Liverpool verpasste Chance

BVB legt Bellingham-Preis fest: Ablöse sprengt alle Grenzen

Der BVB fordert offenbar eine gigantische Ablöse für Jude Bellingham. Und der FC Liverpool verpasste vor zehn Jahren eine große Chance.

Dortmund – Wer eine Chance haben möchte, Jude Bellingham im kommenden Sommer zu verpflichten, muss tief in die Tasche greifen. Laut einem Medienbericht wird der BVB-Profi sogar noch deutlich teurer als gedacht.

NameJude Bellingham
Geboren29. Juni 2003 (Alter 19 Jahre), Stourbridge, Vereinigtes Königreich
Größe1,86 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB legt Bellingham-Preis fest: 150 Millionen Euro Ablöse im Gespräch

Wie The Athletic berichtet, liegt die Preisvorstellung von Borussia Dortmund bei 150 Millionen Euro. Sollte sich ein Verein finden, der bereit ist, diese Ablöse zu bezahlen, wird Jude Bellingham zum teuersten englischen Fußballer aller Zeiten.

Der 19-Jährige würde damit Jack Grealish ablösen, der im Sommer 2021 für etwa 115 Millionen Euro zu Manchester City gewechselt ist. Aktuell gilt der FC Liverpool als heißester Anwärter auf eine Verpflichtung im Sommer 2023.

BVB: FC Liverpool verpasste riesige Chance – 10.000 Euro Ablöse für Jude Bellingham

Bitter für die „Reds“: Sie wollten Jude Bellingham schon ein Jahrzehnt früher für ihre U11 verpflichten. Damals wäre für den Jung-Kicker eine Ausbildungsentschädigung von nur 10.000 Euro fällig geworden. Aber Mutter und Vater Bellingham entschieden sich nach einem zweitägigen Probetraining in London für einen Verbleib bei Birmingham City.

Die Ablöse für BVB-Profi Jude Bellingham hat es in sich.

Jetzt würde Jude Bellingham offenbar knapp 150 Millionen Euro teurer. Der BVB will ihn eigentlich nicht abgeben, sondern würde gerne mit ihm verlängern. Aktuell läuft sein Vertrag noch bis 30. Juni 2025.

Bisher galt eine Ablöse von etwa 100 Millionen Euro als Betrag, der die Dortmunder schwach machen könnte. Offenbar müssten Interessenten doch noch deutlich mehr Geld hinlegen (alle Transfer-News zum BVB af RUHR24).

Rubriklistenbild: © Osnapix/Imago, BVB, Collage: Nicolas Luik/Ruhr24