Der „Pommeskönig“ pausiert

Corona in Dortmund: TV-Pommesbude kapituliert vor Auflagen

Die Pommesbuden von Kay Fräder in Dortmund und im Sauerland sind normalerweise für die gemütliche und kundennahe Atmosphäre bekannt. Doch genau dieses Konzept ist durch Corona nicht mehr möglich.

Dortmund/Sauerland – Die beliebten Pommesbuden „Friedchen’s Bahnhof“ in Dortmund und „Friedchen’s Gasthof“ im Sauerland sollen mindestens bis Ostern geschlossen bleiben. Das teilte der aus dem TV bekannte Pommesbudenbesitzer Kay Fräder seinen Fans auf Facebook mit. Der Hauptgrund liege dabei bei den häufigen Änderungen der Corona-Auflagen für die Gastronomie (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Corona-Auflagen erschweren Gastro-Betrieb – Atmosphäre der Lokale gehe verloren

Der Koch aus der TV-Sendung „Die Pommeskönige“ von RTL2 begründete die Schließung damit, dass die ständigen Kontrollen der Kunden und die Einhaltungen der Abstandsregelungen nicht zum eigentlichen Konzept der beiden Lokale passen. „Wir möchten erst wieder aufmachen, wenn wir alles wieder dürfen oder wenigstens einiges wieder dürfen“, erklärt er in seinem Facebook-Video.

In den beiden Lokalen gehe es laut Kay Fräder gerade darum, eine kundennahe Bewirtschaftung zu betreiben und Spaß zu haben. Dies scheint unter den Bedingungen der Corona-Auflagen in NRW derzeit nicht möglich.

Dortmund: Pause soll für Umsetzung neuer Ideen genutzt werden – Wiedereröffnung geplant

Kay Fräder betont, dass eine Wiedereröffnung fest eingeplant sei. Die Pause soll allen Mitarbeitenden der Pommesbuden helfen, „neue Kräfte zu sammeln“. Einige Ideen in Bezug auf zukünftige Feiern und Speisen sollen ebenfalls in der Schließungsphase umgesetzt werden. Schon jetzt verspricht der beliebte TV-Pommeskönig eine Rückkehr „mit einem riesen Knall“.

In den Reaktionen der User auf Facebook zeichnet sich Verständnis für den Lokalbesitzer ab. Die Fans der Pommesbuden wünschen gute Erholung und hoffen auf eine baldige Wiedereröffnung der Lokale.

Rubriklistenbild: © Bianca Hoffmann/RUHR24