Auch Jobcenter musste schließen

Zwei Blindgänger im Westfalenpark in Dortmund erfolgreich entschärft

In Dortmund muss am Montag (24. August) ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden.
+
In Dortmund wurden zwei Blindgänger gefunden (Symbolfoto).

In Dortmund sind am Dienstag zwei Blindgänger gefunden worden. Aus Sicherheitsgründen müssen etliche Anwohner evakuiert werden, Straßen werden gesperrt und auch der Straßenbahnverkehr ist beeinträchtigt.

Update, Dienstag (11. Mai), 18 Uhr: Dortmund – Beide Blindgänger wurden laut Stadt Dortmund erfolgreich entschärft und die Sperrungen werden wieder aufgehoben. Insgesamt gab es vier Krankentransporte, das Ordnungsamt war mit 62, die Polizei Dortmund mit 16, das Tiefbauamt mit 28, die Johanniter mit acht und die Feuerwehr mit drei Personen im Einsatz.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Blindgänger im Westfalenpark in Dortmund am Dienstag entschärft

Update, Dienstag (11. Mai), 16.44 Uhr: Die Entschärfung der beiden Blindgänger im Dortmunder Westfalenpark hat nun begonnen.

Update, Dienstag (11. Mai), 16.01 Uhr: Der Evakuierungsbereich ist laut Stadt Dortmund inzwischen nahezu geräumt, aktuell finden noch Nachkontrollen statt. Derzeit befinden sich 13 Personen in der Evakuierungsstelle in der Landgrafengrundschule. Die B1 sowie die B54 sollen jetzt gegen 16 gesperrt werden.

Update, Dienstag (11. Mai), 15.41 Uhr: Die Stadt teilt bei Twitter mit, dass die Evakuierung begonnen hat und bislang störungsfrei verläuft.

Erstmeldung, Dienstag (11. Mai), 14.43 Uhr: Bei Bauarbeiten kommt es immer wieder zu der brenzligen Situation, dass Bauarbeiter auf Blindgänger stoßen. So wie jetzt in der südlichen Innenstadt von Dortmund.

Blindgänger in Dortmund entdeckt: Bomben werden heute noch entschärft

Während einer geplanten Baumaßnahme im Westfalenpark sind am Dienstag (11. Mai) zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handelt sich laut Mitteilung der Stadt Dortmund um eine 500 Kilogramm und eine 250 Kilogramm schwere Bombe. Erst vor ein paar Tagen wurden drei Blindgänger im Westfalenpark in Dortmund gefunden.

Blindgänger in Dortmund: 300 Anwohner müssen evakuiert werden.

Der Kampfmittelräumdienst will die Blindgänger noch heute entschärfen. Daher muss aus Sicherheitsgründen das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden. Betroffen sind:

  • ungefähr 300 Anwohner
  • die B1 und B54
  • die Kita Bonifatiusstraße
  • das Jobcenter
  • die Firmen Wilo, Innogy und Westnetz 
  • der Westfalenpark ist ab 14.30 Uhr geschlossen
  • und die Kleingartenanlage „Am großen Hain“. 

Für alle von der Evakuierung betroffenen Menschen wird eine Evakuierungsstelle in der Landgrafengrundschule an der Landgrafenstraße 1 eingerichtet (mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Blindgänger im Westfalenpark: B1 und B54 teilweise gesperrt – Einschränkungen im Bahnverkehr

Die B54 wird ab der Nortkirchenstraße gesperrt, von Norden kommend ist ab der Markgrafenstraße gesperrt. Die B1 wird ab der Märkischen Straße und ab der Wittekindstraße gesperrt. Da aufgrund der Sperrung mit Rückstau zu rechnen ist, empfiehlt die Stadt Dortmund ausreichend Zeit einzuplanen, besonders für diejenigen, die auf dem Weg zum Impfzentrum (weiterhin geöffnet) sind.

Und nicht nur Autofahrer müssen Geduld zeigen. Auch Fahrgäste des ÖPNV müssen sich teilweise nach Alternativen umschauen. Ab ungefähr 15 Uhr soll es laut Stadt zu Beeinträchtigungen bei den Stadtbahnlinien U45 und U49 kommen. Aber es kommt noch dicker: Ab 16 Uhr sollen dann größere Einschränkungen greifen.

Bombe in Dortmund: Stadtbahnlinien U45 und U49 betroffen

Die Linie U45 endet an der Haltestelle „Markgrafenstraße“. Somit entfallen zeitweise die Haltestellen „Westfalenpark“ und „Remydamm“. Die Linie U49 wird bis zur Haltestelle „Karl-Liebknecht-Straße“ auf dem Linienweg der Haltestelle U41 geführt. Es entfällt die Haltestelle „Westfalenpark“. Eine Stadtbahn soll im Streckenabschnitt zwischen der Endstelle „Hacheney“ und „Rombergpark“ pendeln.

Video: Warum werden regelmäßig Fliegerbomben in Deutschland gefunden?

Die Stadt Dortmund schreibt: „Von Hacheney kommend ist über den Umstieg an der Haltestelle „Rombergpark“ in die Buslinie 440 bis „Brünninghausen“, die Weiterfahrt mit der Buslinie 450 bis „Westfalenhallen“ und den anschließenden Umstieg in die Stadtbahnlinie U46 weiterhin eine Anbindung an die Innenstadt garantiert.“

Außerdem wird die Linienverknüpfung zwischen der U46 und der U45 vorübergehend aufgehoben. Wie die DSW21 mitteilt, fährt die U46 dann bis zur Haltestelle „Remydamm“ und von dort wieder auf gleicher Strecke zurück in Richtung Innenstadt.