Nach Unfall

Frau bekam in A1-Stau Wehen: „Lkw-Fahrer weigerte sich, Platz zu machen“

Auf der A1 haben sich am Mittwoch bei Dortmund dramatische Szenen abgespielt. Eine Frau in Wehen steckte im Stau. Jetzt spricht der frisch gebackene Vater.

Schwerte/Dortmund – Mit dem Auto zum Krankenhaus und ein Baby auf die Welt bringen – was für junge Familien ohnehin schon aufregend genug ist, wurde für Natascha und Patrick aus Bergkamen (Kreis Unna) am Mittwoch (22. September) zum echten Horror-Trip.

AutobahnA1
Unfall-Datum21. September 2022 (Mittwoch)
UnfallortSchwerte, Fahrtrichtung Münster/Bremen

Hochschwangere Frau steckt mit Wehen auf A1 bei Dortmund im Stau

Das junge Paar ist auf dem Weg in den Kreißsaal nach Schwerte, als es vor ihnen auf der A1 in Richtung Bremen bei Schwerte kracht. Ein 40-Tonner war zuvor auf einen anderen Lkw aufgefahren. Der auffahrende Lkw geht in Flammen auf und brennt komplett aus.

Die Polizei Dortmund muss in der Folge beide Fahrtrichtungen der A1 sperren – in Richtung Köln sogar bis 23.20 Uhr. Mitten in der Vollsperrung: die hochschwangere Natascha und ihr Mann Patrick. „Irgendwann war zu erkennen, dass die Lage ernster wurde. Also entschlossen wir uns die, 110 anzurufen“, schildert der inzwischen frisch gebackene Vater die dramatische Situation gegenüber RUHR24.

Polizei sucht auf A1 nach Frau in Wehen, die im Stau steht

Eine Polizeistreife beginnt in der Folge, das Paar und dessen Auto zu suchen. In der Zwischenzeit versucht das Paar, sich aus dem Stau zu befreien. Doch auf der A1 vor den Toren Dortmunds geht fast nichts, wie der frisch gebackene Vater berichtet: „Der Weg durch den Stau war holprig. Die Rettungsspur war sehr oft versperrt.“

An diesem Unfall auf der A1 in Schwerte musste ein junges Paar vorbei, um zum Kreißsaal zu kommen.

Immer wieder muss der werdende Vater aussteigen, die Situation erklären. Erst dann machen andere Verkehrsteilnehmer Platz. Bei einem Lkw-Fahrer aus Polen ist dann Schluss mit dem Vorwärtskommen. „Er weigerte sich, trotz Erklären der Situation, sein Fahrzeug auch nur ein Stück zu bewegen“, erzählt der Bergkamener

Lkw-Fahrer will auf A1 keinen Platz für hochschwangere Frau in Wehen machen

Andere im Stau Stehenden bekommen die Misere mit, machen Platz – dann geht es für das Paar ein Stückchen vorwärts. Währenddessen hält Patrick Kontakt zur Leitstelle der Polizei Dortmund. „Sie war uns die gesamte Zeit eine wichtige Stütze, wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt“, erinnert er sich (Hier weitere Verkehrs-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

Stand mit Wehen in einer A1-Vollsperrung in Schwerte: Die frischgebackene Mutter Natascha aus Bergkamen samt Töchterchen Hanna und Mann Patrick.

Kurz vor der Raststätte Lichtendorf in Schwerte kann die Polizeistreife das Paar endlich finden. Von da aus geht es dann mit Eskorte direkt in den Kreißsaal in ein Schwerter Krankenhaus. Eine ähnliche Aktion hatte es 2021 auch auf der A45 bei Olpe gegeben.

Hochschwangere Frau bringt nach Stau-Horror auf A1 Mädchen in Schwerte zur Welt

Wie auch dort, kommt es am Ende auch in Schwerte doch noch zum Happy End. Patrick glücklich zu RUHR24: „Unsere Tochter Hanna ist dann ohne weitere Komplikationen am 22. September um 1 Uhr morgens auf die Welt gekommen. Danke an die Polizisten vor Ort und die Leitstelle am Telefon!“

Rubriklistenbild: © Privat

Mehr zum Thema