Millionen haben es genutzt

Nach 4,5 Millionen Besuchen: Weihnachtsmarkt Dortmund beendet Tradition

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt wird seine Pforten für Besucher 2022 wieder öffnen. Eine beliebte Aktion wird es in diesem Jahr nicht geben.

Dortmund – Das buchstäblich größte Highlight auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ist der berühmte Weihnachtsbaum. Er ist 45 Meter hoch und sein Erleuchten wird zum jährlichen Spektakel in der „Weihnachtsstadt“. Seinen Aufbau werden künftig jedoch deutlich weniger Menschen verfolgen können als üblicherweise.

StadtDortmund
EventWeihnachtsmarkt 2022
PlatzHansaplatz

Dortmunder Weihnachtsbaum-Aufbau – keine Übertragung

Den Aufbau des Weihnachtsbaums zu verfolgen, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer echten Tradition entwickelt. Wenn die 1700 einzelnen Fichten zum größten Weihnachtsbaum der Welt aufgestapelt werden, läutet das für viele die schönste Zeit des Jahres ein. Dieses Spektakel wird nicht nur vor Ort auf dem Hansaplatz selbst beobachtet, sondern auch digital. (Mehr News aus Dortmund bei RUHR24).

Eine Webcam, die am Hansaplatz angebracht war, ermöglichte in den vergangenen Jahren eine digitale Übertragung. Je weiter der Aufbau voranschreitet, desto näher kommt die Weihnachtszeit – den Weihnachtsbaum kann man also auch mit Dortmunds persönlichem Weihnachts-Countdown vergleichen. Doch damit ist jetzt Schluss, zumindest digital. Die Webcam wurde abgebaut. „Wir sagen Tschüss zum Hansaplatz“, heißt es auf der Website des Webcam-Anbieters tetraeder. Über 4,5 Millionen Menschen nutzten dieses Angebot in den vergangenen Jahren. Das Unternehmen nennt als Grund für die Abschaltung der Webcam einen Umzug.

Der Weihnachtsbaum auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmunder Weihnachtsmarkt 2022 – Beleuchtung und Energiekrise

Es wird in diesem Jahr eine weitere Veränderung für den größten Weihnachtsbaum der Welt geben. Durch die Energiekrise muss an allen Ecken und Enden Strom gespart werden. In weniger als drei Monaten werden die Städte in NRW jedoch durch die Weihnachtsbeleuchtung hell erstrahlen, oder nicht? Wie die Stadt Dortmund gegenüber RUHR24 mitteilte, wolle man die „Lichtfunktionen absenken“ wo es nur geht.

Das hat auch Auswirkungen auf die glitzernde Dortmunder Weihnachtsstadt und den Weihnachtsbaum. Die Energiespar-Vorgaben des Bundes veranlassen auch Dortmund dazu, die Beleuchtung einzuschränken. Es müsse keinesfalls auf eine angemessene Beleuchtung verzichtet werden, aber: „Wir werden nachts die Beleuchtung am Baum ausmachen“, erklärt Schausteller und Weihnachtsstadt-Organisator Patrick Arens gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Rubriklistenbild: © Wilfried Wirth/Imago

Mehr zum Thema