Blutmond in Dortmund perfekt zu sehen

Der Blutmond war in Dortmund gegen sehc sUhr perfekt zu sehen. Foto: Florian Forth/RUHR24
+
Der Blutmond war in Dortmund gegen sehc sUhr perfekt zu sehen. Foto: Florian Forth/RUHR24

Dortmund/NRW - Wer am Montagmorgen (21. Januar) den Blutmond sehen wollte, der musste früh raus. In Dortmund war das Wetter dafür perfekt.

Wer am Montagmorgen (21. Januar) den Blutmond sehen wollte, der musste früh raus. In Dortmund war das Wetter dafür perfekt. Astro-Fans waren trotzdem nur vereinzelt auf der Straße zu sehen.

Keine Frage: Wer nicht schon (oder noch) wach ist, der bleibt zwischen 5.41 Uhr bis 6.43 Uhr verständlicherweise im warmen Bett liegen. Dabei sind gerade zu dieser Uhrzeit Himmelspektakel besonders gut zu sehen.

Der Blutmond wird wegen seiner rötlichen Farbe so genannt. Bei dieser Art der Mondfinsternis liegen Sonne, Erde und Mond für kurze Zeit auf einer Linie. Das Sonnenlicht muss daher zuerst die Erdatmosphäre passieren, um zum Mond zu gelangen.

Weil dabei fast sämtliches blaue und etwas grünes Licht absorbiert wird, kommt beim Mond fast nur noch rotes Licht an: Der Blutmond erscheint.

Zu dieser Zeit war die Mondfinsternis von Dortmund aus jedoch für gut eine Stunde total und am besten sichtbar.

Weil es bei knackigen minus 9 Grad Celsius jedoch alles andere als gemütlich war, waren in der Stadt nur vereinzelt Menschen mit Kaffeebechern beim Blick in den Himmel anzutreffen.

Fotos vom Blutmond

Für Morgenmuffel haben wir draufgehalten und zeigen außerdem ein paar Fotos, die andere Dortmunder auf Twitter geteilt haben. Denn: Ganz einfach zu fotografieren ist der blutrote Mond  unseres Sonnensystems nicht.

Twitter-Nutzer Christian weiß wie es geht und hat neben diesem klasse Foto eine sehenswerte Serie vom Blutmond geschossen:

Öffnen auf twitter.com

Obwohl der Mond bereits etwas größer erscheint, als üblich, ist er manchem noch zu klein. "Trotzdem schön", findet Marcus Dege aus Dortmund:

Öffnen auf twitter.com

Aktuelle Top-Themen:

Gelohnt hätte sich das frühe Aufstehen am Montag: Die nächste totale Mondfinsternis in Europa gibt’s erst wieder im Jahr 2022, in der Nacht vom 15. zum 16. Mai.