Aktualisierter Impffahrplan

Corona-Impfungen in Dortmund: Weitere Personen können ab sofort impfen lassen

In Dortmund wird aktuell die Prio-Gruppe 3 gegen Corona geimpft. Fünf weitere Personengruppen innerhalb dieser Priorisierung sind seit dem Wochenende ebenfalls impfberechtigt.

Dortmund – Seit dem 6. Mai gibt es in Nordrhein-Westfalen* Corona-Impfungen für die Priorisierungsgruppe 3 („Erhöhte Priorität“). Auch in Dortmund wird eifrig geimpft. Doch nicht alle impfberechtigten Personen innerhalb dieser Gruppe hatten auch sofort eine Chance auf einen Impftermin, wie RUHR24* berichtet. Die Gruppe 3 wurde noch einmal unterteilt – so auch in Dortmund.

StadtDortmund
Corona-Impfungen insgesamt296.157 (Stand 24. Mai)
Corona-Zweitimpfungen63.329 (Stand 24. Mai)

Corona-Impfungen in der Gruppe 3: Verfügbarkeit der Impfstoffe gibt Impffahrplan vor

In der ersten Maihälfte waren bei den Corona-Impfungen zunächst die über 60-Jährigen an der Reihe. Auch Lehrer, Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und Drogerien sowie Beschäftigte im Justizvollzug konnten einen Impftermin ausmachen.

Weitere Personengruppen aus der Prio 3 mussten zunächst warten. Der Grund: Wegen des begrenzten Impfstoffangebots könne nicht allen Personen aus dieser Priorisierung gleichzeitig ein Impfangebot gemacht werden, hieß es dazu vom NRW-Gesundheitsministerium. Je nach Verfügbar der Impfstoffe können die Städte und Kreise jedoch ihren Impffahrplan anpassen.

Dortmund aktualisiert Impffahrplan: Weitere Gruppen der Prio 3 für Corona-Impfung freigeschaltet

In Dortmund* hat man von dieser Möglichkeit nun erneut Gebrauch gemacht und den Impffahrplan kurz vor dem Pfingstwochenende (21. Mai) aktualisiert. Laut den aktuellen Änderungen kann die Stadt nun weiteren Personengruppen aus der Prio 3 ein Impfangebot* machen.

Diese fünf Gruppen können sich in Dortmund ab sofort gegen das Coronavirus* impfen lassen:

  • Beschäftigte in „besonders relevanten staatlichen Einrichtungen“ wie politischen Stiftungen, deutschen Auslandsvertretungen oder Organisationen in den Bereichen Krisenprävention, Stabilisierung und Konfliktnachsorge.
  • Beschäftigte in der „kritischen Infrastruktur“. Dazu gehören unter anderem Mitarbeiter im Apothekerwesen, Bestattungswesen, in der Pharmawirtschaft sowie der Ernährungswirtschaft und der Wasser- und Energieversorgung. Auch die Abfallwirtschaft, das Transport- und Verkehrswesen, die Informationstechnik und das Telekommunikationswesen gehören dazu.
  • Beschäftigte in weiteren „medizinischen Einrichtungen“. Dazu gehören zum Beispiel Mitarbeiter in speziellen Laboren.
  • Beschäftigte an Hochschulen.
  • Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe.

Ampelsystem in Dortmund: Corona-Impffahrplan zeigt Status in der Gruppe 3 an

Der Impffahrplan in Dortmund soll den Bürgern einen Überblick über das Impfgeschehen in ihren Priorisierungsgruppen verschaffen. Über ein Ampelsystem wird ersichtlich, ob die Corona-Impfungen in der jeweiligen Personengruppe schon läuft oder nicht. Grüne Felder bedeuten, dass die Impfungen für die Prioritätsgruppen bereits laufen und rote Felder, dass die Impfungen noch nicht gestartet sind (mehr Corona-News aus Dortmund* auf RUHR24).

Aus dem Impffahrplan kann ebenfalls abgelesen werden, wo die Impfung stattfinden wird und, wie man einen Termin für die Corona-Impfung erhalten kann. Für die fünf weiteren freigeschalteten Gruppen finden die Impfungen laut Impffahrplan über die Hausärzte und je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe* statt.

Corona-Impfung in Dortmund: Zwei Gruppen der Prio 3 müssen noch auf Termine warten

Zwei Gruppen aus der Priorisierung 3 müssen in Dortmund nach wie vor auf eine Terminvergabe warten. Dazu gehören Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen sowie Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Laut den Angaben der Stadt wurden bislang fast 300.000 Impfdosen gegen Corona verabreicht (296.157). Demnach haben 232.828 eine Erst-Impfung erhalten, 63.329 Bürger gelten bereits als vollständig geimpft. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa, Alex Rosemberg/dpa, Collage: RUHR24