Bild: dpa

Insgesamt 47 Brücken wird die
Lippe Wassertechnik GmbH im Kreis Recklinghausen untersuchen. Manche davon mit einer höheren Dringlichkeit als andere.

Den Brücken im Kreis Recklinghausen geht es an den Stahl. Denn die Lippe Wassertechnik GmbH plant eine
Hauptuntersuchung nach DIN 1076.

Zehn der insgesamt 47 Brücken im Vest wurden dabei von der Kreisverwaltung mit einer „Priorität 1“ versehen. Bedeutet, dass sie zuerst auf den Prüfstand gehen.
„Das sind jeweils vier Brücken in Haltern am See und Marl und jeweils eine in Dorsten und Oer-Erkenschwick“, teilte Fachdienstleiter Casten Uhlenbrock dazu mit.

Vorarbeiten sind notwendig

Bevor die Untersuchungsarbeiten vor Ort starten können, sind einige Vorarbeiten notwendig. Dazu gehört zum Beispiel, dass
Prüfberichte und Bauwerksbücher von der Lippe Wassertechnik gesichtet werden müssen. Aber auch, dass ermittelt werden muss, welche Geräte an welcher Brücke zum Einsatz kommen. Diese müssen dann bei der jeweiligen Firma gemietet werden.

Anfang März starten dann die Untersuchungen an den ersten zehn Brücken. Danach erfolgt eine Auswertung und Zusammenfassung der Ergebnisse. Im Anschluss geht es an die anderen 37 Brücken im Vest.

Wer sich selbst über die Liste der zu prüfenden Brücken im Kreis Recklinghausen informieren möchte, kann dies hier machen.