BVB-Ultras zeigen provokantes Banner bei DFB-Pokal-Spiel

BVB Westfalenstadion Südtribüne. Foto: Friso Gentsch/dpa
+
BVB Westfalenstadion Südtribüne. Foto: Friso Gentsch/dpa

Dortmund/NRW - Nach dem Derby zwischen dem BVB und Schalke kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Im DFB-Pokal zeigten die Ulras ein Banner. Hier die Infos.

Am Samstagabend (26. Oktober) kam es nach dem Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 zu zwei Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof in Dortmund. Das Video der Gewalt geht derzeit viral, viele Fans zeigen sich empört. Beim DFB-Pokal-Spiel zeigten BVB-Ultras ein Banner.

  • Nach dem Derby kam es zu Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof in Dortmund.
  • In einem Video ist zu sehen, wie ein BVB-Fan von der Bundespolizei getreten wird.
  • Die Staatsanwaltschaft wird den Sachverhalt überprüfen.

BVB-Ultras zeigen Anti-Polizei-Banner im DFB-Pokal

Update, Dienstag (5. November), 21.02 Uhr: Die Staatsanwaltschaft hat gegenüber den Ruhr Nachrichten bestätigt, dass es Ermittlungen gegen einen Bundespolizisten gibt.

Update, Mittwoch, (30. Oktober), 21.45 Uhr: Die BVB-Ultras haben beim DFB-Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach ein provokantes Banner gezeigt. Neben Genesungswünschen für den verletzten schwatzgelb.de-Redakteur stand darauf: "Die Gerechtigkeit schlägt stärker zurück" sowie "ACAB". Letztere Aussage ist eine klare Beleidigung der Polizei.

Update, Montag (28. Oktober), 15.30 Uhr: Jetzt geht es nicht mehr nur um das umstrittene Gewalt-Video. Das Video zeigt einen BVB-Fan, der von der Polizei am Hauptbahnhof in Dortmund, wo ein Teenager mit einer zerbrochenen Glasflasche angegriffen wurde, getreten worden ist.

Auch die Vorwürfe von empörten Fans werden nun zur Beurteilung bei der Staatsanwaltschaft Dortmund vorgelegt. Das teilte die Bundespolizei NRW in einer Pressemitteilung mit.

BVB-Fan soll Kieferbruch erlitten haben

Update, Montag (28. Oktober), 14.20 Uhr: Gibt es neue Erkenntnisse? Wie Ruhr Nachrichten mitteilt, habe der verletzte BVB-Fan einen Kieferbruch erlitten.

Bei dem verletzten Anhänger von Borussia Dortmund handelt es sich um einen Redakteur von schwatzgelb.de. Das Online-Portal hatte in eigener Sache zuerst über die Vorfälle berichtet. Demnach habe die Polizei ihm während eines Telefonats einen Hieb mit einem Schlagstock versetzt.

Nach dem Derby: Video zeigt Gewalt von Bundespolizei gegenüber BVB-Fan

Erstmeldung, Montag (28. Oktober), 12.45 Uhr: Nach dem Derby ging es für die BVB-Fans, die für drei Jahre bei der TSG Hoffenheim ausgesperrt werden, mit einem Sonderzug zurück zum Hauptbahnhof in Dortmund. Am Hauptausgang kam es dann zu der Auseinandersetzung zwischen der Bundespolizei und einem Fan des BVB.

Ein Handyvideo zeigt, wie Polizisten einen Mann mehrmals aus dem Hauptbahnhof treten. Der Mann liegt bereits am Boden und rollt sich aus dem Gebäude heraus.

BVB-Fans zeigen sich entsetzt über Gewalt der Polizei

Die Bundespolizei hatte in einer früheren Mitteilung bereits eine Bilanz zum Derby zwischen Schalke und dem BVB veröffentlicht. In dieser wurde von einem "äußerst friedlichen" Spieltag gesprochen.

Ein weiterer Mann im grünen Pullover versucht dazwischen zu gehen. Die Polizei hindert den Mann allerdings daran, indem sie ihn mit einem festen Griff in den Nacken aus dem Bahnhof weist.

Öffnen auf twitter.com

Das Video, welches die Gruppe LAG Fanprojekte Dortmund auf ihrer Twitterseite geteilt hat, hat mittlerweile über 16.000 Aufrufe. Unter dem Video häufen sich die entsetzten Kommentare der User:

  • Sergio Dilligraf schreibt: "Liebe @bpol_nrw, das ist gefährliche Körperverletzung. Ist das die Art und Weise, wie man mit Bürgern umgeht? Ermittlungen gegen den Beamten wäre hier angebracht."
  • Fratercula schreibt: "Stellt diese Szene mit Tritt gegen eine am Boden kriechende Person die Szene dar, die Sie (Bundespolizei, Anmerkung der Redaktion) im Text mit "Bundespolizisten (...) schützen den S04-Fan" umschreiben?"
  • Michael L. schreibt: "Gut, dass sowas heutzutage gefilmt wird. Ich würde klagen bis zur Unendlichkeit."

Bundespolizei soll Redakteur von BVB-Fanzine mit Schlagstock angegriffen haben

Das ist aber nicht der einzige Zwischenfall, zu dem es nach dem Derby am Hauptbahnhof in Dortmund gekommen sein soll. Wie der BVB-Blog schwatzgelb.de berichtet, sei ein Redakteur des Onlineportals, der gerade telefonierte, von einem Bundespolizisten mit einem Schlagstock im Gesicht getroffen worden.

Der Redakteur erlitt laut dem Portal bei dem Angriff schwere Gesichtsverletzungen. Im Krankenhaus sei er wenig später operiert worden.

Nach Kritik: Polizei äußert sich zu Vorwürfen nach Derby zwischen Schalke und BVB

Aufgrund der vielen Vorwürfe von BVB-Fans, gab die Bundespolizei heute (28. Oktober) eine Pressemitteilung heraus. Darin bezieht sie Stellung zu den Vorkommnissen.

Demnach war das Ziel der Einsatzmaßnahme, eine körperliche Auseinandersetzung zwischen BVB-Fans und einem Schalke-Fan zu verhindern. Zu dem Wahrheitsgehalt des Videos, welches in den sozialen Netzwerken zu finden ist, könne man sich derzeit noch nicht äußern.

"Die Polizei wartet derzeit auf das Handeln der Staatsanwaltschaft. Diese muss das Video bewerten. Das Handeln vor Ort muss allerdings aufgeklärt werden, wir warten aber noch auf die Ergebnisse", so ein Sprecher der Bundespolizei NRW gegenüber RUHR24.

Gewalt gegen Redakteur von BVB-Fanzine kann nicht bestätigt werden

Den Vorwurf von schwatzgelb.de, ein Redakteur des BVB-Fanzine sei durch einen Polizisten mit einem Schlagstock verletzt worden, kann die Bundespolizei nicht bestätigen.

"Insgesamt gibt es zehn Verletzte durch den Einsatz. Ob der Herr darunter ist, wissen wir nicht. Ein Strafantrag ist bisher noch nicht gestellt worden."

Am Dienstag (5. November) trifft Borussia Dortmund auf Inter Mailand in der Champions League. Das Spiel BVB - Inter Mailand läuft live im TV und Stream bei DAZN. Alle Infos zu BVB - Inter Mailand gibt es im Liveticker.