Influencerin unter Beschuss

Nach Corona-Kritik auf Instagram: Bürki-Freundin Marlen wehrt sich gegen Vorwürfe

Marlen Valderrama-Alvaréz und Roman Bürki
+
Marlen Valderrama-Alvaréz, Freundin von Fußballer Roman Bürki, äußerte sich erneut Corona-kritisch auf Instagram.

Nach den harten Corona-Aussagen von Marlen Valderrama-Alvaréz, geht diese nun in die Offensive. Sie äußert sich zu Nachrichten ihrer Follower, die eine andere Meinung haben.

Dortmund – Marlen Valderrama-Alvaréz (24) eckt mit ihrer offenen Art in der Öffentlichkeit an. Vor allem zum Thema Corona-Maßnahmen hagelt es immer wieder Kritik für die Freundin des BVB-Torwarts Roman Bürki (30). Gegen diese wehrt sich die Influencerin nun.

NameMarlen Valderrama-Alvaréz
BerufInfluencerin, Designerin
Follower auf Instagram226.000
Aktueller PartnerRoman Bürki (seit 2019)
AusbildungAusbildung zur Kinderpflegerin

Marlen Valderrama-Alvaréz: Bürki-Freundin polarisiert mit Meinung zu Corona-Maßnahmen

„Ich bin wie ich eben bin – ob euch das gefällt oder nicht“ ist das Motto der BVB-Spielerfrau. Das zeigt Marlen auch immer wieder deutlich auf ihrem Instagram-Profil. Denn häufig muss sie sich der Kritik ihrer Follower aussetzen. Zuletzt geschehen am Freitag (5. März) (alle News zu Promis aus NRW auf RUHR24.de).

Kurz zuvor hatte sich Marlen Valderrama-Alvaréz kritisch zu den Corona-Maßnahmen geäußert, die in einer Pressekonferenz am Mittwoch (3. März) beschlossen worden sind. „Ich halte übrigens nichts von den ganzen neuen Corona-Regeln“, erklärte die 24-Jährige auf Instagram. Dazu schrieb sie: „Damit meine ich das mit den ganzen scheiß Tests, Schule/Kita, Einzelhandel etc.“

Bürki-Freundin Marlen: Nach harten Corona-Aussagen – Follower reagieren teils wütend

Eine Aussage, auf die viele Follower der Designerin offenbar wütend reagierten. Zu den Aussagen schrieb ein User beispielsweise: „Wie weltfremd kann man sein, wenn man so etwas als Influencerin und Freundin eines Fußballprofis sagt?“

Die Freundin von BVB-Torwart Roman Bürki veröffentlichte die Nachricht selbst und äußerte sich unter anderem wie folgt: „Ich habe nichts gesagt was mir oder ihm (Partner Roman Bürki, Anm. d. Red.) schaden könnte. Wenn man nicht irgendwas dazu dichtet, was ich nie gesagt habe.“

Ein Follower ging sogar noch weiter: „Zum Thema Tests und Impfungen, wo du so skeptisch bist: Ich glaube, wenn einer deiner Freunde/Familie oder sogar nur ein Bekannter schwer an Covid erkrankt wäre, würdest du hier deine Plattform nicht so nutzen. [...] Ich bin etwas schockiert darüber, wie du deine Reichweite nutzt.“

Video: Influencer leugnet den Coronavirus – und stirbt dann an Covid-19

Marlen Valderrama-Alvaréz will nicht Verschwörungstheoretikerin genannt werden

„Die Leute tun so, als hätte ich zu einer Demo aufgerufen. Vor der Pandemie konnte man wegen allem seine Meinung sagen, da wurde man nicht direkt an den Galgen gehangen“, reagierte Marlen auf die Nachricht genervt. „Wieso werde ich mit einem Querdenker oder Verschwörungstheoretiker gleichgesetzt? Ich habe doch nicht annähernd irgendwas gesagt, das diese Leute behaupten.“

Ein kurzer Rückblick wenige Stunden zuvor auf Instagram macht jedoch deutlich, dass Marlen das auch ganz anders sehen könnte: „Bis jetzt wurde alles, was diese ‚Verschwörungstheoretiker‘ gesagt haben, wahr – komisch. [...] Ganz ehrlich, Verschwörungstheoretiker sind für mich einfach Leute, die eine andere Meinung haben als die ‚Normalen‘. Was ist denn normal heutzutage?“ äußerte sie sich zu dem aktuellen Geschehen.

Mehr zum Thema