Ein "Schildbürgerstreich"

Ampeln an der B1: CDU Dortmund registriert neue Pläne der Stadtverwaltung mit Kopfschütteln - und macht Gegenvorschlag

Weniger Ampeln, nicht mehr auf der B1 in Dortmund - CDU.
+
Weniger Ampeln, nicht mehr auf der B1 in Dortmund - CDU.

Auf der B1 in Dortmund sollen zusätzliche Ampeln den Verkehr regulieren. Die CDU kritisiert die Pläne der Stadtverwaltung scharf und macht Gegenvorschlag. 

  • Die Stadtverwaltung Dortmund will zwei zusätzliche Ampeln auf der B1 installieren, um den Verkehr zu regulieren. 
  • Die CDU ist dagegen und kritisiert die Stadtverwaltung für die Pläne. 
  • Aus Sicht der Christdemokraten würden die Pläne dem Vorhaben, den Verkehr fließen zu lassen, widersprechen.

Dortmund - Mit einem Kopfschütteln hat die CDU Dortmund die neuen Pläne der Stadtverwaltung für die B1, die Hauptverkehrsader in Dortmund (alle Artikel auf RUHR24.de)*, im Rat registriert. In Zukunft sollen zwei zusätzliche Ampeln den Verkehr weiter regulieren, wie RUHR24.de* berichtet. Anscheinend gibt es eine Mehrheit im Rat für die Pläne. Die Christdemokraten reagieren trotzig: "Nicht mit der CDU!" 

Straße 

B1

Bundesland

NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin

Länge

778 Kilometer

B1 in Dortmund: Mehr Ampeln für die Regulierung des Verkehrs - CDU schießt gegen Stadtverwaltung

Aus Sicht der CDU würden die Pläne, zwei zusätzliche Ampeln auf der B1 zu installieren, den Verkehr weiter lähmen. Die Pläne würden zudem den eigentlichen Auftrag des Gutachtens widersprechen. "Ein Auftrag für das Gutachten war, zu prüfen, wie der Verkehr besser fließen kann", so Sascha Mader, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion in Dortmund.

Auch Uwe Waßmann, planungspolitischer Sprecher der CDU, zeigt sich irritiert. Eigentlich habe man die Ampeln auf der B1 abbauen wollen. Insbesondere an der Kreuzung Voßkuhle/Semerteichstraße. Dort seien die Ampeln ein Haupthemmnis für den fließenden Verkehr. "Wenn jetzt dabei herauskommt, keine Ampeln zu beseitigen, sondern weitere zu errichten, klingt das ganz stark nach einem Schildbürgerstreich."

B1 in Dortmund: Ampeln sorgen für Unverständnis bei der CDU

Die Autobahnen rund um die B1 Dortmund - A40 zwischen Dortmund und Bochum und A44 zwischen Dortmund-Unna und Unna-Ost - sind alle in den vergangenen Jahren sechsspurig ausgebaut worden. Das habe massig Geld gekostet. Nun würde man aus CDU-Sicht in Dortmund auf die Idee kommen auf dem Verbindungsstück zwischen den Autobahnen Ampeln aufzustellen, um dort den Verkehr zu lähmen. 

Die CDU will auf der B1 in Dortmund weniger Ampeln - Die Stadtverwaltung jedoch mehr

Die CDU schlägt vor, die Ampeln komplett von der B1 zu entfernen. "Wir erwarten, dass der Rückbau von Ampeln zugunsten alternativer Verkehrsführungen für Linksabbieger von der B1 in die Voßkuhle und in einem weiteren Schritt in Richtung Semertreichstraße verfolgt wird", so Uwe Waßmann und Sascha Mader.

Zuletzt wurde auf der B1 in Dortmund das Fahrverbot für Lkw durchgesetzt - das ist eine Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität in Dortmund*. 

Mehr Ampeln auf der B1 in Dortmund: Mehrheit im Rat zeichnet sich ab

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, würde sich trotz der Ablehnung der CDU eine Mehrheit im Rat der Stadt Dortmund für mehr Ampeln auf der B1 abzeichnen. Die Grünen seien schon länger für die Umsetzung solcher Pläne. Die SPD befinde sich zwar noch in Beratung, würde aber durchaus Zustimmung für das Vorhaben signalisieren. 

Ursprünglich hat es in Dortmund mal andere Pläne in Richtung "weniger Ampeln" gegeben. Laut Ruhr Nachrichten würde der neuste Vorschlag - die Installierung zusätzlicher Ampeln - mehr den Wünschen der B1-Anwohner entgegenkommen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.