Keine freie Impfstoff-Wahl

Dortmund: BVB-Stadion wird wieder zum Impfzentrum – die Öffnungszeiten

Das Stadion von Borussia Dortmund wird erneut zum Impfzentrum. Das hat der Verein am Freitag mitgeteilt.

Dortmund – In Deutschland sollen die Booster-Impfungen gegen das Coronavirus möglichst schnell und möglichst reibungslos über die Bühne gehen. Mit der erneuten Impfkampagne sollen die Folgen der vierten Corona-Welle begrenzt werden. In Dortmund greift man auf ein bewährtes Mittel zurück.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Corona in Dortmund: BVB-Stadion wird erneut zum Impfzentrum

Der Signal Iduna Park, die Heimspielstätte von Borussia Dortmund, wird erneut zum Impfzentrum. Bereits im Sommer 2021 wurden im BVB-Stadion Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht. Los geht es am Donnerstag (2. Dezember). Laut Verein stehen mehrere Tausend Dosen Impfstoff zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) werden im größten Stadtion Deutschlands die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna verimpft. „Grundsätzlich kommt Moderna zum Einsatz, mit dem Biontech-Vakzin werden im Signal Iduna Park ausschließlich Personen unter 30 Jahren sowie Schwangere versorgt“, heißt es in einer Mitteilung des BVB.

Im BVB-Stadion wird hauptsächlich der Corona-Impfstoff von Moderna verimpft.

BVB-Stadion außer an Spieltagen von 8 bis 20 Uhr als Impfzentrum geöffnet

Neu ist, dass sich das Impfzentrum im Bereich der Westtribüne befinden wird. Der Zugang erfolgt über die BVB-Fanwelt an der Strobelallee. Das Impfzentrum im BVB-Stadion ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet, am 6. Dezember (Montag) schließt das Impfzentrum einmalig zwei Stunden früher (mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24).

Geschlossen bleibt das Impfzentrum außerdem am 4. Dezember. Dann empfängt Borussia Dortmund am 14. Spieltag der Bundesliga den FC Bayern München zum Topspiel. Auch an weiteren Spieltagen hat das Impfzentrum geschlossen, sofern es bis dahin noch besteht.

Denn wann die Impfaktion im Signal Iduna Park enden wird, steht noch nicht fest. Der BVB und die KVWL wollen sich dies angesichts der dynamischen Infektionslage im Land zunächst offen halten. Eine Terminvergabe wird es nicht geben, weswegen es unter Umständen zu Wartezeiten kommen kann. Zur Impfung müssen der Personalausweis, die Krankenkassenkarte und – falls vorhanden – der Impfpass mitgebracht werden.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP