Zu tief ins Glas geschaut

Dortmund: Knapp 6000 Krankenscheine wegen Alkohol – AOK will Konsequenzen

Alkohol getrunken und nicht im Job erschienen? In Dortmund war das tausendfach der Fall.

Dortmund – Haben einige Menschen in Dortmund im vergangenen Jahr zu oft und zu tief ins Glas geschaut? Wenn es nach einem Bericht der AOK ginge, war das der Fall. Demnach meldet die Krankenkasse, dass es im vergangenen Jahr zu fast 6000 Ausfalltagen wegen Alkoholkonsums gekommen sei.

StadtDortmund
BundeslandNRW
Lagezentrales Ruhrgebiet

Dortmund: Zu häufiger Alkoholkonsum führt zu vielen Krankenscheinen

Laut AOK fehlten Dortmunder wegen Alkoholproblemen im vergangenen Jahr an 5.938 Tagen am Arbeitsplatz. Laut der Krankenkasse seien feste Gewohnheiten und unter anderem die Corona-Pandemie nicht ganz unschuldig an den hohen Zahlen. „Auch ohne Feste und Feierlichkeiten kann der Konsum von Alkohol schnell zur Gewohnheit werden“, heißt es darin.

Neben geeigneten Mitteln gegen Kopfschmerzen und einen Kater nach Alkoholkonsum, setzt die Krankenkasse vor allem auf vorbeugende Maßnahmen und ruft zum kompletten Verzicht auf.

Dortmund: Viele Krankenscheine nach übermäßigen Alkoholkonsum – Fastenzeit beginnt

Die AOK NordWest hat dafür den Beginn der Fastenzeit ab Aschermittwoch bis Ostern für die Menschen in Dortmund zum Alkohol-Verzicht auserkoren.

„Eine Zeit lang auf Alkohol zu verzichten, tut Körper und Seele gut und kann eine wichtige Erfahrung sein, die langfristig zu einem veränderten Umgang mit Alkohol beiträgt“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock.

So profitiere das Herz-Kreislauf-System schon von einer kurzzeitigen Abstinenz, ebenso der Magen und die Leber. Der Alkoholverzicht wirke sich außerdem positiv auf Schlaf, Blutdruck, Konzentrationsfähigkeit und Körpergewicht aus. Außerdem werde das Krebsrisiko gemindert und das Immunsystem gestärkt, heißt es weiter.

Eine junge Frau sitzt hinter leeren Bierflaschen.

Dortmund: Alkohol sorgt für Krankenscheine in NRW – AOK rät zur Fastenzeit

„Regelmäßiger Alkoholkonsum schadet der Gesundheit und führt zu Abhängigkeit. Deshalb ist es wichtig, ab und zu die eigenen Trinkgewohnheiten zu hinterfragen“, so Kock. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt als Richtwert für eine maximal
tolerierbare Alkoholzufuhr bei gesunden Männern 20 Gramm Alkohol pro Tag an, also ein Bier (0,5 Liter) oder zwei Gläser Wein. Die Tagesdosis an reinem Alkohol bei gesunden Frauen liegt bei der Hälfte.

Laut Angaben des Bundesgesundheitsministeriums konsumieren 6,7 Millionen Menschen der 18- bis 64-jährigen Bevölkerung in Deutschland Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Etwa 1,6 Millionen Menschen dieser Altersgruppe gelten als alkoholabhängig.

Durchschnittlich werden pro Kopf der Bevölkerung jährlich rund zehn Liter reinen Alkohols konsumiert. 

Rubriklistenbild: © Team2/Imago

Mehr zum Thema