Bild: dpa

Holt der BVB Flügelflitzer Cengiz Ünder (21) von der AS Rom? Laut Gazzetta dello Sport zählt Borussia Dortmund zumindest zum Kandidatenkreis des wechselwilligen Türken.

  • Nationalspieler Cengiz Ünder wurde wohl beim BVB angeboten
  • Die Dortmunder haben bislang jedoch keine weiteren Schritte unternommen
  • Eine heiße Spur führt auch in die Premier League

Ünder machte vor allem in der vergangenen Hinrunde mit starken Auftritten in der Serie A und der Champions League auf sich aufmerksam.

Ünder überzeugte mit einer starken Hinrunde – schlägt der BVB zu?

Er verpasste in der Hinserie fast kein Spiel und steuerte am Ende sechs Tore und elf Assist bei.

Doch nach einem Muskelfaserriss am Anfang der Rückrunde und einem Trainerwechsel wurden seine Einsatzzeiten immer geringer.

In der kostenlosen Buzz09-App gibt es alle Infos über Borussia Dortmund auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz09-App gibt es alle Infos über Borussia Dortmund auf dein Smartphone.

Nun sucht der 21-Jährige offenbar eine neue Herausforderung. Als möglicher Abnehmer ist nun unter anderem der BVB im Gespräch, so berichtet es die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport.

Borussia Dortmund hat noch keine konkreten Schritte unternommen

Ünders Berater sucht demnach einen europäischen Topklub, bei dem sein Schützling in diesem Sommer unterkommt.

Er soll ihn unter anderem beim BVB „angeboten haben“. Die Verantwortlichen der Borussia haben seitdem aber keine konkreten Schritte unternommen heißt es.

Beim BVB könnte er den Konkurrenzkampf auf der Außenbahn noch weiter erhöhen. Mit Julian Brandt und Thorgan Hazard hat der Vizemeister auf der Position allerdings schon qualitativ nachgelegt.

Die heißeste Spur von Ünder soll sowieso in die Premier League führen.

Rom erwartet Ablöse zwischen 40 und 50 Millionen

Die AS Rom soll prinzipiell bereit sein Ünder abzugeben. Sein Vertrag beim Hauptstadtklub läuft aber noch bis 2022. Demzufolge wäre der Linksfuß alles andere als ein Schnäppchen. 40 bis 50 Millionen Euro Ablöse stehen im Raum.

Zum Vergleich: Dortmunds Rekordtransfer Andre Schürrle kostete 30 Millionen.

Eine Verpflichtung des BVB würde jedoch Sinn ergeben, wenn sich Raphael Guerreiro entschließt seinen 2020 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern und zu Paris Saint- Germain oder dem FC Barcelona wechselt.

Interessant wird die Personalie Jerome Boateng, der, obwohl es dem einen oder anderen BVB-Fan irritieren könnte, nicht so schlecht zu Borussia Dortmund passen würde.