Neue Corona-Regel

Dortmunds OB Westphal zeigt bei 2G-Regel klare Kante

Thomas Westphal, OB der Stadt Dortmund, zeigt beim 2G-Modell eine klare Kante. Die NRW-Städte beziehen Stellung zum sogenannten Hamburger Corona-Modell.

Dortmund – Es sind klare Worte, die Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) auf der Pressekonferenz am Dienstag (31. August) findet: „Wir fordern die Landesregierung auf, schnell zu einer 2G-Regelung überzugehen!“

StadtDortmund
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)
BundeslandNRW

Dortmund: OB Thomas Westphal plädiert für das 2G-Modell in der Corona-Krise in NRW

Im Detail fordert Westphal das sogenannte öffentliche Leben. Der Besuch im Kino, Restaurant oder im Stadion soll ausschließlich für Genesene und Geimpfte möglich sein. Alles, was im Endeffekt in der Corona-Krise nicht zwingend notwendig ist.

Der Einkauf und der Gang zur Arbeit hingegen soll weiterhin nach der 3G-Regel laufen. Also auch Getestete dürfen ihren Einkauf machen oder zur Arbeit gehen.

Es sei, so Thomas Westphal, in der Corona-Krise jetzt absolut notwendig, im Freizeitbereich auf 2G zu schalten. Damit steht der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, wie er auf der Pressekonferenz verraten hat, nicht alleine da.

Dortmund: OB Thomas Westphal steht in NRW mit der Meinung bei weitem nicht alleine da

Der Übergang von 3G auf 2G sei eine Übereinkunft des Städtetages NRW. Die Bürgermeister der NRW-Städte haben sich am Montag (30. August) darauf geeinigt, das sogenannte Hamburger Modell einführen zu wollen.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich bislang gegen die 2G-Regel ausgesprochen.

In Hamburg gilt seit Samstag (28. August) das 2G-Modell. Nur noch geimpfte und genesene Personen dürfen an den Aktivitäten des öffentlichen Lebens teilnehmen.

NRW: Bürgermeister der Städte appellieren an die Landesregierung in Düsseldorf

Letztendlich hat das Land NRW das letzte Wort. Die NRW-Städte haben im Anschluss ihrer Diskussion am Montag ein Schreiben nach Düsseldorf geschickt.

CDU-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann äußerte sich schon zu den Forderungen der Städte. „Ich möchte zum jetzigen Zeitpunkt nicht 2G. Ich möchte jetzt erst einmal beim Testen bleiben“, so der Gesundheitsminister gegenüber dem WDR.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa; Screenshot/Twitter; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema