Omikron-Welle

Corona: Inzidenz in Dortmund steigt erstmals über 1000

Die Dortmunder Inzidenz überschreitet am Sonntagmorgen (23. Januar) die 1000er-Marke. Auch bundesweit steigen die Corona-Zahlen weiter.

Dortmund – Erstmals seit Pandemie-Beginn ist die Inzidenz in Dortmund vierstellig. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntagmorgen (23. Januar) einen Wert von 1033,5 und weitere 914 Infektionsfälle für Dortmund.

Corona: Omikron sorgt in Dortmund und NRW für steigende Zahlen

Zum Vergleich: Am Freitag (21. Januar) meldete das RKI für die Stadt Dortmund noch eine Inzidenz von 655,4 – am Samstag (22. Januar) lag der Wert bei 970,3. Bereits zuvor hatten aber mehrere Dortmunder Bezirke die 1000er-Marke überschritten. Derzeit werden 106 Covid-19-Patienten in Dortmund stationär behandelt (Stand von Freitag, 21. Januar).

Die NRW-Inzidenz liegt am Sonntag (23. Januar) bei 748,0. Insgesamt haben elf Kreise und kreisfreie Städte eine Inzidenz über 1000. Am stärksten betroffen ist die Stadt Bonn mit einem Wert von 1467,1 (News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24).

Omikron-Welle: Bundesweite Inzidenz steigt über 800

Auch bundesweit sorgt die Omikron-Variante des Coronavirus weiter für steigende Fallzahlen. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntag (23. Januar) mit 806,8 an. Am Vortag hatte der Wert bei 772,7 gelegen. 

Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bundesweit bei 3,77. Dabei handelt es sich um den Wert von Freitag (21. Januar), denn am Wochenende wird dieser Wert nicht gemeldet.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP, Datawrapper; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema