Bier wird deutlich teurer – Klimawandel ist schuld

+
Bier wird durch den Klimawandel deutlich teurer. Grund ist die schlechtere Ertrag bei der Gerste. Foto: dpa

Dortmund/NRW - Der Klimawandel lässt die Bierpreise in Deutschland zum Teil kräftig ansteigen. Grund dafür ist laut US-Forschern die schlechtere Ernte der Gerste.

In den nächsten Jahrzehnten wird es in Deutschland immer häufiger Unwetter, aber auch Hitze und Trockenheit geben. Als wäre das nicht schon schlimm genug, sollen dadurch auch die Bierpreise kräftig steigen. Das prognostizieren US-Forscher.

Durch den Klimawandel drohen auch in Deutschland Dürren. Das führt laut einem Bericht der Wissenschaftler im Forschungsjournal "Nature Plants" dazu, dass in unseren Breiten in Zukunft bis zu 38 Prozent weniger Gerste geerntet wird. Das Getreide ist eine der Grundzutaten des Bieres.

Wer sich an heißeren Tagen künftig ein kühles Bier genehmigen will, wird dafür immer tiefer in die Tasche greifen müssen. Im schlimmsten Fall droht sich der Bierpreis allein dadurch in Ländern wie Deutschland, Belgien und Tschechien bis 2099 in etwa zu verdoppeln.

Absatz von Bier wird sinken

Selbst dann, wenn die Temperatur weniger stark ansteigt, als erwartet, wird das Bier laut den Forschern um 15 Prozent teurer. Das wird unweigerlich dazu führen, dass auch weniger getrunken wird – zumindest was Bier angeht.

Die Forscher schätzen, dass der Konsum in Deutschland dadurch um 0,7 bis 2,5 Milliarden Liter abnimmt. Demnach sinke der Pro-Kopf-Verbrauch um 18 bis 63 Halbliterflaschen im Jahr. Die Brauereien dürften sich also langsam Sorgen machen.

Gerste eher Tierfutter als Bierzutat

Die Forscher hatten anhand historischer Daten ermittelt, wie das Getreide auf Wetterextreme wie Dürren reagiert. Anschließend hatten sie von gleichzeitigen Dürre- und Hitzeperioden auf die Ernteeinbußen in 34 Regionen der Welt geschlossen.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Derzeit wandern rund 17 Prozent der weltweit angebauten Gerste später in die Braukessel. Die Forscher vermuten, dass der Ertrag künftig eher als Tierfutter genutzt werde, anstatt damit Bier zu brauen.

Der Weltklimarat erwartet darüberhinaus durch die Erderwärmung auch Einbußen bei Mais, Reis und Weizen etwa in Asien, Afrika und Amerika.

Mit Material der dpa.