Hummels, Brandt, Hazard und Schulz – so fällt das Transferfazit beim BVB aus

Transferfazit beim BVB! Wie schlagen sich Hummels, Schulz, Brandt und Hazard. Foto: dpa / Montage: RUHR24

Vier Pflichtspiele in Bundesliga und DFB-Pokal in der Saison 2019/20 sind gespielt. Borussia Dortmund steht ordentlich da. Wie haben sich die Neuzugänge Mats Hummels (30), Thorgan Hazard (26), Nico Schulz (26), Julian Brandt (23) und Co. geschlagen?

  • So sieht das Transferfazit beim BVB aus.
  • Mats Hummels, Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz sind Verstärkungen für Borussia Dortmund.
  • Andere Transfers sind noch nicht zum Einsatz gekommen.

BVB hat grundsätzlich gute Transfers mit Hummels, Schulz, Hazard und Brandt getätigt

Hummels ist mit 30,5 Millionen der teuerste Neuzugang, den Borussia Dortmund jemals hatte (dahinter kommt André Schürrle mit 30 Millionen Euro). Das erste Zwischenfazit des Verteidigers beim BVB ist positiv. Allerdings gibt es den einen oder anderen Haken.

Im DFB-Pokalspiel gegen den KFC Uerdingen wirkte er nicht immer ganz sicher und auch bei Union Berlin gab es Wackler. Allerdings bringt er in der Luft und in der Spieleröffnung seine Stärken zur Geltung.

Hummels hat mit einem Ranking von 7.00 beim Taktikportal whoscored.com von den Neuzugängen den schlechtesten Wert. Im Vergleich mit allen eingesetzten Spielern gehört der BVB-Verteidiger, um den schon etwas Zoff entstanden sein soll, aber zu den besseren Spielern. Diese Werte (pro Spiel) ragen bei Hummels heraus

  • 10 lange Pässe
  • 6,3 gewonnene Kopfballduelle
  • 88,2 Prozent erfolgreiche Pässe

Nico Schulz und Hummels verstärken die Abwehr von Borussia Dortmund

Nico Schulz ist mit 25,5 Millionen Euro in der Liste der teuersten Neuzugänge auf dem sechsten Platz und teilt sich diesen mit Hazard (ebenfalls 25,5 Millionen Euro).

Der linke Außenverteidiger wirkt aktuell in der Defensive sehr stabil. In der Offensive kann und soll in Zukunft noch mehr kommen. Bisher waren keine Flanken zu sehen. Es ist natürlich auch immer die Frage, ob Flanken im Favre-System überhaupt vorgesehen sind (zum Trainer vom BVB gibt es unterschiedliche Meinungen).

Nico Schulz absolvierte bisher zwei Spiele für Borussia Dortmund und erreichte ein Rating von 7,02. Damit ist er nur minimal besser als Hummels. Diese Werte (pro Spiel) ragen bei Schulz heraus:

  • 1 Schlüsselpass
  • 2 erfolgreiche Dribblings
  • 90,7 Prozent erfolgreiche Pässe

Hazard und Brandt wirbeln beim BVB in der Offensive

Hazard kam für 25,5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach. Es fällt auf, dass der 26-jährige Belgier viel Tempo und Fähigkeiten im Dribbling mitbringt. Das unterstreichen auch die Werte (pro Spiel) bei whoscored.com:

  • 2,5 Dribblings (pro Spiel)
  • 1 Assist (insgesamt)
  • 3 Schlüsselpässe (pro Spiel)

Der belgische Nationalspieler hatte sich in der Partie gegen den 1. FC Köln eine Verletzung an den Rippen zugezogen und fällt vorerst aus. Noch steht nicht fest, ob er gegen Bayer Leverkusen wieder einsatzbereit ist.

Hazard ist definitiv eine Verstärkung auf der linken Seite. Allerdings darf er noch etwas torgefährlicher werden und auch die Passquote von nur 75 Prozent ist ausbaufähig. Mit einem Ranking von 7,63 bei whoscored.com ist er vom Wert her der beste Neuzugang.

Brandt hat gefühlt den größten Einfluss auf das BVB-Spiel

Brandt hat gefühlt den größten Einfluss auf das Spiel von Borussia Dortmund gehabt. Die Köln-Partie bleibt den BVB-Fans da wohl in Erinnerung.

Der Neuzugang von Bayer Leverkusen sorgte mit viel Einsatz, Lauffreude und einem initiierenden Pass für die Entscheidung. Diese Werte (pro Spiel) ragen beim 23-Jährigen heraus:

  • 2 Dribblings
  • 1 Tor
  • 1 Schlüsselpass

Brandt sticht vor allen Dingen für seinen Einfluss auf das Spiel, der nicht in Statistiken festgehalten wird, hervor. Er brachte Schwung, Dynamik und Energie in das BVB-Spiel. Denn der 23-Jährige zudem ist ein Unterschiedsspieler.

Mateu Morey (25) sowie Tobias Raschl (19), Luca Unbehaun (18) und Patrick Osterhage (19) sind noch nicht zum Einsatz gekommen.