Bild: Bielefeld

Das Hinspiel im U19-Halbfinale zwischen Schalke 04 und dem BVB endete 2:2. Damit ist vor dem Rückspiel am Montag (18.45 Uhr) noch alles offen.

Aus Sicherheitsgründen fand das Hinspiel nicht in Gelsenkirchen, sondern im Niederrhein Stadion in Oberhausen statt. Unter den Zuschauern waren auch einige prominente Gäste. Bei Schalke waren dies Noch-Trainer Huub Stevens sowie Sportvorstand Jochen Schneider. Für den BVB waren Jugendkoordinator Lars Ricken, der Leiter der Lizenzspielerabteilung Sebastian Kehl, Lucien Favres Co-Trainer Manfred Stefes sowie der zukünftige U19-Coach Michael Skibbe vor Ort.

Schalkes U19-Trainer Norbert Elgert nahm keine Änderungen an seiner Startformation vor und setzte auf die Elf vom 4:1-Erfolg beim VfL Bochum am letzten Spieltag.

Schalker-Startelf unverändert, drei Wechsel beim BVB

Auf Dortmunder Seite tauschte Benjamin Hoffmann gleich dreimal. Für Innenverteidiger Julius Schell (Fußprellung) lief Niclas Knoop auf. Im Mittelfeld kehrte Kapitän Patrick Osterhage etwas überraschend in die Startelf zurück. Gegen Duisburg musste er nach dem Aufwärmen noch wegen Hüftproblemen passen. Im Angriff erhielt Emre Aydinel den Vorzug vor Paul Besong.

Die erste Torannäherung gab es in der 4. Minute. BVB-Linksverteidiger Tobias Missner ging zu energisch in den Zweikampf und verursachte einen Freistoß für Schalke. S04-Kapitän Görkem Can setzte den Ball allerdings neben das Tor.

BVB lässt zwei Großchancen liegen

Nach 8 Minuten kam der BVB erstmals gefährlich zum Abschluss. Eine Hereingabe von Tobias Raschl schoss Robin Kehr knapp rechts am Tor vorbei.

In Minute 17 hätten die Schwarzgeben dann in Führung gehen müssen. Robin Pena Zauner legte die Kugel von der Außenlinie zurück in die Mitte. Dort jagte Emre Aydinel den Ball aus kurzer Distanz freistehend über das Gehäuse.

Beide Mannschaften treffen per Elfmeter

Wiederum drei Minuten später zeigte Schiedsrichter Henrik Bramlage auf den Elfmeterpunkt. Schalke-Keeper Erdem Canpolat brachte zuvor Dortmunds Alaa Bakir im Strafraum zu Boden. Den ersten Schuss von Tobias Raschl konnte Canpolat noch parieren, im zweiten Versuch war er dann geschlagen.

In der Folgezeit versuchte der BVB das Spiel über viel Ballbesitz zu kontrollieren. Größere Torchancen gab es auf beiden Seiten zunächst nicht mehr.

In Minute 37 zeigte der Unparteiische dann erneut auf den Punkt. Innenverteidiger Niclas Knoop ging etwas ungeschickt in einen Zweikampf mit Joselpho Barnes. Görkem Can ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte den Ausgleich für die Heimmannschaft.

Ein schöner Spielzug über Ahmed Kutucu und Umut Yildiz hätte Schalke fünf Minuten später sogar fast die Führung gebracht. Torhüter Lucien Hawryluk war jedoch auf dem Posten und wehrte den Ball ab.

Nach 45 Minuten ging es also mit 1:1 in die Kabine. Da Dortmund zwei Großchancen (Bakir, 8. und Aydinel, 17.) nicht nutzte, blieb das Spiel weiter offen.

Aydinel bringt den BVB erneut in Führung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit begann dann erneut Schalke etwas aktiver. Die erste gefährliche Chance ging aber auf das Konto des BVB. Robin Kehr wurde auf der linken Seite bedient, ließ sich dann aber zu weit abdrängen (51.).

Auf der Gegenseite kam nach einer Ecke erneut Schalke-Kapitän Görkem Can zum Abschluss, der aus rund elf Metern allerdings deutlich verzog (53.).

Bis zur 64. Minute passierte im Anschluss nicht viel. Beide Mannschaften waren hauptsächlich darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. Dann konnte der BVB wieder in Führung gehen. Emre Aydinel traf sehenswert per Freistoß aus circa 25 Metern. Zuvor war Tobias Raschl gefoult worden.

Nur vier Minuten später musste Schalke-Torhüter Erdem Canpolat eine Glanzparade zeigen. Patrick Osterhage prüfte ihn mit einem Weitschuss.

Als das Spiel schon etwas einzuschlafen drohte, sorgte BVB-Mitteldspieler Reda Khadra für einen Wachwacher. Sein Abschluss knallte gegen den rechten Pfosten des Schalker Tores.

Biskup erzielt kurz vor Schluss den 2:2-Ausgleich

In den letzten Minuten warf die Heimmannschaft alles nach vorne. Und wurde belohnt. In der 91. Minute verpasste Rene Biskup eine Hereingabe von rechts noch knapp. Drei Minuten machte es er besser. Nach einem Pass von Jimmy Kaparos traf Biskup aus der Drehung zum 2:2-Ausgleich.

Durch den späten Ausgleich verpasst der BVB eine noch bessere Ausgangsituation für das Rückspiel. Am Montag um 18.45 Uhr geht es im Stadion Rote Erde um den Einzug in das Finale der U19-Endrunde.