Infektionsschutz in der Innenstadt

Corona: Rauchverbot in Maskenpflicht-Zonen in NRW-Stadt – welche Regel gilt in Dortmund?

Ist Rauchen trotz Maskenpflicht erlaubt? In einer Stadt in NRW gilt nun ein Rauchverbot in der Fußgängerzone – und in Dortmund?

Dortmund/Wuppertal – Ab sofort gilt in der Fußgängerzone von Wuppertal nicht nur die Maskenpflicht, sondern auch ein Rauchverbot. Was bisher eine rechtliche Grauzone in der Corona-Krise war, ist nun klar geregelt: Rauchen gilt als Verstoß gegen die Maskenpflicht. Wird die Stadt im Bergischen Land damit zum Vorreiter für Dortmund oder ganz NRW?

MaskenpflichtVerpflichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, in der Regel reicht eine Alltagsmaske, ein Schal oder ähnliches
Wo gilt die Maskenpflicht?z.B. in Fußgängerzonen, Bussen, Bahnen oder in öffentlichen Räumen
Bußgeld in NRW bei Verstoß gegen die Maskenpflicht150 Euro

Dortmund: Maskenpflicht in der Corona-Krise schließt auch Rauchverbot ein

Für Dortmund dient Wuppertal jedenfalls nicht als Vorbild. Denn hier gilt das Rauchverbot längst. Damit folgt die Stadt einer Allgemeinverordnung des Landes NRW – die nun auch in Wuppertal umgesetzt wird. Wie die Stadt mitteilt, ist es in Dortmund demnach nicht erlaubt, die Mund-Nasen-Bedeckung dort, wo eigentlich die Maskenpflicht gilt, zum Rauchen abzulegen. Auch zum Essen und Trinken darf die Maske eigentlich nicht abgenommen werden. Doch dabei wird weitaus mehr toleriert, als beim Rauchen.

Denn ein kurzes Absetzen der Maske um einen Schluck zu trinken, sei erlaubt, so ein Sprecher der Stadt. Wird in der Fußgängerzone die Masken allerdings zum Rauchen abgesetzt, ist das in Dortmund nicht gestattet. Auch wer die Maske für längere Zeit herunterzieht um Beispielweise eine Pizza, eine Bratwurst oder einen Döner mitten auf dem Westenhellweg zu genießen, verstößt gegen die Maskenpflicht, die in der Innenstadt von Dortmund zum Schutz vor Corona gilt (mehr zu Corona in NRW im News-Ticker).

Maskenpflicht zum Schutz vor Corona: Dortmund ahndet Verstoß gegen Rauchverbot mit Bußgeldern

Wer in der Innenstadt von Dortmund also Rauchen oder Essen will, muss die Zone, in der Maskenpflicht besteht, verlassen. Die Stadt Dortmund erinnert dabei auch gleich daran, dass im Umkreis von 50 Metern zu jedem Restaurant, Imbiss oder einer anderen Gastronomie, der „Verzehr von Speisen“ sowie unzulässig ist.

In Wuppertal bricht nun eine Übergangsphase an, in der Ordnungsamt und Polizei Verstöße von jedem ermahnen, der gegen das Rauchverbot verstößt. Später soll aber eine Strafe in Höhe von 150 Euro fällig sein, berichtet die Westdeutsche Zeitung. Essen und Trinken sollen allerdings auch in der Corona-Krise in der Fußgängerzone erlaubt bleiben - wenngleich auch das ungern gesehen werde, so Wuppertaler Chef des Krisenstabs gegenüber der WZ.

In Dortmund wird ein Verstoß gegen die Maskenpflicht bereits jetzt mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro geahndet. Auch, wenn die Masken „nur kurz“ zum Rauchen abgenommen wird. Nur beim ersten Verstoß kommt man noch glimpflich davon: Das Bußgeld beträgt dann nur 50 Euro.

Rubriklistenbild: © Fotos: Georg Wendt/Martin Gerten/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema