Bild: Daniele Giustolisi / Dortmund24

Mutig stellte sich am Mittwoch eine 52-jährige Frau am Hauptbahnhof einen Drogendealer in den Weg, der vor der Polizei flüchten wollte. Am Ende verletzte sie sich an der Schulter und musste ins Krankenhaus. Der Dealer wurde trotzdem geschnappt.

Gegen 21.40 Uhr hatten Bundespolizisten zuvor den 30-jährigen Dealer im Dortmunder Hauptbahnhof kontrolliert. Nachdem er seinen Personalausweis ausgehändigt hatte, flüchtete er in Richtung Nordausgang. Die 52-jährige Dortmunderin, die sich dem Flüchtenden in den Weg stellte, wurde durch ihn beiseite gestoßen. Dabei verletzte sie sich an der Schulter.

Am Busbahnhof eingeholt

Am Busbahnhof konnte die Polizei den Dortmunder schnappen. Bei der Festnahme wehrte er sich mit Schlägen und Tritten gegen die Einsatzkräfte. Sie mussten in der Folge Pfefferspray gegen ihn einsetzen. Auf seiner Flucht hatte der 30-Jährige einen Beutel fallen lassen, der vermutlich auch der Grund seines Fluchtversuchs war.

Auf seiner Flucht verlor der Drogendealer diesen Beutel mit Drogen. Foto: Polizei Dortmund

In diesem stellten Bundespolizisten Haschisch, Marihuana und Ecstasy sicher. Der Dortmunder erklärte seine Flucht gegenüber den Bundespolizisten jedoch völlig anders. „Mir war die Kontrollsituation unangenehm“, so der 30-Jährige.

Gegen den polizeibekannten Dortmunder leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes, Körperverletzung und Widerstands ein. Die 52-Jährige begab sich auf Grund der erlittenen Verletzung in ärztliche Behandlung.