Reaktion auf Corona-Folgen

Dortmund: OB Westphal will die Innenstadt retten – es hängt von vier Punkten ab

Dortmunder Innenstadt
+
Die Dortmunder Innenstadt leidet unter der Corona-Pandemie. Jetzt sollen Gegenmaßnahmen helfen.

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) möchte die angeschlagene Innenstadt retten. Dazu hat er die Vier-„S“-Strategie entwickelt.

Dortmund – Die Dortmunder Innenstadt ist wegen der Corona-Krise stark gebeutelt. Seit Wochen hat der Einzelhandel geschlossen, mehrere Unternehmen sind bereits pleite gegangen. Wie soll es in und nach der Pandemie weitergehen?

Dortmunder StadtteilInnenstadt-West
Fläche13.760 km²
Einwohner52.793 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte3.837 Einwohner/km²

Innenstadt Dortmund: Oberbürgermeister Thomas Westphal gründet City-Runde

Das beschäftigt auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal, der die City-Runde ins Leben gerufen hat. In ihrem ersten digitalen Meeting machte Westphal klar, wie schwierig die wirtschaftliche Situation für die Unternehmen derzeit sei. Das erklärte die Stadt Dortmund in einer Pressemitteilung (alle News zu Corona in Dortmund auf RUHR24.de).

Aber nicht nur die Corona-Krise würde derzeit die Einzelhändler in der Dortmunder Innenstadt beuteln, sondern auch der Online-Handel. „Uns ist allen klar, dass die Innenstadt einen grundlegenden Strukturwandel durchlaufen wird. Mit ad-hoc-Maßnahmen und einer langfristigen Strategie werden wir uns nun auf den weiteren Weg zur Stärkung der Innenstadt begeben.“

Dortmunder Innenstadt: City-Runde von Oberbürgermeister Thomas Westphal soll Qualität sichern

Des Weiteren plane die City-Runde Maßnahmen zur Aufenthaltsqualität. Darunter würden mobile Grünflächen, eine bessere Beleuchtung und mehr Bänke fallen. Auch die Attraktivität der Wochenmärkte soll verbessert werden – auch in den Dortmunder Stadtteilen.

Video: Click & Meet: So funktioniert das Shopping mit Termin

Auch in Sachen Corona-Maßnahmen möchte die City-Runde handeln. So wurden bereits einzelne Programme für Handel und Gastronomie umgesetzt, Clubfonds sollen demnächst kommen. Wenn der Inzidenzwert der Stadt es zulässt, könne bald auch die Außengastronomie wieder geöffnet werden – auch dafür möchte die Stadt Maßnahmen schaffen.

Oberbürgermeister Thomas Westphal will mit vier „S“ die Innenstadt retten

Thomas Westphal hat dafür die vier „S“ für die Dortmunder Innenstadt entwickelt:

  • S wie Sichern: Die Umsetzung der Sicherung von wirtschaftlichen Existenzen.
  • S wie Schöner werden: Die bauliche Gestaltung soll vorangetrieben werden, beispielsweise durch Aufenthaltsinseln, Pocket Parks und Weihnachtsbeleuchtung.
  • S wie Strukturen ändern: Dem Handel in den Erdgeschosslagen sollen günstigere Mieten angeboten werden. Parallel dazu soll die Miete für die Eigentümer in den oberen Geschossen erhöht werden.
  • S wie Segmentierung: Die Dortmunder Innenstadt soll stärker in ihren einzelnen Quartieren in den Fokus genommen werden, beispielsweise das Brückviertel und das Rosenviertel. So sollen gezielte Qualitätssteigerungen erreicht werden.