Bild: Bielefeld

Borussia Dortmunds Nachwuchs steht im Finale der A-Junioren-Bundesliga. Im U19-Derby gegen den FC Schalke 04 setzte sich die BVB U19 mit 2:0 durch.

In Anwesenheit von Hans-Joachim Watzke, Michael Skibbe (ab der kommenden Spielzeit neuer U19-Trainer des BVB) und Nachwuchskoordinator Lars Ricken besiegte die BVB-U19 den Nachwuchs von Schalke 04 vor 4.000 Zuschauern in der Roten Erde mit 2:0.

Prominente Gäste beim U19-Derby in der Roten Erde

Aus Gelsenkirchen waren 500 Fans mitgereist. Auch Peter Knäbel und Michael Reschke waren vor Ort. Mike Büskens und Matthias Schober ließen sich das U19-Derby ebenfalls nicht entgehen.

BVB-Trainer Benjamin Hofmann musste im Vergleich zum 2:2-Unentschieden im Hinspiel auf Alaa Bakir verzichten. Yassin Ibrahim rückte für ihn in die Startelf. Außerdem ersetzte Paul-Philipp Besong den Hinspieltorschützen Emre Aydinel.

Ausgeglichenes U19-Derby in der ersten Hälfte

Die Dortmunder A-Junioren kamen zunächst etwas besser ins Spiel. Nach einigen Halbchancen wurde es in der 15. Minute erstmals richtig brenzlig für den Kasten von Schalke-Keeper Erdem Canpolat. Paul Besong kam nach Vorarbeit von Yassin Ibrahim frei zum Schuss. Doch Schalkes Defensivmann Andriko Smolinski rettete für seinen geschlagenen Schlussmann kurz vor der Torlinie.

In der Folge entwickelte sich ein offenes U19-Derby. Die größte Gelegenheit für den FC Schalke 04 des ersten Abschnitts hatte Ahmed Kutucu in der 26. Minute. Seinen sehenswerten Seitfallzieher kratzte Lucien Hawryluk per Glanzparade von der Linie.

Hawryluk ersetzte erneut den seit drei Wochen verletzten Luca Unbehaun im Kasten der Schwarzgelben. Der U18-Nationalspieler befindet sich aktuell in der Reha nach einer Knie-Op. „Es braucht noch ein bisschen Zeit, aber ich bin auf einem guten Weg“ sagt Unbehaun, der sein Team von der Tribüne aus anfeuerte.

Raschl bringt die BVB U19 per Elfmeter in Führung

Kurz vor der Pause wurde Paul Besong von Schalke-Kapitän Can im Strafraum gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte, wie schon im Hinspiel, Tobias Raschl sicher. Glücklich, aber nicht unverdient gingen die Dortmunder mit einer 1:0 Führung in die Kabine.

BVB-Boss Watzke äußert sich kritisch zur Qualität im U19-Derby

Kritisch äußerte sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke in der Halbzeitpause. Er war nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Das Niveau ist teilweise so überschaubar, dass ich mich gar nicht aufrege. Wir müssen noch etwas besser spielen. Der Wille ist teilweise da, aber es fehlt an Kreativität. Ich glaube, dass noch Luft nach oben ist.“

Der verletzte Stammkeeper Luca Unbehaun sah es etwas anders. Er bescheinigte den Mannschaften ein gutes und hart umkämpftes Spiel. Zwei Tore, so kündigte er an, werde seine Mannschaft im zweiten Spielabschnitt noch schießen.

Wieder per Standard: Pena Zauner macht den Deckel drauf

Tatsächlich sorgte Enrique Pena Zauner mit einem zauberhaften Freistoßtreffer in der 57. Minute für das 2:0. Jedes der vier Tore in den Halbfinalspielen des U19-Derby erzielten die Dortmunder somit nach Standards. Drei Minuten später verpasste der Mittelfeldmann mit venezolanischen Wurzeln den dritten Treffer per Flachschuss nur um Zentimeter.

In der 71. Spielminute brachte der eingewechselte Mehmet-Can Aydin den Ball zum vermeintlichen Anschlusstreffer für die Schalke-U19 im Netz unter. Zuvor hatte er das Leder allerdings mit der Hand mitgenommen.

Das Tor zählte nicht. Die Königsblauen ließen bis zum Schluss nichts unversucht, konnten allerdings keinen Treffer mehr erzielen. In der Nachspielzeit rettete Hawryluk erneut gegen Kutucu, als er dessen maßgenauen Freistoß aus dem Winkel kratzte. Es blieb beim 2:0 im U19-Derby. Nach dem 2:2 im Hinspiel steht die BVB-U19 im Finale um die Deutsche Meisterschaft der A-Junioren.

Aktuelle BVB-Themen

Im Endspiel trifft der BVB am 2. Juni in Großaspach auf den VfB Stuttgart, der sich im ersten Halbfinale nach Elfmeterschießen gegen den VfL Wolfsburg durchsetzten konnte.