August ist Sternschnuppenmonat: Hier könnt ihr sie am besten beobachten

Eine Sternschnuppe leuchtet am Nachthimmel. Foto: Patrick Pleul/dpa
+
Eine Sternschnuppe leuchtet am Nachthimmel. Foto: Patrick Pleul/dpa

Dortmund/NRW - Hobby-Astronomen sollten sich in der Nacht vom 12. August auf den 13. August nichts vornehmen. Denn über dem Ruhrgebiet gibt es ein grandioses Phänomen zu beobachten. Die Perseiden - Sternschnuppen - fallen vom Himmel.

Hobby-Astronomen sollten sich in der Nacht vom 12. auf den 13. August nichts vornehmen. Denn über dem Ruhrgebiet gibt es ein Sternen-Phänomen zu beobachten. Die Perseiden - Sternschnuppen - fallen vom Himmel.

In diesem Jahr scheinen die Bedingungen perfekt, um zahlreiche Sternschnuppen am Nachthimmel über dem Ruhrgebiet zu beobachten. Zum einen soll kaum eine Wolke zu sehen sein und zum anderen lässt sich der Mond nicht blicken.

Die Perseiden - die sogenannten Tränen des Laurentius - treten alljährlich zwischen Mitte Juli und Mitte August auf. Der Name kommt vom christlichen Märtyrer Laurentius. Die Römer brachten Laurentius am 10. August im Jahr 258 in Rom um.

Rund um den 10. August sind die Meteorschauer (Sternschuppen) am häufigsten zu sehen. "Der ideale Tag in diesem Jahr ist die Nacht vom 12. August auf dem 13. August", sagt Prof. Dr. Susanne Hüttemeister, Astronomin am Zeiss Planetarium in Bochum.

In diesem Jahr könnte es perfekt sein

Nach Einbruch der Dunkelheit sollten Hobby-Astronomen in Richtung des Sternbildes Perseus schauen. "Von dort aus gehen die Perseiden los - das ist der sogenannte Radiant, der Startpunkt", sagt Hüttemeister.

Die Nacht vom 12. auf den 13. August bietet in diesem Jahr super Bedingungen. Es wird eine Nacht ohne Mond. "Bei Vollmond sind Beobachtungen schwierig. Aber in diesem Jahr ist es perfekt", sagt Hüttemeister. Auch der Wetterbericht sieht gut aus. Am Sonntag (12. August) nach Einbruch der Dunkelheit sollen (wetter.de - Stand 1. August) nur wenige Wolken am Himmel zu sehen sein.

Wohin sollten Dortmunder gehen?

Das Ruhrgebiet hat nicht die besten Bedingungen, um die Sternschnuppen am Nachthimmel zu beobachten. Der Grund: Hier gibt es zu viel Licht von Gebäuden und Straßen.

Halden eignen sich nicht so gut. Zwar könne man von dort aus den Horizont sehr gut sehen, aber auch viel Licht aus der Umgebung. "Im Idealfall sucht man sich im Dortmunder Süden oder Osten ein Platz irgendwo auf einem freien Feld, wo rundherum wenig Licht ist", sagt Hüttemeister.