Testzahlen unbekannt

Rätselraten um Anzahl der Corona-Tests in Dortmund - Stadt nahezu ahnungslos

Ab sofort tritt eine neue Teststrategie in der Corona-Pandemie in Kraft.
+
Wie viele Corona-Tests werden in Dortmund durchgeführt? So wirklich klar ist das nicht.

Die Zahl der Corona-Neuinfizierten in Dortmund ist zuletzt stark gestiegen. Es wurde aber auch mehr getestet. Aber wie viel? Klar ist das nicht.

Dortmund - Täglich neue Rekord-Zahlen an Corona-Neuinfizierten sorgen in Dortmund aktuell für ein mulmiges Gefühl. Von Mittwoch (102) auf Donnerstag (202) verdoppelte sich die Zahl der COVID-19-Fälle in Dortmund sogar nahezu. Mit den Zahlen von März oder April sind diese Werte nicht mehr zu vergleichen. Welchen Anteil daran hat die gestiegene Anzahl der Testkapazitäten? So richtig klar ist das in Dortmund offenbar nicht, stellt RUHR24.de* fest. In Deutschland lässt sich aber ein klarer Trend erkennen.

Name des VirusCoronavirus / SarsCov2
Name der ErkrankungCOVID-19
Übertragungvorwiegend durch Tröpfcheninfektion

Dortmund hat keine genauen Angaben zur Anzahl der Corona-Tests

Denn auch wenn laut Robert Koch-Institut (RKI) aktuell deutlich mehr Corona-Tests durchgeführt werden, als noch im Frühjahr (siehe Tabelle unten), hat die Stadt Dortmund keine genauen Angaben darüber, wie viel mehr Tests konkret in der Stadt gemacht werden, als noch vor ein paar Monaten.

Das Problem ist, dass in Dortmund nicht nur das Gesundheitsamt Corona-Tests durchführt, sondern inzwischen auch andere Stellen. Etwa niedergelassene Ärzte oder Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Zuletzt eröffnete am Hauptbahnhof von Dortmund eine weitere private Corona-Teststelle*.

Die Stadt zu RUHR24: „Das Gesundheitsamt kann die Gesamtzahl der täglichen Testungen in Dortmund nicht beziffern; das gilt analog auch für Laborkapazitäten.“ Was die Stadt aber schon sagen könne, sei die aktuelle Anzahl von Corona-Tests, die durch das Gesundheitsamt durchgeführt werden*: 850 sind es aktuell pro Tag, zählt die Stadt auf.

Dortmund: Corona-Tests wurden in 2020 an die Bedarfe angepasst - Zahl ist unklar

Und wie viele Corona-Tests waren es im Frühjahr, als die Pandemie gerade Fahrt aufnahm? „Das wissen wir nicht, die Zahl haben wir nicht erfasst“, gibt eine Sprecherin der Stadt auf RUHR24-Anfrage zu. Man habe die Test-Kapazität ständig geändert und an die Bedarfe angepasst. Testzentren hätten zwischenzeitlich geschlossen, als die Nachfrage geringer war, dann wieder geöffnet, als die erste Reiserückkehrer-Welle aus dem Sommerurlaub zurückkehrte.

Video: 10 Tipps in der Corona-Krise: Was die Psyche jetzt braucht

Um die exakte Zahl der Corona-Tests in Dortmund (hier mehr Artikel aus der Stadt auf RUHR24.de lesen*) zu wissen, müssten alle Testzentren die Anzahl der durchgeführten Tests bei der Stadt Dortmund melden. Offenbar ist das nicht der Fall. Eine andere Methode wäre es, die Anzahl der in Dortmund durchgeführten Tests bei den Laboren anzufragen - so wie es das Robert Koch-Insitut macht. Doch auch das tut die Stadt Dortmund nicht.

Einmal die Woche veröffentlicht das RKI einen Situationsbericht, indem die SARS-CoV-2-Testzahlen veröffentlicht werden. Allerdings beziehen sich diese Zahlen auf ganz Deutschland. Auf einzelne Städte lassen sie sich nicht herunterbrechen.

