Bild: RUHR24

Die A1 in Fahrtrichtung Köln musste am Dienstagmittag (4. Juni) nach einem Unfall ab dem Westhofener Kreuz in Schwerte gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der A1 auf die A45 geleitet.

  • Zwei Lkw waren in Unfall verwickelt.
  • A1 blieb längere Zeit gesperrt.
  • WDR-Moderator Terhoeven ärgert sich in Radiosendung über Gaffer.

Update, Donnerstag (6. Juni), 6.45 Uhr: So haben die Zuhörer WDR-Radiomoderator Christian Terhoeven in seiner Sendung auf WDR 4 wohl auch noch nicht erlebt. Terhoeven war am Dienstag, als der Lkw-Unfall geschah, ebenfalls auf der A1 unterwegs.

Auf seiner Facebook-Seite machte sich Terhoeven erst einmal ordentlich Luft. Wütend schildert er, wie einige „Unfalltouristen„, während er und der Fahrer vor ihm eine Rettungsgasse bildeten, von hinten entspannt nach vorne geschlendert seien, um zu gaffen.

Zum allerersten Mal ist es mir jetzt passiert. Ich bin auf dem Nachhauseweg vom Sender. Auf der A1 bei Schwerte in…

Gepostet von Christian Terhoeven – Rundfunkansager am Dienstag, 4. Juni 2019

„Ich bin ganz ehrlich, mein Herz rast gerade vor Wut! Wie degeneriert sind wir inzwischen eigentlich? Wenn das nicht verboten wäre, würde ich alle, die hier gerade an meinem Auto vorbeilaufen gerne offen fotografieren und hochladen. Das erspart denen das Selfie“, schreibt Terhoeven in seinem Post.

Auch in seiner Sendung auf WDR 4 am Mittwoch (5. Juni) hatte der Moderator den Vorfall offensichtlich noch nicht verarbeitet. Seine Eingangs-Moderation fiel deshalb länger als üblich und deutlich emotionaler aus als gewohnt. Am Schluss erklärte Terhoeven, „ich musste das mal loswerden“.

Update, Dienstag (4. Juni), 21 Uhr: Die Polizei hat die Abschlussmeldung veröffentlicht. Der Sachschaden wird auf circa 150.000 Euro Schaden geschätzt.

Ein 60-jähriger Lkw-Fahrer fuhr mit seinem Sattelzug aus ungeklärter Ursache auf ein Stauende auf. Die Feuerwehr musste den Lkw-Fahrer aus seinem Fahrzeug befreien. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Nach aktuellen Infos besteht keine Lebensgefahr.

Verkehr wurde nach Unfall auf A1 von Autobahn geleitet

Die A1 war zeitweise gesperrt. Mittlerweile hat sich der Stau aufgelöst.

Update, Dienstag (4. Juni), 18.25 Uhr: Aktuell laufen die Bergungsarbeiten. Es gibt noch sechs Kilometer Stau.

Erstmeldung, Dienstag (4. Juni): Mittlerweile ist auch die Anschlussstelle Schwerte ebenfalls gesperrt worden und somit ein Auffahren auf die A1 in Richtung Köln unmöglich.

Als nächstes sei laut Polizei zudem geplant, den aufgestauten Verkehr zwischen dem Westhofener Kreuz und der Unfallstelle entgegen der Fahrtrichtung zurückzuführen.

„Dies geschieht ausdrücklich nur auf polizeiliche Zeichen und Weisungen!“, heißt es aus der Pressestelle der Polizei in Dortmund. Es sei nicht gestattet, eigenständig zu wenden. „Das ist lebensgefährlich“, so die Polizei.

Zum Unfallhergang ist bislang bekannt, dass um 14.28 Uhr zwei Lkw aufeinander gefahren sein sollen. Ein Rettungshubschrauber ist eingesetzt und an der Unfallstelle gelandet.

Rettungsgasse freihalten

Zu Verletzten kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen. Verkehrsteilnehmer im Stau werden gebeten, die Rettungsgasse freizuhalten. Es könnten jederzeit Einsatzfahrzeuge nachfolgen.

Auf der A52 bei Kaarst (NRW) kam es kürzlich ebenfalls zu einem schweren Unfall zwischen zwei Lkw. Ein Führerhaus wurde dabei fast vollkommen zerstört.

Zuletzt hatte es am 27. und am 28. Mai schwere Unfälle auf der A1 im Raum Dortmund gegeben.