Stabile Inzidenz von unter 100

Corona in Dortmund: Ausgangssperre aufgehoben – alle Lockerungen im Überblick

In Dortmund gibt es am Donnerstag (27. Mai) Corona-Lockerungen. Auch die Ausgangssperre ist aufgehoben. Auf welche Öffnungen können sich die Einwohner noch freuen?

Update, Donnerstag (27. Mai), 8.30 Uhr: Dortmund – Die Ausgangssperre in Dortmund ist seit 0 Uhr offiziell aufgehoben. Weil der Inzidenzwert in Dortmund lange genug stabil unterhalb von 100, sind Lockerungen im Handel, der Gastronomie sowie bei Sport und Freizeit möglich. Aktuell liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 53,5.

StadtDortmund
Inzidenz70,4 (25. Mai)
Lockerungenab Donnerstag (27. Mai)

Dortmund: Die Stadt öffnet – die Corona-Lockerungen ab Donnerstag (27. Mai) im Überblick

Ursprungsmeldung, Dienstag (25. Mai), 13 Uhr: Das Ende der Notbremse in Dortmund ist nahe. Sollte die Inzidenz in der Stadt bis Donnerstag (27. Mai) nicht wieder über 100 steigen, kommt es zu Corona-Lockerungen.

Die Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr entfällt ab Donnerstag. Auch bei den Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich kommt es zu Lockerungen. Personen eines Haushalts dürfen sich wieder mit anderen treffen – maximal dürfen sich fünf Personen treffen. Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Paare gelten als ein Haushalt.

Kneipen und Restaurants in Dortmund atmen auf. Die Außengastronomie darf wieder öffnen. Mitarbeiter der Gastronomie weisen Gästen einen festen Sitz- oder Stehplatz zu. Es gelten Mindestabstände und die genannten Kontaktbeschränkungen. Die Kontaktdaten von Gästen müssen erfasst werden. Die Innengastronomie darf „im Rahmen von zulässigen Tagungen“ genutzt werden (alle News zu Corona in Dortmund bei RUHR24).

Auch Sportbegeisterte in der Stadt Dortmund können sich auf Lockerungen freuen. Draußen dürfen „beliebig viele Personen eines Haushalts“ inklusive einer weiteren Person Sport treiben. Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen zusammen trainieren. Kinder bis 14 Jahren sind davon ausgenommen. Kinder dürfen in Gruppen von bis zu 20 Personen inklusive zwei Übungsleiter trainieren. Die Testpflicht für die Übungsleiter entfällt.

Getestet, geimpft, genesen

Ein Corona-Test, die Voraussetzung für die Nutzung von diversen Angeboten ist 48 Stunden und nicht nur 24 Stunden gültig. Im Allgemeinen haben Geimpfte und Genesene Sonderrechte und sind häufig von den Regeln – Kontaktbeschränkungen, Außengastronomie, Sport – nicht betroffen. Es wird allerdings empfohlen, sich vorab individuell zu informieren.

Dortmund: Corona-Lockerungen – was jetzt beim Sport wieder erlaubt ist

Hallenbäder bleiben für den Freizeitbereich geschlossen. Freibäder öffnen für den Vereinssport und Schwimmunterricht. Bis zu 20 Kinder dürfen ins Freibad. Es gelten folgende Regeln: 12 Personen pro Bahn in einem 50-Meter Becken. Die Liegewiesen bleiben geschlossen. Die Öffnungen der Freibäder im Überblick:

  • Das Freibad Derne will öffnen.
  • Das Freibad Stockheide bleibt im Sommer 2021 geschlossen.
  • Das Solebad Wischlingen will bei einer Inzidenz von unter 50 öffnen.
  • Die Sportwelt Dortmund gGmbh entscheidet über die Öffnungen der Freibäder Volksbad, Hardenberg, Wellinghofen, Froschloh.

Im Freizeitbereich kommt es zu diversen Öffnungen und Lockerungen. Für verschiedene Veranstaltungen sind wieder Zuschauer zugelassen. Kurios: Bei Spielen von Borussia Dortmund hätten keine Zuschauer zugelassen werden dürfen, da es sich bei Bundesliga oder DFB-Pokal um bundesweite Wettbewerbe gehandelt hätte.

  • Zuschauer dürfen wieder zu Sportveranstaltungen unter freiem Himmel – 20 Prozent Kapazität, maximal 500 getestete, geimpfte oder genesene Zuschauer. Es herrscht Sitzplatzpflicht.
  • Konzerte und Aufführungen im Freien – maximal dürfen 500 getestete, geimpfte oder genesene Zuschauer zu den Veranstaltungen.
  • Museen, Kunstausstellungen und Gedenkstätten dürfen für Besucher öffnen – eine Person pro 20 Quadratmeter bei vorheriger Terminbuchung.
  • Zoobesucher brauchen keinen negativen Corona-Test mehr – begehbare Gehege und Tierhäuser haben für eine beschränkte Besucheranzahl geöffnet.
  • Im Westfalenpark öffnen das Kindermuseum mondo mio!, das AGARD Naturschutzhaus und das Regenbogenhaus. Für maximal 500 Personen mit negativem Schnell- oder Selbsttest gibt es wieder Veranstaltungen.

Dortmund: Corona-Lockerungen – was in Schulen, beim Einzelhandel und in Dienstleistungen erlaubt ist

Auch in Schulen wird es in der Stadt Dortmund Corona-Lockerungen geben. Bis zum 31. Mai bleiben die Schulen im Wechselunterricht. Bleibt die Inzidenz stabil unter 100 kehren alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück. Es gelten Masken- und Testpflicht. In Kitas läuft der eingeschränkte Regelbetrieb, der seit dem 17. Mai gilt, vorerst weiter.

Im Einzelhandel in Dortmund dürfen die sogenannten nicht privilegierten Bereiche öffnen – Bekleidungs-, Schreibwaren-, Schuhgeschäfte, Reisebüros. Terminbuchung und Kontaktdatenerfassung entfällt. Die Testpflicht bleibt jedoch. Es gilt eine Zulassungsbeschränkung von einer Person auf 20 Quadratmeter.

Beim Friseur, bei der Fußpflege und in Nagelstudio brauchen Kunden keinen Test mehr. Tests werden nur noch benötigt, wenn Kunden ihre Gesichtsmaske bei kosmetischen Behandlungen abnehmen müssen.

Um die Corona-Pandemie weiter einzudämmen hat die Stadt Dortmund mehrere Maßnahmen wie Spontanimpfungen via SMS oder Impfungen in diversen Stadtteilen forciert. Mit weiteren Lockerungen ist ab einer stabilen Inzidenz von unter 50 zu rechnen.

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa