Acht Stunden Mittagspause - das macht das Wetter mit den Arbeitszeiten

Wie heiß muss es auf der Arbeit werden, damit der Chef handeln muss?

Bild: dpa
+
Wie heiß muss es auf der Arbeit werden, damit der Chef handeln muss? Bild: dpa

Dortmund/NRW - Es ist zu heiß - vor allem körperliche Arbeit ist bei dem Wetter extrem anstrengend. Berufsgruppen wie Dachdecker sind von der Hitze besonders betroffen. Aber auch in den Hallen von Werkstätten heizt es sich ordentlich auf. Eine Kfz-Werkstatt in Werne hatte deshalb eine Idee. Sie beschloss nun: 8 Stunden Mittagspause!

Es ist zu heiß - vor allem körperliche Arbeit ist bei dem Wetter extrem anstrengend. Berufsgruppen wie Dachdecker sind von der Hitze besonders betroffen. Aber auch in den Hallen von Werkstätten heizt es sich ordentlich auf. Eine Kfz-Werkstatt in Werne hatte deshalb eine Idee. Sie beschloss nun: 8 Stunden Mittagspause!

Über 30 Grad hat es Nachmittags in der Halle der Autowerkstatt Niehues. "Bei den Temperaturen ist es nicht mehr möglich, sich zu konzentrieren", findet René Weuler, Mitarbeiter der Kfz-Werkstatt. Mitarbeiter und Chef haben deswegen gemeinsam beschlossen: den Rest der Woche arbeiten sie von 8-12 und dann wieder von 20-24 Uhr. Nachmittags frei, abends auf der Arbeit "Wir haben alle zusammen abgestimmt", berichtet Weuler. Er und seine Kollegen freuen sich, dass sie nun am Nachmittag ihre Freizeit genießen. Freibäder und Badeseen sind bei den Temperaturen deutlich angenehmer als die heiße Arbeitshalle. Wer von der späten Abendschicht geplättet ist, kann sich - ganz nach spanischem Vorbild - mittags, bevor die Wohnung ganz aufgeheizt ist, ein Stündchen hinlegen. Ein paar von Weulers Kollegen haben eine Dachgeschosswohnung und können wegen der Hitze eh nicht vor ein oder zwei Uhr nachts schlafen. Erreichbar ist die Werkstatt trotzdem auch während der Siesta: Eine Rufumleitung zum Sofa stellt sicher, dass die Kunden nicht benachteiligt werden. Doch auch sie zeigten Verständnis für die geänderten Arbeitszeiten. Der Terminkalender in der Werkstatt Niehues ist ziemlich voll - dadurch kam eine Kürzung der Arbeitszeiten gar nicht erst in Frage. Morgen entscheiden die Kollegen, ob sie die ungewöhnlichen Schichten nächste Woche weiterführen. "Die Entscheidung", betont Weuler, "wird vom ganzen Betrieb gefällt."

+++ Ab 35 Grad ist das Arbeiten im Büro nicht mehr zumutbar - diese Maßnahmen muss dein Chef dann ergreifen +++ Dachdecker leiden besonders unter der Hitze Klar, im Büro ist es stickig - aber jetzt stellt euch mal vor, ihr müsst in der brennenden Mittagshitze bei über 30 Grad auf Dächern herumlaufen. Auch die Dachdeckerei Hans Voss aus Brackel hat deshalb beschlossen: Nach 14 Uhr geht nichts mehr. Ab dann ist es einfach viel zu heiß. "Normalerweise arbeiten wir von 7 bis 16 Uhr", erzählt Tristan Armann. Momentan fangen sie eine halbe Stunde früher an. Allerdings haben Armann und seine Kollegen gerade einen Auftrag von einer Genossenschaft. Würden sie momentan für Privatkundschaft die Dächer decken, könnten sie nicht früher anfangen - dann würden sich voraussichtlich Anwohner wegen Lärmbelästigung beschweren.