Wechsel überraschte

Ex-BVB-Star erhält Lob von Top-Trainer: „Mehr als außergewöhnlich“

Beim BVB haben in der Vergangenheit viele Transfers überrascht. Jetzt bekommt ein ehemaliger Profi ein überschwängliches Lob von einer Trainer-Größe.

Dortmund – Hinter Sportdirektor Sebastian Kehl (42) liegt ein arbeitsintensiver Sommer. Insgesamt acht Zu- und zehn Abgänge hat der 42-Jährige am Ende des Transfer-Sommers für Borussia Dortmund über die Bühne gebracht.

VereinBorussia Dortmund
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
CheftrainerEdin Terzic

Ex-BVB-Star erhält Lob von Top-Trainer: „Mehr als außergewöhnlich“

Dabei überraschte vor allem der Last-Minute-Wechsel von BVB-Verteidiger von Manuel Akanji (27) zu Manchester City. Der 27-Jährige informierte die Bosse frühzeitig, seinen ursprünglich bis Sommer 2023 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen.

Bis zuletzt schien es gar so, als würden sich die Transfer-Begehren des Schweizer Nationalspielers in Luft auflösen. Erst am sogenannten Deadline-Day folgte der für alle Seiten erlösende Wechsel zum englischen Topklub.

Ex-BVB-Star Manuel Akanji blüht bei Manchester City auf

„Das Leistungsprinzip zählte nicht mehr“, gab Akanji nach seinem Abgang vom BVB frustriert zu Protokoll. Schließlich spielte der Innenverteidiger in den Planungen von Cheftrainer Edin Terzic (39) für die laufende Saison keine Rolle mehr.

Komplett gegenteilig und überaus erfreulich läuft es indes beim neuen Arbeitgeber Manchester City. Beim Dortmunder Champions-League-Gegner wird in den höchsten Tönen vom Sommer-Neuzugang geschwärmt.

In Dortmund durfte sich Manuel Akanji zuletzt nicht über Spielanteile freuen. Bei Manchester City wird er von Pep Guardiola überschwänglich gelobt.

Pep Guardiola zeigt sich begeistert von Ex-BVB-Star Manuel Akanji

„Manuel Akanji war mehr als außergewöhnlich“, schwärmt Manchester Citys Star-Trainer Pep Guardiola (51). Denn der einstige BVB-Verteidige habe beim 3:0-Sieg gegen die Wolverhampton Wanderers „alle Zweikämpfe im Spielaufbau gewonnen.“

„Er hat perfekt erkannt, wann er kurz oder lang spielen muss. Er ist so clever und wenn er Gas gibt, gibt er Gas“, freut sich der 51-jährige Taktik-Fuchs.

Beim BVB außen vor: Akanji wird bei Manchester City zum Guardiola-Liebling

Bei Manchester City wird Ex-BVB-Verteidiger Akanji vor allem aufgrund seiner Spielintelligenz geschätzt. „Er geht nicht so weit, dass er Elfmeter oder Fouls provoziert. Er war so aggressiv, um an den Gegner heranzukommen, aber dann hatte er das Tempo, um die Situation zu kontrollieren“, erklärt Pep Guardiola auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Über so viel Wertschätzung dürfte sich der Schweizer sicherlich freuen. Schließlich musste er sich bei Borussia Dortmund in der Innenverteidigung zuletzt hinter Niklas Süle, Nico Schlotterbeck und Mats Hummels einordnen.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media, Dennis Ewert/RHR-FOTO; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema