Plötzlicher Abschied

BVB-Aus offiziell: Neuzugang verlässt Dortmund nach nur einem halben Jahr

Eine echte Verstärkung sollte er werden. Jetzt verlässt ein junges Talent den BVB nach nur einem halben Jahr.

Update, Freitag (13. Januar), 10.51 Uhr: Dortmund – Jetzt ist es offiziell: Valentino Vermeulen wechselt zurück in die Niederlande und schließt sich Willem II an. Der 21-jährige Verteidiger unterschreibt dort einen Vertrag bis Sommer 2025, wie der Klub am Freitagmorgen bekanntgab.

„Ich bereue den großen Schritt nach Dortmund nicht. Als Sportler sollte man sich eine solche Gelegenheit nicht entgehen lassen. Aber es war nicht einfach für mich, vor allem, nachdem kurz nach meiner Ankunft ein Managerwechsel stattfand“, blickt Vermeulen, der erst im Sommer 2022 zum BVB wechselte, auf sein kurzes Intermezzo im Ruhrgebiet zurück.

Erstmeldung vom 31. Dezember, 15 Uhr: Erst im Sommer 2022 war er aus Eindhoven zu Borussia Dortmund gewechselt. Die Hoffnungen bei der U23 waren groß. Jetzt bricht Valentino Vermeulen seine Zelte beim BVB schon wieder ab.

BVB-Aus: Valentino Vermeulen wird Dortmund sofort verlassen

„Valentino wird nach seiner starken Saison in Eindhoven eine echte Verstärkung für uns sein“, hatte Ingo Preuß, der Sportliche Leiter der U23, nach der feststehenden Verpflichtung von Valentino Vermeulen Ende Juni dieses Jahres gesagt.

Ziemlich genau sechs Monate und exakt 0 (in Worten: Null) Pflichtspiel-Einsätze später macht der 21-jährige Niederländer schon wieder den Abflug. Laut Ruhr Nachrichten wird Vermeulen den BVB in den kommenden Tagen verlassen.

BVB-Abschied nach nur einem halben Jahr: Valentino Vermeulen verlässt Dortmund

BVB-Einsatz Fehlanzeige: Vermeulen vor Wechsel zurück nach Eindhoven

Über Testspiele in der Vorbereitung kam der Rechtsverteidiger nicht hinaus, der Frust soll entsprechend groß gewesen sein. Dem Bericht zufolge ist es wahrscheinlich, dass Vermeulen wieder zum FC Eindhoven in die zweite niederländische Liga zurückkehrt.

Beim BVB läuft sein Vertrag bis Sommer 2025. Ob dieser aufgelöst wird und der Wechsel ablösefrei stattfinden kann, oder ob sein neuer Verein eine Ablöse bezahlen muss, ist noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Beautiful Sports/Imago, BVB, Collage: Nicolas Luik/RUHR24