteil Corona-Patienten:rund 10 Prozent

Von den rund 6.400 Intensivbetten in NRW sind derzeit rund 84 Prozent belegt. Das geht aus den täglichen Meldungen der Krankenhäuser an das DIVI-Intensivregister hervor.

Coronavirus in Dortmund: Kein Tag vergeht ohne neuen Todesfall

Ein positiver Trend ist derzeit auch bei den Todesfällen in Dortmund nicht abzusehen: "Es vergeht leider kein Tag, an dem wir nicht mitteilen müssen, dass ein Mensch in Dortmund an oder mit einer Corona-Infektion gestorben ist", berichtet Renken. Dieser Wert liege aktuell im deutschlandweiten Durchschnitt.

Rein statistisch müsse man davon ausgehen, dass bei dieser Zahl an Neuinfektionen auch künftig zwei oder drei Menschen am Tag sterben. Das besorgt Renken: "Ich finde, dass jeder Verstorbene an Covid-19 einer zu viel ist."

Dortmund: Stadt trifft Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie

Am Mittwoch (16. Dezember) tritt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft. Darin sind zahlreiche Maßnahmen enthalten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern:

  • Kontaktbeschränkungen
  • Präsenzpflicht an Schulen teilweise aufgehoben
  • Alkoholverbot in der Öffentlichkeit
  • Verkaufsverbot von Feuerwerk

Aktuell sind insgesamt rund 66.800 Menschen in NRW mit dem Coronavirus infiziert. Das sind etwa 4.100 mehr als am Vortag. 4.615 Menschen sind bislang in NRW an Covid-19 gestorben – 126 mehr als am Vortag.

*Wir hatten zunächst berichtet, dass der Inzidenzwert in Dortmund bei 377 gelegen hätte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt hingegen deutlich darunter. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Mehr zum Thema