Bild: dpa

Landet der BVB einen Top-Deal? Borussia Dortmund soll an dem Marokkaner Medhi Benatia interessiert sein. Auch Erzrivale Schalke 04 mischt beim Poker mit. Durch einen Instagram-Post verstärkt der 31-Jährige von Juventus Turin die Spekulationen um einen Wechsel.

Nachdem der BVB zuletzt mit Julian Weigl in der Innenverteidigung gegen Gladbach experimentieren musste, könnte Medhi Benatia die passende Ergänzung sein. Denn im letzten Bundesliga-Spiel der Hinrunde fielen mit Zagadou, Diallo und Akanji bei Borussia Dortmund drei Innenverteidiger aus.

Internationalen Medien zufolge gelten der FC Schalke und Borussia Dortmund jetzt als heißeste Kandidaten. Schon im Juni dieses Jahres vermeldete die „Gazetta dello Sport“, der BVB habe Interesse an Benatia.

Jetzt berichtet auch „Tuttosport“, eine große italienische Sportzeitung, dass Dortmund und Schalke am Verteidiger dran seien.

So heizt Benatia die Gerüchteküche an

Und nun hat der Marokkaner auf Instagram die Spekulationen um einen Wechsel noch angeheizt. Dort schreibt er offen über seine aktuelle Situation und beschreibt sie als „schwierige Zeit“. Weiter sagt er, dass es keinen Platz für Zweifel gäbe und man stets weiter nach vorne gehen sollte.

En cette période difficile, vous êtes nombreux à me laisser des messages de soutien, et je vous en remercie! Je tiens particulièrement à rendre un hommage aux Marocains du monde qui prennent le temps de m’écrire! Comme je ne peux pas répondre à tout le monde, je vous confirme qu’il n’y a pas de place pour le doute et qu’il faut continuer à avancer la tête haute car un LION 🦁 ne meurt jamais, il dort …. #mindset

Ein Beitrag geteilt von Medhi Benatia (@m.benatia5) am Dez 26, 2018 um 9:38 PST

Auch wenn Juventus Turin in der italienischen Serie A momentan mit neun Punkten Vorsprung Tabellenführer ist, spielt Benatia aktuell keine große Rolle. Auf gerade einmal fünf von 18 möglichen Einsätzen kommt der 31-Jährige in der laufenden Saison. Und wenn sich daran nichts ändert, will er laut der italiensichen Sportzeitung „calciomercato“ wechseln statt seinen Vertrag zu verlängern.

Und die Bundesliga kennt der Marokkaner bereits sehr gut. Denn zwischen 2014 und 2016 spielte er schon beim FC Bayern München. Danach wechselte er zunächst auf Leihbasis zu Juventus Turin, bevor der italienische Klub dann 2017 Medhi Benatia für 17 Millionen Euro Ablöse kaufte.