Bild: energepic/Pexels

Betrunken hinterm Steuer erwischt: Das war definitiv kein guter Start in die neue Woche für einen 33-Jährigen aus Dortmund. Und dann nahm das Übel seinen Lauf und endete schließlich mit einer Festnahme durch die Polizei.

  • In der Nacht auf Montag (9. September) war ein Mann aus Dortmund betrunken mit dem Auto unterwegs.
  • Die Liste der Delikte des 33-Jährigen geht aber noch weiter.

Gegen 2.25 Uhr hatten Zeugen die Polizei in Dortmund informiert: Ein betrunkener Mann sei mit dem Auto auf der Werner Straße unterwegs – ähnlich wie bei einem Fall im Mai in Dortmund: Damals startete 47-Jähriger eine Irrfahrt durch die Stadt, ebenfalls betrunken und ohne Führerschein.

Der 33-Jährige aus Dortmund leistet heftigen Widerstand

Im aktuellen Fall war es laut Polizei genauso: Der Autofahrer habe keinen Führerschein, äußerten sich die Zeugen gegenüber der Polizei. Als die Beamten eintrafen und die Vorwürfe gegenüber dem Dortmunder überprüfen wollten, zeigte dieser sich äußerst unkooperativ.

Der 33-Jährige leistete enormen Widerstand gegen die Kontrolle durch die Polizei. Er weigerte sich, sich auszuweisen, schrie herum und gestikulierte wild.

Woche beginnt für den Dortmunder in der Ausnüchterungszelle

Nach kurzer Zeit bekam die Polizei den Mann jedoch unter Kontrolle. Daraufhin gab er dann auch zu, Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Und aus diesem Grund, startete der 33-Jährige aus Dortmund seine Woche im Polizeigewahrsam – um erst einmal auszunüchtern.

Polizei ermittelt nun wegen Trunkenheit und Widerstand

Doch bevor er in Ruhe seinen Rausch in der Zelle der Polizei Dortmund ausschlafen konnte, entnahmen ihm die Beamten noch einige Blutproben. Das Ergebnis bestätigte dann die Aussage des Mannes. Es konnten Alkohol und Betäubungsmittel nachgewiesen werden.

Auf den 33-Jährigen warten nun gleich mehrere Ermittlungen: Wegen Fahren unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss, Fahren ohne Fahrerlaubnis und auch noch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Auch in Essen hat es am Samstag ein 17-Jähriger wegen Trunkenheit in Polizeigewahrsam geschafft – er war allerdings auf einem E-Scooter unterwegs.