Bild: dpa

Drei BVB-Spieler stehen wohl auf der Einkaufsliste von PSG-Trainer Thomas Tuchel. Wir sagen, was dran ist.

  • Thomas Tuchel soll an einem BVB-Trio interessiert sein
  • Bei Borussia Dortmund würde man die Spieler wohl zu PSG ziehen lassen
  • Wir berichten über den aktuellen Stand bei Abdou Diallo, Raphael Guerreiro und Julian Weigl

Abdou Diallo (23), Raphael Guerreiro (25) und Julian Weigl (23): Alle drei Spieler wurden bereits in der Vergangenheit mit Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht. Ein Abgang von Weigl ist derzeit jedoch kein Thema mehr. Der 23-Jährige hat seinen Platz im defensiven Mittelfeld zurückerobert.

Das PSG-nahe Portal Paris United bringt das BVB-Trio erneut bei den Franzosen ins Gespräch.

Wechsel vom BVB zu PSG? Diallo hält sich bedeckt

Laut Paris United gilt Diallo als Überraschungskandidat bei PSG. Für den Innenverteidiger steht fest, dass er in Zukunft nicht mehr als Notnagel auf der defensiven Außenbahn herhalten möchte.

Abdou Diallo versteht sich gut mit BVB-Trainer Favre, trotzdem ist ein Wechsel denkbar. Foto: dpa
Abdou Diallo versteht sich gut mit BVB-Trainer Favre, trotzdem ist ein Wechsel denkbar. Foto: dpa

Er will in Zukunft wieder auf seiner angestammten Position spielen. Dort herrscht allerdings beim BVB ein Überangebot. Mats Hummels und Manuel Akanji sind gesetzt.

Diallo möchte trotzdem zunächst die Gespräche mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund abwarten, bevor er eine Entscheidung trifft. Sollte diese pro Vereinswechsel ausfallen, dann hat laut Bild Olympique Lyon aktuell die Nase vorn. Wie die L’Equipe berichtet, steht ein Diallo-Wechsel zu PSG unmittelbar bevor.

Guerreiro-Abschied ist wahrscheinlich

Beim Portugiesen stehen die Zeichen schon etwas länger auf Abschied. Auch, wenn BVB-Sportdirektor Michael Zorc gegenüber der WAZ beteuert, dass es noch keine Gespräche mit anderen Vereinen gegeben habe: Fraglich ist wohl nur noch, wo es Guerreiro hinzieht. Und zu welchen Konditionen.

Julian Weigl und Raphael Guerreiro haben eine unsichere Zukunft beim BVB. Foto: dpa
Julian Weigl und Raphael Guerreiro haben eine unsichere Zukunft beim BVB. Foto: dpa

Paris United geht davon aus, dass der Allrounder bei einem Preis von etwa 15 Millionen günstig zu haben wäre. Das deckt sich mit der Summe, die auch laut Bild-Zeitung im Gespräch ist.

Le Parisien hatte zuletzt geschrieben, dass der BVB mindestens 20 Millionen Euro haben wolle und außerdem Manchester City an Guerreiro interessiert sei. Der Spieler selbst soll sich laut Bild schon für PSG entschieden haben.

BVB ist bei Weigl gesprächsbereit

Auch bei Julian Weigl signalisierte der BVB nach Informationen der Ruhr Nachrichten zuletzt Gesprächsbereitschaft. Für den Defensiv-Allrounder müsste der aufnehmende Verein aber wohl tief in die Tasche greifen.

+++ Das sagen Thiago, Sandro Wagner und Matthäus zur Dortmunder Transferoffensive +++

Ein konkretes Angebot gebe es jedenfalls auch hier nicht. Wie Paris United berichtet, ist man sich bei PSG noch nicht ganz einig, ob Weigl geholt werden soll. Tuchel möchte unbedingt, Sportdirektor Leonardo soll andere Favoriten haben.

Thomas Tuchel umarmt seinen Lieblingsschüler Julian Weigl. Foto: dpa

Weigl selbst kokettierte schon in der letzten Winterpause mit einem Wechsel zu PSG und Ziehvater Tuchel. Seine sportliche Perspektive ist seither nicht unbedingt besser geworden. Trotzdem gilt noch nicht als gesichert, dass er den BVB verlassen möchte. Ähnlich gestaltet sich die Situation bei Ömer Toprak, der mit US Sassuollo in Verbindung gebracht wird.

Diallo, Guerreiro und Weigl: PSG-Wechsel möglich, aber nicht unmittelbar bevorstehend

Bei einem entsprechenden Angebot könnten wohl alle drei Spieler den BVB verlassen. Diallo und Weigl haben noch keinen expliziten Wechselwunsch geäußert. Gleichwohl gelten beide als interessiert am Projekt PSG. Guerreiro möchte wohl den Schritt nach Frankreich gehen.

PSG ist laut Paris United bislang noch an keinen der Spieler herangetreten. Thomas Tuchel gilt als Fan von Weigl, Diallo und Guerreiro.

Er muss aber noch Überzeugungsarbeit bei Sportdirektor Leonardo leisten. Insgesamt sind alle drei Transfers denkbar, bisher aber noch Zukunftsmusik. Im Gegenzug könnte sich der BVB um Diadie Samassekou bemühen – das ist an dem Gerücht dran.