Bild: dpa

Wechselt Julian Weigl noch im Winter vom BVB zu Paris Saint-Germain? Borussia Dortmund hat den PSG-Ambitionen nun einen Riegel vorgeschoben. Thomas Tuchel muss sich woanders nach einem Mittelfeldspieler umsehen.

Update – 5. Januar, 9.30 Uhr: 

Wie die „Bild“ berichtet, muss Julian Weigl in Dortmund bleiben. Denn BVB-Trainer Lucien Favre plant mit Weigl in der Rückrunde. Der hat zwar keinen Stammplatz, ist aber ein wichtiger Baustein im Kader.

Hinter Thomas Delaney und Axel Witsel stehen Weigl und Mahmoud Dahoud bereit. Sollten sich der Däne oder der Belgier verletzten, müssen die anderen in die Bresche springen.

Weigl darf nicht nach Paris.

Tuchel muss umplanen. Der wollte seinen ehemaligen Lieblingsspieler nach Paris lotsen.

Julian Weigl in der Saison 2018/19

  • 13 Spiele – 440 Minuten
  • 1 Tor
  • 3 gelbe Karten
  • 92,6 Prozent erfolgreiche Pässe / 52,7 Pässe pro Spiel
  • 2,4 Zweikämpfe pro Spiel

Ursprungsnews, 3. Januar, 6.30 Uhr: 

Die Anzeichen verdichten sich, dass diese Option kein Gerücht bleiben muss. Thomas Tuchel hat Bedarf im Mittelfeld. Sein ehemaliger Lieblingsschüler kann sich bei Borussia Dortmund nicht durchsetzten. Doch auch das Theater um Adrien Rabiot spielt eine Rolle.

Weigl könnte Borussia Dortmund im Winter verlassen. Im System von Lucien Favre kann er sich nicht durchsetzen. Denn der BVB-Trainer setzt mehr auf robuste Spieler wie Thomas Delaney und Axel Witsel.

Tuchel hat Bedarf – Weigl könnte die Lücke füllen

Tuchel hingegen gehen die Mittelfeldspieler für die Rückrunde aus. Grund für diesen Mangel ist der Streit mit dem französischen Mittelfeldspieler Adrien Rabiot. Der 23-jährige wollte seinen Vertrag nicht verlängern. Die sportliche Leitung sortierte ihn aus. Nach Informationen des PSG-Blogs „Paris United“ soll dieser nicht einmal mehr in die Kabine dürfen.

Rabiot könnte noch im Winter zum FC Barcelona wechseln. Der Transfer schien eigentlich schon fast perfekt. Doch laut „Bild“ soll es Unstimmigkeiten beim Gehalt und Handgeld geben.

Weigl und Tuchel? Das hat funktioniert

Tuchel hatte schon im Laufe der Saison immer wieder betont, dass er im Mittelfeld zu wenig Spieler habe. Dabei kritisierte er auch seinen Sportdirektor Antero Henrique. 

Weigl könnte das Problem für Tuchel im Mittelfeld lösen. Zumindest für die Rückrunde könnte der 23-jährige BVB-Mittelfeldspieler eine Lösung sein.

Weitere News von Dortmund24

Tuchel und die sportliche Leitung von Paris Saint-Germain haben für einen Wintertransfer laut „Le Parisien“ rund 30 Millionen Euro zur Verfügung. Es bleibt abzuwarten, ob der BVB bei dieser Summe schwach wird.

Weigl ist beim BVB eingeplant

Weigl könnte allerdings auch in Dortmund bleiben. Denn der BVB hat keinen Druck, einen Spieler verkaufen zu müssen. Gegenüber dem „Kicker“ sagte Sportdirektor Michael Zorc: „Wir wollen keinen Spieler abgeben, den wir zum erreichen unserer Ziele brauchen. Wir brauchen vier Mann für die beiden Sechser-Positionen.“