Robert Koch-Institut erfasst die Zahl der Corona-Test für ganz Deutschland

Zur Erfassung der Corona-Testzahlen werden deutschlandweit Daten von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren wöchentlich am RKI zusammengeführt.

Übermittelt werden diese Daten über eine internetbasierte Umfrage des RKI, vom Netzwerk für respiratorische Viren, der am RKI etablierten Antibiotika-Resistenz-Surveillance oder über eine Umfrage eines labormedizinischen Berufsverbandes.

250 Labore übermitteln dem RKI die Anzahl der Corona-Tests in Deutschland

250 Labore in ganz Deutschland übermitteln dem RKI somit inzwischen die Anzahl der Corona-Tests in Deutschland. Diese Werte wurden dabei erfasst seit Anfang der Pandemie (Stand 21. Oktober 2020):

KalenderwocheAnzahl der TestungenPositiv getestet (Positivenquote in %)
11127.4577582 (5,95)
12348.61923.820 (6,83)
13361.51531.414 (8,69)
14408.34836.885 (9,03)
15380.19730.791 (8,10)
16331.90222.082 (6,65)
17363.89018.083 (4,97)
18326.78812.608 (3,86)
19403.87510.755 (2,66)
20432.6667233 (1,67)
21353.4675218 (1,48)
22405.2694310 (1,06)
23340.9863208 (0,94)
24327.1962816 (0,86)
25388.1875316 (1,37)
26467.4133689 (0,79)
27507.6633104 (0,61)
28510.5512992 (0,59)
29538.7013497 (0,65)
30574.8834539 (0,79)
31586.6205738 (0,98)
32716.7687263 (1,01)
33835.3848121 (0,97)
341.084.4469143 (0,84)
351.120.8838323 (0,74)
361.062.5817941 (0,75)
371.164.93210.046 (0,86)
381.146.19313.253 (1,16)
391.155.33314.082 (1,22)
401.101.08018.279 (1,66)
411.186.20629.540 (2,49)
421.195.66143.308 (3,62)
Summe2.038.037641.8871

Zu beachten ist bei den Zahlen, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können. Klar wird: Seit Kalenderwoche 38, also seit dem 14. September, ist die Quote der positiv auf Corona getesteten Menschen in Deutschland auf dem Vormarsch.

Rund eine Million Corona-Tests seit August pro Woche in Deutschland

Was auch klar wird: Die Anzahl der Tests liegt seit Mitte August bei um die eine Million pro Woche. Zeitgleich steigt die Zahl der positiven Tests. Dass die Zahl der Neuinfektionen steigt, nur weil mehr getestet wird, trifft also seit Mitte August nicht zu. Die Neuinfektionen steigen seit Mitte August, die Anzahl der Tests ist seitdem aber mehr oder weniger auf demselben Niveau geblieben. Auch die Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern steigt wieder.

Obwohl das RKI die Anzahl der Corona-Tests in Deutschland erfasst, um die Zahl der Neuinfektionen in Relation mit verschiedenen Zeiträumen zu setzen, hält die Stadt Dortmund diesen Wert derzeit für nicht wichtig - und wahrscheinlich wäre der Aufwand dafür aktuell nicht zu stämmen.

Dabei könnte die Relation von durchgeführten Tests zu positiven Tests als weiteres Alarmsignal dienen. Gibt es deutlich mehr positive Tests bei gleichbleibender Anzahl an durchgeführten Tests, könnte die Stadt noch schneller die Maßnahmen verschärfen.

Doch es gibt in der Forschung auch Skepsis über die Aussagekraft zur Beziehung zwischen der Zahl der Tests und der der Neuinfizierten. So wurden zu Anfang der Pandemie überwiegend Menschen mit Symptomen getestet, die Quote der Infizierten war entsprechend hoch. Inzwischen lassen sich auch Menschen ohne Symptome testen. Die Quote der Corona-Positiven ist entsprechend niedriger. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.