Autobahn teilweise gesperrt

A1 bei Dortmund: Autofahrerin nach Lkw-Unfall verletzt

Auf der A1 bei Dortmund ist es am Mittwoch zu einem schweren Unfall mit mehreren Autos und einem Lkw gekommen. Es gab eine verletzte Person.

Update, Donnerstag (21. Oktober), 10.40 Uhr: Dortmund – Bei dem Unfall auf der A1, bei dem ein Lkw die Mittelschutzplanke durchbrochen hatte, wurde eine 58-jährige Frau aus Ascheberg leicht verletzt. Das teilt die Polizei Dortmund mit. Sie war auf der linken Fahrspur in Richtung Bremen unterwegs. Trotz Vollbremsung habe sie einen Zusammenstoß mit dem Lkw nicht verhindern können.

StadtDortmund
BallungsgebietRuhrgebiet
Einwohner 603.167 (2020)

Lkw durchbricht Leitplanke auf der A1 bei Dortmund: Eine Person verletzt

Der 47-jährige Fahrer des Lkw sowie ein 58-jähriger Mann aus Werl, der ebenfalls mit dem zuvor verunglückten Lastwagen kollidierte, blieben unverletzt. Aufgrund der massiven Schäden an der Leitplanke sollen die linken Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen der A1 (Bremen/Köln) auch am Donnerstagmorgen noch gesperrt bleiben.

Update, Mittwoch (20. Oktober), 20.30 Uhr: Die Vollsperrung auf der A1 zwischen Volmarstein und Gevelsberg ist aufgehoben. Der Verkehr werde derzeit an der Unfallstelle vorbeigeleitet und fließe wieder langsam an. Das bestätigte die Polizei Dortmund auf Nachfrage von RUHR24.

Unfall auf A1 bei Dortmund: Vollsperrung aufgehoben – Fahrbahnen sind spiegelglatt

Die Reparatur der Mittelplanke, die der Lkw am Nachmittag durchbrochen hatte, würden sich jedoch noch bis in den Donnerstagvormittag (21. Oktober) ziehen. Dementsprechend werden die linken Fahrspuren in beide Fahrtrichtungen ebenfalls noch bist Donnerstag gesperrt sein. Es ist daher mit weiteren Staus zu rechnen, so die Polizei.

Problematisch sei auch, dass der Lkw beim Unfall 500 bis 600 Liter Dieselöl verloren habe, welches auch durch den vorbeifahrenden Verkehr weitergetragen werde. Die Fahrbahnen seien deshalb an der betroffenen Stelle derzeit „spiegelglatt“.

Ein Lkw hat am Mittwoch (20. Oktober) für einen Mega-Stau auf der A1 gesorgt.

Zudem könne für die Bergung des Lkw kein Kran eingesetzt werden, da über der Autobahn Stromleitungen verlaufen. Die Polizei bittet deshalb alle Autofahrer, die die Unfallstelle umfahren können, auf die Ausweichrouten zu wechseln. Alle anderen sollten frühzeitig losfahren und viel Geduld mitbringen.

Unfall auf A1 bei Dortmund: Crash mit mehreren Autos – Autobahn in Richtung Köln komplett gesperrt

Update, Mittwoch (20. Oktober), 16.15 Uhr: Dortmund – Wer im Stau, der sich infolge des Unfalls und der Vollsperrung auf der A1 gebildet hat, steht, braucht gute Nerven: Laut WDR Verkehr hat der Stau inzwischen bereits eine Gesamtlänge von acht Kilometern. Derzeit ist außerdem noch keine Besserung in Sicht: Der WDR rechnet mit einer Sperrung der Fahrbahn in Richtung Köln bis zum Abend.

Erstmeldung, Mittwoch (20. Oktober), 15.01 Uhr: Schon wieder hat es auf der A1 nahe Dortmund gekracht. Wie die Polizei berichtet, ist es am Mittwochnachmittag (20. Oktober) zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Volmarstein und Gevelsberg gekommen. Derzeit ist die A1 zwischen Gevelsberg und dem Kreuz Wuppertal-Nord in Fahrtrichtung Köln gesperrt.

Gegen 13.49 Uhr hat es auf der A1 geknallt. Die Polizei Dortmund berichtet von „einem Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten“. Besonders bitter: Erst am Montag (18. Oktober) gab es auf der A1 am Kamener Kreuz einen Massencrash mit vier beteiligten Autos.

Unfall auf A1 bei Dortmund: Lastwagen durchbricht Leitplanke – Polizei sperrt Strecke

Verursacher des Unfalls soll ein Lkw-Fahrer gewesen sein, der die Mittelschutzplanke durchbrochen habe und dort vermutlich mit zwei Autos kollidiert sei. Schwer verletzt worden sei nach ersten Erkenntnissen niemand (mehr Nachrichten über Unfälle und Verkehr auf RUHR24 lesen).

Wie lange die A1 in Fahrtrichtung Köln noch gesperrt ist, ist derzeit noch nicht abzusehen. Auch die Umleitungsstrecken seien laut WDR derzeit voll. Immerhin: In Fahrtrichtung Dortmund ist zumindest ein Fahrstreifen frei. Die Polizei rät: „Ortskundige Autofahrer werden gebeten, die Unfallstelle großräumig zu umfahren.“ Eine Ausweichmöglichkeit der Unfallstelle bietet die A43.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Gevelsberg

Mehr zum Thema