Immer mehr Jüngere infizieren sich

Corona in Dortmund: 43-jähriger Mann an Covid-19 gestorben

Die Inzidenz ist in Dortmund weiterhin hoch, jeden Tag aufs neuen kommen weitere Corona-Fälle hinzu. Am Samstag musste zudem ein weiterer Todesfall registriert werden.

Dortmund – Die Coronavirus-Pandemie fordert ein weiteres Todesopfer in Dortmund. Wie die Stadt mitteilt, ist ein Mann ursächlich an Covid-19 gestorben – mit 43 Jahren gehört er mit zu den Jüngsten.

CoronavirusSars-CoV-2
ErkrankungCovid-19
SymptomeHusten, Fieber, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn

Corona in Dortmund: Weiteres Todesopfer ist erst 43 Jahre alt gewesen

Seit Beginn der Pandemie Anfang 2020 starben in Dortmund bislang 280 Menschen ursächlich an Covid-19. Weitere 118 mit Corona infizierte Menschen starben aufgrund anderer Ursachen. Der 43-jährige Mann, der jetzt auch zu den Todesopfern zählt, gehört mit zu den Jüngsten.

Laut Landeszentrum für Gesundheit NRW sind in Dortmund nur 30 Menschen (25 Männer und fünf Frauen) in einem Alter unter 60 Jahren an Corona gestorben. Das sind lediglich 7,6 Prozent der gesamten Todesfälle in Dortmund im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Generell lässt sich schon seit einer Weile beobachten, dass sich in Dortmund immer mehr jüngere Menschen mit dem Virus infizieren.

Corona in Dortmund: 116 neue positive Corona-Testergebnisse

Über alle Altersgruppen hinweg meldet die Stadt Dortmund am Samstag (4. September) 116 weitere positive Corona-Testergebnisse. Damit sinkt die Inzidenz nach Berechnung der Stadt auf einen Wert von 137,3 (Vortag laut Robert Koch-Institut: 145,5). Der tatsächliche Wert wird vom RKI ab 0 Uhr abrufbar sein.

Aktuell werden 51 Corona-Patienten stationär im Krankenhaus behandelt. Davon 15 Patienten intensivmedizinisch, davon wiederum neun mit Beatmung (weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema