Emotionale Szenen im Fernsehen

Cathy Hummels bei Stern TV: BVB-Spielerfrau weint bittere Tränen

Cathy Hummels zur Veröffentlichung ihrer Biografie „Mein Umweg zum Glück“
+
Cathy Hummels zur Veröffentlichung ihrer Biografie „Mein Umweg zum Glück“

Cathy Hummels geht offen mit ihren früheren Depressionen um. Im Interview bei Stern TV kam es jetzt jedoch zum Zusammenbruch der BVB-Spielerfrau.

Dortmund/München - Cathy Hummels (32) geht spätestens seit der Veröffentlichung ihrer Biografie „Mein Umweg zum Glück“* offen mit dem Thema Depressionen um. Bei einem TV-Auftritt kam es, auf das Thema angesprochen, zu einem plötzlichen Gefühlsausbruch der Spielerfrau, berichtet RUHR24.de*.

InfluencerinCathy Hummels
Geboren31. Januar 1988 (Alter 32 Jahre), in Dachau
Größe1,68 Meter
EhepartnerMats Hummels (verh. 2015)
KinderLudwig Hummels (geb. 2018)

Cathy Hummels: Ehefrau von BVB-Fußballer Mats Hummels leidet an Depressionen

Lange hat die Ehefrau von BVB-Fußballer Mats Hummels* (31) ein Geheimnis um ihre Depressionen gemacht. Vor wenigen Monaten ging sie damit an die Öffentlichkeit. Heute gilt sie als geheilt und möchte dennoch andere Menschen darauf aufmerksam machen, wie hinterhältig diese Krankheit doch ist (mehr Artikel aus Dortmund* auf RUHR24.de).

In ihrem Auftritt bei „Stern TV“ (RTL) am Mittwochabend (30. September) gingen dann doch die Emotionen bei Cathy Hummels* durch und durch. Wie in einem Beitrag erklärt wurde, war vor allem der Tod des Großvaters der Auslöser für die Depressionen. „Ich glaube, das war der Trigger, der dann ausgelöst worden ist“, so die Influencerin in der Show.

Cathy Hummels: Tod von Großvater löst Depressionen aus

Aber der Tod des Großvaters hatte nicht nur seelische Auswirkungen auf die Teenagerin, sondern auch körperliche. „Mit 15 hat es so langsam angefangen, dass ich mich nicht mehr mochte. Ich habe dann angefangen, viel gesünder zu essen. Ich habe sehr darauf geachtet, was ich da in meinen Körper einführe. Das war wirklich nicht mehr viel. Und habe dadurch versucht, diese Traurigkeit, die sich immer, immer mehr eingeschlichen hat, zu kompensieren“, erklärt sie.

Ihre größten Ablenkungen wurde vor allem der Sport und auch gewisse Routinen. Das sorgte dafür, dass sie gedanklich immer die Kontrolle hat und ihre Traurigkeit verbergen konnte. Doch der viele Sport und die gesunde Ernährung hatten vor allem auch Auswirkungen auf ihr Gewicht. Mit 21 Jahren wog sie nur noch 48 Kilogramm. Ihre einzige Bezugsperson war damals ihr Bruder Sebastian, der zu diesem Zeitpunkt Medizin studierte. Cathy Hummels vertraute sich ihm an und bezog professionelle Hilfe.

Video: Cathy Hummels - das Hoch nach ihrem Tief

Cathy Hummels erinnert sich an die schwere Zeit der Depressionen

Die vielen Erinnerungen an die schwierige Zeit damals treibt Cathy Hummels, die mittlerweile als Moderatorin von Shows wie „Love Island“ (RTLII)* arbeitet, die Tränen in den Augen. „Man wird sofort an dieses Gefühl erinnert. So viele traurige Jahre hätten mir erspart bleiben können, wenn mir jemand geholfen hätte“, bricht die 32-Jährige in Tränen aus.

Heute ist sie stark und selbstbewusst. Das braucht Cathy Hummels, die vor allem auf Instagram immer wieder mit viel Gegenwind umgehen will, auch. Viele Follower fordern sogar, dass sich die Spielerfrau von der Plattform löscht. Doch für Cathy kommt das gar nicht infrage: „Die wollen dich fertig sehen und die wollen dich am Boden sehen. Mobbing und anonymer Hass sind widerlich. Und deswegen setze ich mich dagegen ein“, macht sie klar.

Cathy Hummels: Letzte depressive Phase bei Fußball-WM 2014 in Brasilien

Eins hat Cathy Hummels jedoch in den letzten Jahren auch gelernt: Die Depression vergeht nie komplett. Man ist nie zu 100 Prozent geheilt. Ihre letzte depressive Phase hatte die Moderatorin im Jahr 2014. Sie hat während der Fußballweltmeisterschaft für Bild live aus Brasilien berichtet. Das Format war jedoch mehr als umstritten - sie gibt aber auch zu, dass sie daran nicht unschuldig sei. Heute ist klar: Während dieser Zeit hat sie an starken Depressionen gelitten.

So war sie sich im Vorfeld bereits unsicher gewesen, ob sie überhaupt in der Lage sei, aus Brasilien zu berichten. Jedoch kann sie sich im Nachhinein auf die Schulter klopfen, weil sie die schwere Zeit in ihrem Leben gemeistert hat. „Dass ich überhaupt die Kraft hatte, mich vor eine Kamera zu stellen und eins und eins zusammenzuzählen.“ *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema