6. Spieltag der Champions League

Schwerer Weg zum Gruppensieg: Mit Youssoufa Moukoko kommt die BVB-Wende gegen Zenit

Youssoufa Moukoko BVB Zenit St Petersburg
+
Youssoufa Moukoko freut sich mit Lukasz Piszczek über dessen Tor zum 1:1. Mit dem Youngster kam beim BVB die Wende in St. Petersburg.

Der BVB siegt am 6. Spieltag der Champions League bei Zenit St. Petersburg. Spät schaffte Borussia Dortmund mit Youssoufa Moukoko noch die Wende.

Aufstellung Zenit St. Petersburg: Kerzhakov - Sutormin, Prokhin, Rakytskyy, Douglas Santos - Kuzyaev (60. Wendel), Barrios, Ozdoev - Malcom, Azmoun, Driussi (60. Dzyuba)
Aufstellung BVB: Hitz - Piszczek (72. Sancho), Hummels (72. Zagadou), Can - Passlack (58. Reyna), Witsel, Bellingham, Schulz - Hazard (84. Knauff), Brandt (58. Moukoko) - Reus

Anstoß: Dienstag (8. Dezember), 18.55 Uhr
Endstand: 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 Driussi (16.), 1:1 Piszczek (68.), 1:2 Witsel (79.)
Platzverweise: -
Bes. Vorkommnis: -
Schiedsrichter: Istvan Kovacs (36, Rumänien)

Update, Mittwoch (9. Dezember), 0.48 Uhr: Trotz des Sieges zeigte Borussia Dortmund über weite Strecken eine enttäuschende Leistung. Die Noten in der BVB-Einzelkritik gegen Zenit St. Petersburg fallen daher für einige Profis nicht gut aus. Ein Spieler bekommt sogar die Note 6.

BVB siegt in St. Petersburg: Youssoufa Moukoko kommt und Dortmund dreht das Spiel

20.46 Uhr: Borussia Dortmund gewinnt in St. Petersburg mit 2:1. Dabei war die erste Halbzeit ohne richtigen Stürmer noch ein Trauerspiel. Dem BVB fehlten die Mittel und Ideen, um gegen die frühe Führung durch Driussi (16.) anzugehen. 

Nach 58 Minuten reagierte Lucien Favre endlich und brachte beim BVB Stürmer Youssoufa Moukoko sowie Giovanni Reyna. Mit den beiden Youngstern kam der Erfolg, die Treffer erzielten aber die Routiniers: Lukasz Piszczek (68.) und Axel Witsel (79.) schossen schwarz-gelb zum letztendlich verdienten Gruppensieg.

90. Minute: Vier Minuten muss Borussia Dortmund noch überstehen.

89. Minute: Jude Bellingham gewinnt einen wichtigen Zweikampf im Strafraum, der BVB hält hier weiterhin die Führung fest. Nach vorne spielt man selbst aber längst nicht mehr.

85. Minute: Der BVB zieht sich jetzt zurück. Eine scharfe Hereingabe kann Marwin Hitz nur in die Mitte abwehren. Mats Hummels und Emre Can können Azmoun irgendwie am Nachschuss hindern.

82. Minute: Puh! Giovanni Reyna ist nach hinten mit zurückgeeilt und klärt im eigenen Strafraum eine ganz brenzlige Situation. Unterdessen ist Thorgan Hazard angeschlagen und muss runter, für ihn kommt gleich Ansgar Knauff zum Champions-League-Debüt.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Axel Witsel schießt Dortmund in Führung

80. Minute: Irre! Borussia Dortmund dreht das Spiel! Axel Witsel versenkt einen Distanzschuss flach und humorlos ganz präzise ins Eck. Der BVB führt mit 2:1.

79. Minute: TOR FÜR BORUSSIA DORTMUND

77. Minute: Brügge hat gegen Rom ausgeglichen, das heißt der BVB wäre aktuell Gruppensieger. Unterdessen ist Youssoufa Moukoko etwas zu überrascht und verpasst eine Hereingabe von Marco Reus.

74. Minute: Toller öffnender Ball von Jadon Sancho auf Marco Reus. Der spielt den Ball dann einem Abwehrspieler von St. Petersburg in die Beine.

72. Minute: Alles nach vorne jetzt! Jadon Sancho und Dan-Axel Zagadou kommen für Lukasz Piszczek und Mats Hummels.

71. Minute: Fast der zweite Treffer hinterher. Youssoufa Moukoko wird am Fünfmeterraum gesucht, aber ein Zenit-Verteidiger geht gerade noch so dazwischen.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Moukoko kommt und Dortmund trifft zum 1:1

70. Minute: Aus dem Nichts der Ausgleich für den BVB! Marco Reus spielt den Ball nach einer Ecke nochmal in die Mitte. Mats Hummels schließt aus kurzer Distanz flach ab, Kerzhakov kann nur abprallen lassen und Lukasz Piszczek staubt ab. Der Routinier trifft zum ersten Mal in der Champions League!

68. Minute: TOR FÜR BORUSSIA DORTMUND!

66. Minute: Jude Bellingham hat die Faxen Dicke und knallt aus 25 Metern drauf, verzieht aber um ein gutes Stück.

63. Minute: Nach einem Konter muss Mats Hummels gleich zweimal sein bestes Stellungsspiel auspacken, um gegen Dzyuba und Azmoun deren Schüsse blocken zu können. Anschließend befördert ein Zenit-Angreifer einen Kopfball am Tor vorbei

61. Minute: Bei Zenit St. Petersburg geht der Torschütze Driussi vom Feld. Es kommt Dzyuba, der Axel Witsel freundlich begrüßt. Sie kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten bei Zenit.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Giovanni Reyna und Youssoufa Moukoko im Spiel

58. Minute: Endlich: Lucien Favre reagiert und nimmt Julian Brandt sowie Felix Passlack vom Feld. Youssoufa Moukoko wird zum jüngesten Champions-League-Spieler aller Zeiten und auch Gio Reyna ist dabei.

56. Minute: Der BVB wird minütlich schlechter. Julian Brandt spielt einen zu ungenauen Pass und vergibt damit eine gute Möglichkeit. Im zweiten Anlauf bringt Jude Bellingham doch noch einen Ball in die Mitte. Thorgan Hazard kann aber nicht genug Dampf hinter seinen Kopfball bringen. Kerzhakov packt zu.

54. Minute: Emre Can steht bei einem Zenit-Ball in den Strafraum richtig und kann klären.

50. Minute: Borussia Dortmund gelingt weiterhin nichts. Felix Passlack versucht zu flanken, ein Abwehrspieler von St. Petersburg köpft ins Seitenaus.

47. Minute: Weil der BVB in der Abwehr die Situation überhaupt nicht in den Griff bekommt, muss Marwin Hitz zweimal sein ganzes Können auspacken, um das 0:2 verhindern. Am Ende vergräbt er den Ball unter sich.

46. Minute: Borussia Dortmund ist zurück auf dem Rasen. Pesonelle Veränderungen gibt es überraschenderweise nicht.

Halbzeit: Lazio Rom führt derzeit mit 2:1 gegen den FC Brügge. Aktuell wäre der BVB also in der Champions-League-Gruppe-F nur auf Rang zwei. Damit würden im Achtelfinale sehr schwere Gegner drohen.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Pfosten-Pech und Ideenmangel zu Halbzeit

19.41 Uhr: Borussia Dortmund liegt gegen Zenit St. Petersburg zur Pause mit 0:1 zurück. Nach dem frühen Führungstreffer durch Driussi (16.) bemühte sich der BVB redlich um eine Reaktion, aber es gelang so gut wie nichts. Kurz vor der Pause kam auch noch Pech dazu, als Marco Reus nur den Pfosten traf.

Die Gastgeber hatten ansonsten wenig Probleme, die schwarz-gelben Angriffe zu verteidigen. Ob Lucien Favre will oder nicht: Personelle Änderungen müssen her. Jadon Sancho und Youssoufa Moukoko sind vielversprechende Optionen.

45. Minute: Kurz vor der Pause doch noch fast der Paukenschlag! Klasse Schlenzer von Marco Reus, der von der Strafraumkante nur den Innenpfosten trifft.

44. Minute: Wieder ein Ball von Nico Schulz in die Mitte, wieder kann die Zenit-Abwehr die Situation klären.

42. Minute: Emre Can schaltet sich mal in die Offensive ein. Er legt raus auf Nico Schulz, dessen Flanke am Fünfmeterraum Jude Bellingham findet. Der steigt zum Kopfball hoch, befördert den aber übers Tor. Das war endlich mal eine gute Möglichkeit.

37. Minute: Thorgan Hazard will die Seite wechseln, Felix Passlack erreicht den Ball nicht mehr vor dem Seitenaus.

35. Minute: St. Petersburg verlässt sich hier aufs Kontern. Das fällt derzeit noch nicht sonderlich schwer. Dortmund sucht nach Lösungen.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Borussia Dortmund findet noch keine Lösung

32. Minute: Lucien Favre steht an der Seitenlinie und feuert seine Mannschaft an. Derweil verliert Thorgan Hazard am Strafraum leichtfertig den Ball. Der Konter läuft zu Azmoun und der trifft zum vermeintlichen 2:0, stand aber im Abseits. Kein Tor.

29. Minute: Weiterhin spielt Borussia Dortmund engagiert nach vorne. Die große Torgefahr bleibt aber, wie so oft in Halbzeit eins und ohne Erling Haaland, noch aus. Ein Einsatz von Youssoufa Moukoko wird dadurch schon bald wahrscheinlicher.

25. Minute: Der BVB ist bemüht, eine Reaktion zu zeigen. Zunächst pariert Kerzhakov gegen Marco Reus, dann findet Nico Schulz in der Mitte erneut keinen Abnehmer und schließlich köpft Emre Can nach einer Ecke den Ball deutlich am Tor vorbei.

21. Minute: Marco Reus wird am Fünfmeterraum gesucht, kommt aber nicht ganz an den Ball.

19. Minute: Auf der Gegenseite kommt Thorgan Hazard zum Schuss, aber Kerzhakov packt sein Können aus und kann parieren.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Früher Schock für Dortmund

17. Minute: Aus einem Einwurf entsteht die Führung für St. Petersburg. Julian Brandt und Nico Schulz lassen ihre Gegenspieler gewähren, in der Mitte kommt Driussi zum Abschluss und Mats Hummels fälscht ganz leicht unhaltbar für Marwin Hitz ab.

16. Minute: Tor für St. Petersburg!

15. Minute: Lukasz Piszczek greift seinen Gegenspieler nicht an. Malcom schließt aus 17 Metern ab und zielt ein-zwei Meter über das Tor.

13. Minute: Santos bringt eine Flanke gefährlich in den Strafraum, aber die BVB-Abwehr kann klären.

11. Minute: Emre Can bekommt im Mittelfeld böse von Azmoun auf die Schlappen. Der Iraner sieht dafür Gelb. Den folgenden Freistoß köpft Axel Witsel deutlich übers Tor,

9. Minute: Marco Reus baut den Angriff auf und schickt Nico Schulz. Der geht zur Grundlinie und will in den Strafraum zurücklegen, dann fehlt Marco Reus aber vorne.

7. Minute: Aus spitzem Winkel schießt Kuzayev übers Tor, stand dabei aber sowieso im Abseits.

5. Minute: Felix Passlack und Jude Bellingham spielen um den Strafraum herum. In der Spitze wartet Marco Reus auf Zuspiele.

3. Minute: Julian Brandt gewinnt einen Ball gegen Malcom. Weil Thorgan Hazard über den Haufen gerannt wird, läuft der Konter aber ins Leere.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Anstoß in der Champions League

18.55 Uhr: Marco Reus hat die Platzwahl ausgeführt, jetzt geht es los. Borussia Dortmund stößt an.

18.50 Uhr: In zehn Minuten rollt in St. Petersburg der Ball. Dann wird sich auch zeigen, ob Julian Brandt, Thorgan Hazard oder Marco Reus in der Sturmmitte auflaufen. Für alle drei Spieler ist das nicht die Idealposition.

18.46 Uhr: Bei Minus 6 Grad findet heute in St. Petersburg die Champions League statt. Für den BVB sollte daher die Devise lauten: Möglichst viel Tempo machen, um warm zu bleiben.

18.41 Uhr: Michael Zorc hat sich bei Sky zu verschiedenen Themen geäußert. Youssoufa Moukoko soll eingewechselt werden, wenn der Spielverlauf es zulässt.

  • ... über den Einsatz von Marwin Hitz: Bürki wollte mal eine Pause haben und Marwin hat ja auch hervorragende Leistungen gebracht. Von daher ist es richtig, dass er auch mal spielt.
  • ... warum Youssoua Moukoko noch nicht in der Startelf steht: Er ist noch sehr frisch dabei. Ich glaube, dass er gar nicht weit entfernt ist. Ich denke, dass wir ihn heute je nach Spielverlauf sehen. Er bleibt relativ cool und wir versuchen, das vernünftig zu steuern.
  • ... das Ziel Gruppensieg: Das ist schon der Anspruch, den wir haben. Wir sind Erster, das wollen wir bleiben. Prämien sind in diesen Zeiten wichtig. Und auch sportlich ist vielleicht die Wahrscheinlichkeit höher, nicht auf eine absolute Topmannschaft zu treffen. Außerdem hast du das Rückspiel in Dortmund.
  • ... das heutige Spiel: Die Mannschaft, die auf dem Platz steht, kann hier gewinnen. Ich erwarte St. Petersburg etwas aktiver als in Dortmund. Wir werden 20.000 Zuschauer im Stadion haben, das ist für uns auch noch mal neu, Aber wenn wir schon mal hier sind, wollen wir es auch angehen.

18.31 Uhr: Während der BVB auf den Gruppensieg schielt, ist Zenit St. Petersburg mit einem Punkt abgeschlagen Tabellenletzter der Gruppe F. Trotz der Personalsorgen sollte also ein Sieg für Borussia Dortmund möglich sein.

Zenit St. Petersburg gegen BVB im Live-Ticker: Favre erklärt, warum Moukoko nicht spielt

18.24 Uhr: Lucien Favre bei DAZN über die Planungen mit Youssoufa Moukoko: „Er ist 16. Er hat schon gespielt. Wir müssen aufhören, Druck zu machen. Wir müssen sehr, sehr aufpassen. Er hat noch zu lernen. Das ist eine andere Welt. Das Tempo ist höher, es ist athletisch. Aber er hat das bis jetzt gut gemacht.“

18.19 Uhr: Lucien Favre vor dem Spiel bei DAZN: „Wenn wir am Ende Erster sein können, müssen wir das natürlich probieren und unser Bestes geben.“

18.06 Uhr: Axel Witsel steht gegen seinen Ex-Verein in der Startelf. Er spielte zwischen 2012 und 2017 für Zenit St. Petersburg und sagte im Vorfeld zu Sky: „Es ist immer schön, wieder zurückzukommen und gegen sie zu spielen.“

18 Uhr: St. Petersburg geht mit folgender Elf in die Champions-League-Partie:

Aufstellung Zenit: Kerzhakov - Sutormin, Prokhin, Rakytskyy, Douglas Santos - Kuzyaev, Barrios, Ozdoev - Malcom, Azmoun, Driussi

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Jadon Sancho zunächst auf der Bank

17.55 Uhr: Jadon Sancho wird, wie erwartet, geschont. Auch Dan-Axel Zagadou sitzt zunächst auf der Bank, nachdem er gegen Frankfurt 90 Minuten lang durchspielte.

Auf der Bank: Bürki, Drljaca - Zagadou, Sancho, Moukoko, Reyna, Knauff, Raschl

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Das ist die Aufstellung von Borussia Dortmund

17.44 Uhr: Roman Bürki steht nicht in der Startelf, Youssoufa Moukoko spielt ebenfalls nicht von Beginn an. Das Ist die Aufstellung des BVB gegen Zenit St. Petersburg:

Hitz - Piszczek, Hummels, Can - Passlack, Witsel, Bellingham, Schulz - Reus, Brandt - Hazard

17.41 Uhr: Sportlich hat der BVB gute Erinnerungen an St. Petersburg. Beim jüngsten Aufeinandertreffen in der Hafenstadt an der Ostsee gewann Borussia Dortmund mit 4:2.

Weniger schön sind die Erinnerungen einiger schwarz-gelber Fans. Über 50 Anhänger wurden damals von russischen Hooligans angegriffen. Einige zogen sich blaue Augen und gebrochene Nasen zu, manche mussten ins Krankenhaus. Von der Polizei habe es damals keine Hilfe gegeben, beritetet ein Beteiligter bei 11Freunde.

17.15 Uhr: So sieht aktuell die Tabelle in der Gruppe F aus. Falls Borussia Dortmund gegen Zenit St. Petersburg gewinnt, ist der Gruppensieg sicher.

14.17 Uhr: Keine vier Stunden mehr, dann erscheint die Aufstellung zum BVB-Spiel gegen Zenit St. Petersburg. Wie sehr kann Borussia Dortmund den frühen Schock verdauen, auf fast ein komplettes Team verzichten zu müssen?

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Schiedsrichter der Champions-League-Partie ist Istvan Kovacs

11.09 Uhr: Der Schiedsrichter der Partie ist Istvan Kovacs aus Rumänien. Für ihn wird das BVB-Auswärtsspiel gegen Zenit St. Petersburg das fünfte Champions-League-Spiel, das er leitet.

Vasile Florin Marinescu und Ovidiu Artene stehen im als Linienrichter zur Seite. Ionut Marius Avram ist dafür zuständig, zwischen den Trainerzonen für Ordnung zu sorgen. Als VAR ist der Niederländer Jochem Kamphuis im Einsatz.

Update, Dienstag (8. Dezember), 9.37 Uhr: Für Borussia Dortmund geht es heute Abend in der Champions League bei Zenit St. Petersburg lediglich noch um den Gruppensieg. Damit würde der BVB einigen starken Teams aus dem Weg gehen, wie etwa den Gruppenersten Manchester City, FC Liverpool oder FC Chelsea. Als mögliche Gegner stehen bereits der FC Porto und FC Sevilla fest.

Die Ausgangslage ist klar: Borussia Dortmund hat aktuell einen Punkt mehr als der Gruppenzweite Lazio Rom, der allerdings den direkten Vergleich für sich entschieden hat. Dieser zählt letztlich bei einer Punktgleichheit, die Tordifferenz spielt wiederum in dieser Gruppe keine Rolle.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Borussia Dortmund braucht einen Sieg, um sicher zu sein

Sollte der BVB bei Zenit St. Petersburg gewinnen, stehen die Borussen definitiv als Gruppensieger fest. Wenn im Parallelspiel Lazio Rom gegen den FC Brügge verliert, ebenso. Dann könnten sich sogar auch die Schwarz-Gelben eine Niederlage in Russland erlauben. Wenn die Römer allerdings gewinnen, muss Borussia Dortmund auf jeden Fall auch siegen, um Erster zu bleiben.

Bei einem Remis der Römer und einer Pleite des BVB würde Lazio als Erster in die K.o.-Runde einziehen. Dann spielt der direkte Vergleich eine Rolle.

Update, Montag (7. Dezember), 22.51 Uhr: Vor dem Champions-League-Spiel gegen St. Petersburg sind die Personalsorgen beim BVB groß. Weil zehn Spieler ausfallen, werden die Optionen für die Aufstellung gegen den russischen Meister dünn. So könnte Borussia Dortmund spielen:

Im Tor ist Roman Bürki wie immer eine feste Größe, davor könnte wie schon beim 1:1 in Frankfurt eine Dreierkette auflaufen. Mats Hummels und Emre Can sollten hier gesetzt sein. Fraglich ist, ob Lucien Favre zweimal binnen drei Tagen Dan-Axel Zagadou einen Platz in der Startelf zutraut.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Das ist die mögliche Aufstellung von Borussia Dortmund

Schließlich war der talentierte Franzose über ein halbes Jahr lang verletzt und spielte bei seiner Rückkehr gegen die Eintracht 90 Minuten lang durch. Als Alternative stünde Lukasz Piszczek bereit.

Im Mittelfeld geht es für den BVB gegen St. Petersburg auch darum, die Belastung wegen des vollen Terminplans vernünftig zu verteilen. Jude Bellingham hat am Wochenende wenig gespielt, ist also ein sehr heißer Kandidat für einen Platz in der Aufstellung.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Passlack und Schulz als Aushilfen auf den Außenpositionen

Nico Schulz wird wohl auch im dritten Spiel in Folge zum Einsatz kommen, weil Raphael Guerreiro in Dortmund geblieben ist. Felix Passlack profitiert gegen Zenit St. Petersburg vom Ausfall von Thomas Meunier.

Spannend wird die Aufstellung im Sturm. Für Lucien Favre stellt sich die Frage, ob er in Abwesenheit von Erling Haaland zum dritten Mal in Folge ohne echten Mittelstürmer spielen möchte. Allerdings hat die Variante mit einer „falschen Neun“ gegen Lazio Rom (1:1) und Eintracht Frankfurt (1:1) nur mäßig funktioniert.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Sturm-Aufstellung mit Youssoufa Moukoko?

Alternativ könnte Jungstürmer Youssoufa Moukoko erstmals von Beginn an in der Champions League auflaufen. Dass seine Präsenz dem Spiel des BVB gut tut, bewies die zweite Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt. Für diese Entscheidung wäre aber eine Portion Mut von Trainer Lucien Favre erforderlich.

Sehr wahrscheinlich ist im Zuge der Rotation außerdem, dass Marco Reus und Thorgan Hazard gegen Zenit St. Petersburg wieder ran dürfen. Jadon Sancho und Julian Brandt könnten wiederum eine Pause erhalten.

Zenit - BVB im Live-Ticker: Spiel in St. Petersburg mit bis zu 20.000 Fans

Update, Montag (7. Dezember), 19.29 Uhr: Borussia Dortmund ist in St. Petersburg eingetroffen, mit Charterbussen geht es ins Hotel. Anschließend folgt das gemeinsame Abendessen im abgeschlossenen Bereich und mit eigenem Koch, danach die Teambesprechung.

Rund um das CL-Spiel gegen Zenit erwarten den BVB einige Besonderheiten, die man so aus der Bundesliga nicht (mehr) kennt. Unter anderem sind in Russland Zuschauer im Stadion erlaubt. Bis zu 20.000 Fans dürfen zum aktuellen Stand das Spiel in der Gazprom Arena anschauen. Im Vorfeld der Partie wird der BVB weitgehend von der Außenwelt abgeschottet.

Zenit - BVB im Live-Ticker: 20.000 Zuschauer möglich, Anschwitzen auf Eis gelegt

So findet etwa das Anschwitzen nicht auf einem Trainingsplatz statt, da ohnehin sämtliche Plätze in der Umgebung gefroren sind. Selbst die Enteisungsanlagen sind laut Borussia Dortmund dem russischen Winter zum Opfer gefallen. Deshalb werde es nur eine „leichte Aktivierung im Hotel“ geben.

Nach dem Spiel geht es direkt vom Stadion in den Flieger nach Paderborn, da in Dortmund nach 23 Uhr nicht mehr gelandet werden darf. Um 2.15 Uhr wird mit der Ankunft gerechnet. Mit Bussen fährt der BVB dann zurück nach Dortmund. Immerhin: Am Mittwoch folgt dann ein freier Tag, wie die Ruhr Nachrichten ebenfalls berichten.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Zehn Spieler fehlen bei Borussia Dortmund

Update, Montag (7. Dezember), 14.15 Uhr: Der BVB ist vor wenigen Minuten am Flughafen Dortmund angekommen und tritt nun die Reise nach St. Petersburg an. Insgesamt fehlen zehn Spieler:

Erling Haaland, Reinier, Mateu Morey, Manuel Akanji, Thomas Delaney, Thomas Meunier, Mahmoud Dahoud, Raphael Guerreiro, Marcel Schmelzer und Luca Unbehaun fliegen nicht mit nach Russland, wie Borussia Dortmund via Twitter mitteilt. U23-Torhüter Stefan Drljaca und Tobias Raschl sind mit dabei.

Update, Montag (7. Dezember), 12.55 Uhr: Trainer Lucien Favre (63) und Mittelfeldspieler Axel Witsel (31) stellten sich soeben den Fragen der Journalisten bei der Pressekonferenz vor dem Spiel des BVB in der Champions League bei Zenit St. Petersburg morgen. Lucien Favre sprach über...

  • ...das Personal: Definitiv zu sagen, ist ein wenig schwer. Aber es werden mehrere Spieler nicht da sein. Erling Haaland, Thomas Meunier, auch Thomas Delaney wird nicht dabei sein, ebenso auch Manuel Akanji, Guerreiro, Dahoud und Morey.
  • ...Dahoud und Morey: Dahoud ist ein wenig krank und Morey hatte einen Schlag bekommen. Es ist zu eng, um zu spielen.
  • ...Platz eins in der Gruppe: Wir haben uns schon qualifiziert vor ein paar Tagen gegen Lazio. Das war wichtig. Natürlich wollen wir immer spielen, um zu gewinnen und am Ende Nummer eins sein. Es ist vielleicht besser für die Auslosung. Vor zwei Jahren haben wir auch gesagt, wir müssen die Nummer eins sein und haben dann gegen eine gute Mannschaft gespielt.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Lucien Favre erwartet Reinier am Donnerstag im Training

  • ...Axel Witsel: Er ist sehr wichtig für die Mannschaft, weil seine Rolle ist vor der Abwehr das Spiel zu machen. Er muss viel vor der Abwehr bleiben, seine Rolle ist die Balleroberung und vor allem das Spiel zu machen. Das ist eine wichtige Rolle.
  • ...Marco Reus: Er hat gegen Lazio gespielt, wir haben gesagt, dass wir rotieren. Das werden wir auch weiterhin so machen. Aber wir werden sehen morgen. Aber seine Rolle kann auch wichtig sein.
  • ...Reinier: Wir werden sehen, er hat 14 Tage seine Quarantäne gemacht und ist zuhause geblieben. Er hat zuhause angefangen zu trainieren, aber zuhause kann man nicht viel machen. Heute Morgen hat er angefangen, ein wenig etwas am Fahrrad und draußen zu machen. Es wird Zeit brauchen, dass er wieder fit ist. Wir werden sehen, wie es geht bei ihm und was er machen kann. Er wird morgen trainieren, aber allein, Mittwoch auch. Wir sehen sehen, ob es möglich ist, dass er Donnerstag mit uns trainieren kann.
  • ...Zenit: Ich habe Bilder von den letzten Spielen gesehen, sie haben ihre Mannschaft wieder fast komplett mit anderen Spielern, die waren im ersten Spiel nicht da. Sie werden alles geben und probieren ein Spiel zu gewinnen in dieser Gruppe. Wir müssen uns gut vorbereiten. Das erste Spiel gegen Brügge haben sie am Ende 1:2 verloren, aber das war nicht korrekt. Sie hatten so viele Torchancen und hätten gewinnen müssen.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Axel Witsel spricht über seinen Spielstil

Axel Witsel sprach über...

  • ...die Müdigkeit: Wir haben viele Spiele, aber ich fühle mich gut. Ich bin bereit, um morgen zu spielen.
  • ...Risiken in seinem Spiel: Ich mag es nicht, zu viele Bälle zu verlieren. Es kommt auf den Plan an, wie wir im Mittelfeld spielen. Aber es gehört zu meinem Spiel dazu, dass ich nicht zu viele Bälle im Spiel verliere.
  • ...die frühen Gegentore: Was können wir tun? Wir müssen die Gegner daran hindern, so viele frühe Tore zu erzielen. Das wichtigste Ding ist, sich auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren und das ist Zenit. Wir wollen als Erster die Gruppe beenden. Es gibt viele gute Teams in der Champions League. Wir sind in einer guten Position, als Erster können wir in der nächsten Runde auch gute Gegner bekommen, aber zuerst müssen wir unseren Job machen.
  • ...seine Zeit bei Zenit und zwei Spiele gegen Dortmund: Es war ein hartes Spiel gegen Dortmund, als ich bei Zenit war. Dortmund war ein starkes Team. Wir verloren zuhause 2:4 und gewannen in Dortmund 2:1. Wir haben sehr gut gespielt. Aber am Ende kamen wir nicht weiter. Es ist trotzdem eine schöne Erinnerung.

Update, Montag (7. Dezember), 12.01 Uhr: Bevor gleich um 12.30 Uhr die Pressekonferenz von Borussia Dortmund vor dem Champions-League-Spiel gegen Zenit St. Petersburg beginnt, absolvierte der BVB sein Abschlusstraining auf dem heimischen Trainingsplatz in Brackel.

Doch auf dem Platz befand sich beim BVB-Abschlusstraining nur ein Mini-Kader, wie die Ruhr Nachrichten berichten. Erling Haaland (20) und Thomas Meunier (29), die beide einen Muskelfaserriss erlitten haben sowie der Corona-Infizierte Reinier (18) und der Langzeitverletzte Marcel Schmelzer (32) treten sowieso definitiv nicht die Reise nach Russland an.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Einige Stammspieler fehlen im Abschlusstraining

Dazu gesellt sich wohl Thomas Delaney (29), der aufgrund von Rückenproblemen nicht am Training teilnahm. Ebenfalls fehlten Raphael Guerreiro (26), Manuel Akanji (25), Mahmoud Dahoud (24), Mateu Morey (20) und Roman Bürki (30). Allerdings nahmen die Youngster Tobias Raschl (20) und Ansgar Knauff (18) an der Einheit teil und könnten somit am Nachmittag in den Flieger steigen.

Update, Montag (7. Dezember), 10.03 Uhr: Morgen tritt Borussia Dortmund bei Zenit St. Petersburg zum 6. Spieltag der Champions League an. Für den BVB bereits heute das Duell mit den Russen im Fokus.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Flug nach Russland nach der Pressekonferenz

Um 11 Uhr beginnt das Abschlusstraining der Schwarz-Gelben, allerdings noch in Dortmund. Zuschauer sind, wie bei den Spielen auch, nicht zugelassen. Ab 12.30 Uhr stehen dann Trainer Lucien Favre (63) und Mittelfeldspieler Axel Witsel (31) den Fragen der Journalisten bei der Pressekonferenz Rede und Antwort. Alle Aussagen gibt es hier im Live-Ticker.

Für 14.30 Uhr ist anschließend der Flug von Borussia Dortmund nach St. Petersburg geplant. Spätestens dann steht zumindest schon einmal fest, welche Spieler überhaupt die Reise nach Russland antreten. Schließlich ist der BVB bereits für die K.o.-Runde qualifiziert, es geht lediglich noch um den Gruppensieg in der Champions League.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Der Vorbericht zur Champions League mit Borussia Dortmund

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker des Champions-League-Spiels zwischen Zenit St. Petersburg und Borussia Dortmund. Anpfiff in der Gazprom Arena ist am Dienstag (8. Dezember) um 18.55 Uhr +++

Seit drei Spielen ist Borussia Dortmund nun ohne Sieg. Zunächst gab es eine 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln, dann trennte man sich 1:1 von Lazio Rom und am Wochenende folgte ein weiteres 1:1 des BVB bei Eintracht Frankfurt.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Borussia Dortmund schon in der K.o.-Runde der Champions League

Nun steht am finalen Spieltag der Champions-League-Gruppenphase ein Auswärtsspiel bei Zenit St. Petersburg auf dem Terminplan. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre (63) ist bereits für das Achtelfinale qualifiziert, kann aber mit drei Punkten den Gruppensieg perfekt machen. Damit würde man die Chancen stark erhöhen, in der Runde der letzten 16 einen schlagbaren Gegner zugelost zu bekommen.

Die Hoffnungen von Borussia Dortmund ruhen unter anderem auf einem 16-Jährigen, der bisher noch keine einzige Minute in der Champions League gespielt hat. Denn gegen Eintracht Frankfurt zeigte sich eindrucksvoll, dass der BVB mit Youssoufa Moukoko (16) dringend einen richtigen Mittelstürmer als Ersatz für den verletzten Erling Haaland (20) braucht.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Borussia Dortmund hofft auf Youssoufa Moukoko

Das stellte auch Torhüter Roman Bürki (30) fest, der nach dem Spiel im Interview mit Sky beklagte, in Abwesenheit des Norwegers „einen klassischen Mittelstürmer vermisst“ zu haben. Youssoufa Moukoko ist aktuell der einzig fitte echte Knipser im Kader des BVB.

BVB-Talent Youssoufa Moukoko (m.) kam zur zweiten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt ins Spiel.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Raphael Guerreiro und Manuel Akanji möglicherweise wieder dabei

Wieder in den Kader des BVB zurückkehren könnten in der Champions League Raphael Guerreiro (26, muskuläre Probleme) und Manuel Akanji (25, Knieprobleme). Zu ihrer Situation sagte BVB-Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl (40) am Samstag (5. Dezember) am Sky-Mikrofon, bei beiden sei „die Hoffnung groß, dass sie uns am Dienstag gegen St. Petersburg wieder zur Verfügung stehen“.

Eng wird es hingegen bei Thomas Delaney (29), der sich mit Rückenproblemen herumplagt. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, konnte er am Sonntag nicht am Training teilnehmen und ließ sich stattdessen in Brackel behandeln.

Zenit St. Petersburg - BVB im Live-Ticker: Erling Haaland fehlt, Youssoufa Moukoko steht bereit

Wer letztendlich in der Aufstellung von Borussia Dortmund steht, wird sich zeigen. Denn angesichts des vollgepackten Terminplans ist es nicht unwahrscheinlich, dass Trainer Lucien Favre den einen oder anderen angeschlagenen Spieler ebenso schont wie vielspielende Stammkräfte.

Auf jeden Fall fehlen werden weiterhin Thomas Meunier (29) und Erling Haaland, die sich jeweils einen Muskelfaserriss zugezogen haben. Letzterer fehlt noch bis Anfang Januar, weshalb jetzt beim BVB die Stunde von Youssoufa Moukoko schlagen könnte.

Mit Zenit St. Petersburg gegen BVB: Der 6. Spieltag der Champions League am Dienstag (8. November)

  • Zenit St. Petersburg - BVB (im Live-Ticker, wie auch die Ruhr Nachrichten berichten; Dienstag, 18.55 Uhr)
  • Lazio Rom - FC Brügge (Dienstag, 18.55 Uhr)
  • FC Chelsea - FK Krasnodar
  • Stade Rennes - FC Sevilla
  • FC Barcelona - Juventus Turin
  • Dynamo Kiew - Ferencvaros Budapest
  • Paris St. Germain - Basaksehir FK
  • RB Leipzig - Manchester United (alle Dienstag, 21 Uhr)

Der 6. Spieltag der Champions League am Mittwoch (9. November)

  • Ajax Amsterdam - Atalanta Bergamo (Mittwoch, 18.55 Uhr)
  • FC Midtjylland - FC Liverpool (Mittwoch, 18.55 Uhr)
  • Bayern München - Lokomotive Moskau
  • RB Salzburg - Atletico Madrid
  • Real Madrid - Borussia Mönchengladbach
  • Inter Mailand - Schachtar Donezk
  • Manchester City - Olympique Marseille
  • Olympiakos Piräus - FC Porto (alle Mittwoch, 21 Uhr)