Bald wird es eng: Baustelle am Ostwall kommt

+
Der Wall in Dortmund ist ein beliebtes Ziel für Raser und Tuner. Foto: Sandra Schaftner/RUHR24

Dortmund/NRW - Ein Jahr Baustelle – und am Donnerstag (12. Juli) geht es los. Hinweistafeln und die erste Sicherungen der Baustelle werden am Ostwall montiert. Ab Montag (23. Juli) wird der Verkehr von 9 bis 15 Uhr bereits teilweise einspurig.

Ein Jahr Baustelle – und am Donnerstag (12. Juli) geht es los. Hinweistafeln und die erste Sicherungen der Baustelle werden am Ostwall montiert. Ab Montag (23. Juli) wird der Verkehr von 9 bis 15 Uhr bereits teilweise einspurig.

Als erstes sollen ab Montag (23. Juli) die Überleitungen auf den Außenring des Ostwalls hergestellt werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Anschließend soll der Verkehr in beide Richtungen durch eine Gleitwand getrennt werden. Diese wird am kommenden Freitag (27. Juli) und Samstag (28. Juli) montiert.

Nur zwei Fahrspuren

Zwischen Brüder- und Kleppingstraße wird es dann je eine Fahrspur auf dem Außen- und dem Innenring geben. Die Kanalarbeiten in der Fahrbahnmitte sollen voraussichtlich am 30. Juli (Montag) beginnen und bis Mitte November abgeschlossen sein.

Die beiden Fahrspuren sollen bis zum Ende der Baustelle bestehen bleiben. Autofahrer müssen jedoch Geduld mitbringen: Die Arbeiten am Ostwall sollen etwa ein Jahr dauern. Anfang Juni 2019 sollen dann wieder alle Spuren befahrbar sein.

Nach den monatelangen Bauarbeiten wird der Ostwall für den Kirchentag erneut gesperrt. An insgesamt sechs Tagen müssen sich Autofahrer immer wieder auf Einschränkungen einstellen.